Aktuelles

Nachbericht zur Veranstaltung "Soziale Nachhaltigkeit im Mittelstand"

[15.05.2021]

Nachbericht zur Veranstaltung vom 5. Mai


Foto: Pixabay/nattanan23

Zur Veranstaltung Soziale Nachhaltigkeit im Mittelstand“ der Tagungsreihe Nachhaltiges Wirtschaften möchten wir allen Interessierten als Zusammenfassung folgenden Nachbericht bereitstellen:

Leitlinien für nachhaltiges Handeln sollten gemäß dem Drei-Säulen-Modell der Nachhaltigkeit die Aspekte Ökologie, Wirtschaft und Soziales berücksichtigen. In der öffentlichen Nachhaltigkeitsdiskussion stehen jedoch häufig die beiden Säulen Ökologie und Wirtschaft im Vordergrund. Mit seinen Gästen Jan Henningsen, Personalleiter der Brauerei C. & A. Veltins GmbH & Co. KG, Dr. Claudio Kasper, Geschäftsführer der FC Schalke 04 Esports GmbH, sowie seinem wissenschaftlichen Mitarbeiter Matthias Pfister widmete sich Prof. Dr. Jörn Littkemann hingegen in seiner Veranstaltung zum Thema „Soziale Nachhaltigkeit im Mittelstand“ der häufig vernachlässigten dritten Säule.

Wie Prof. Littkemann in seiner Einführung deutlich machte, ist angesichts des herrschenden Fachkräftemangels auf dem Arbeitsmarkt eine sozial nachhaltige Unternehmensgestaltung und Personalführung ein wichtiges Kriterium, um als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen zu werden und auf diesem Weg erfolgreich geeignete Mitarbeitende gewinnen und langfristig an das Unternehmen binden zu können.

Wie die Identifikation der Mitarbeitenden mit ihrem Unternehmen gesteigert werden kann, erläuterte Jan Henningsen am Beispiel einer inhabergeführten, im Sauerland verwurzelten mittelständischen Brauerei.

Neben der Bedeutung sozialer Nachhaltigkeit gegenüber den Mitarbeitenden stellte Dr. Claudio Kasper die Relevanz eines sozial nachhaltigen Handelns gegenüber der beim Esport angesprochenen Community in den Vordergrund, um dieser Wege zu „gesundem Gaming“ aufzuzeigen und stigmatisierende Vorurteile in der Öffentlichkeit abzubauen.

Matthias Pfister widmete sich im letzten Vortrag des Abends dem Thema Nachhaltigkeitsfaktoren und Arbeitgeberattraktivität aus Sicht der Studierenden. Hier präsentierte er nach einer wissenschaftlichen Einordnung des Themas die Ergebnisse einer von ihm durchgeführten Umfrage, an welcher die Zuhörenden sich in verkürzter Form zuvor selber aktiv beteiligen und dadurch ihr Bewusstsein für die eigenen Kriterien schärfen konnten.

An der über Zoom durchgeführten Veranstaltung nahmen ca. 45 Personen teil, die sich im Anschluss an die Vorträge jeweils lebhaft an den Diskussionen beteiligten.