Vielfalt der Studierenden

Zahlen und Fakten

Als die Universität für lebenslanges Lernen bietet die FernUniversität Studierenden ein zeit- und ortsunabhängiges digital gestütztes Fernstudium und damit eine gleichwertige Studienalternative zum Präsenzstudium. Diese flexible Form des Studiums spricht vor allem Studierende an, die berufstätig sind oder andere gesellschaftliche oder familiäre Verpflichtungen haben.

72.974 Studierende im Sommersemester 2018 (ohne Beurlaubte)

65.198 Studierende in Studiengängen

5.389 Akademiestudierende

2.387 Weiterbildungsstudierende

Der Altersschwerpunkt liegt zwischen 29 und 35 Jahren (im Bundesdurchschnitt 24,4 Jahre)

 

% in den Bachelor-Studiengängen

% in den Master Studiengängen

% gesamt (Bachelor und Master)

Bundesdurchschnitt

21. Sozialerhebung

Frauen

49,76%

40,5%

46,18%

 

Männer

50,24%

59,5%

53,82%

 

Berufstätige / Erwerbstätigkeit während des Studiums

78%

85%

80,2%

 

Studierende mit gesundheitlicher Beeinträchtigung

20%

8%

17,7%

11%

Studierende mit Wohnsitz im Ausland

8,6%

6,1%

8%

[1]

Studierende mit Migrationshintergrund

20%

12%

17,5%

20%

Beruflich qualifizierte Studierende

14,5%

/[2]

 

1%

Studierende mit Kind(ern)

33%

27%

29,8%

6%

Studierende mit bereits abgeschlossenem Studium

36%

/[3]

   

Studierende mit Berufsausbildung

53%

38%

48,5%

22%


[1] Hauptsächlich Präsenzhochschulen daher keine Vergleichbarkeit.

[2] Masterstudierende müssen ein vorheriges Studium aufweisen.

[3] Masterstudierende müssen einen vorherigen Studienabschluss aufweisen.

Quellen: Hochschulstatistik Sommersemester 2018 bzw. Studienzufriedenheitsbefragungen 2018 sowie 21. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks (Bundesdurchschnitt)

Studierendenportraits

Unterschiedliche Studierende geben Einblicke, wie sie ihr Fernstudium beispielsweise mit Vollzeitjob, Elternzeit, Hochleistungssport oder auch Behinderung vereinbaren. Außerdem erzählen sie, warum die FernUniversität genau die richtige Wahl für sie ist.

Studierende über Ihre FernUni

Mehr zum Thema

Marion Dahners | 16.10.2018