Führung im digitalen Raum: Chance jenseits der Gender-Falle?

Zielsetzung: Dieses Projekt untersucht die Führungsbeziehung im digitalen Raum, die immer mehr Menschen betrifft, und ihre Auswirkungen auf Diskriminierungen aufgrund des Geschlechts. Das ist nötig, denn Frauen sind in Führungspositionen nach wie vor unterrepräsentiert. Ihr Aufstieg wird von einer Vielzahl sozialer, struktureller und institutioneller Normen erschwert. Das gilt auch für queere und nichtbinäre Menschen, gerade auch intersektional an den Schnitt­punkten von Geschlecht und sozialer Klasse, Ethnizität, Religion und anderen marginalisierten Personen. Wer an Führung denkt, denkt (noch) vorrangig an einen Mann. Auch im Digitalen ändert sich dies offensichtlich (noch) nicht.

Wir untersuchen, welche Formen von Diskriminierung die Akteur*innen in digitalen Formen von Arbeit mehr oder minder betreffen, und welche Strategien und Methoden sie einsetzen, um Geschlechtergleichheit voranzutreiben. Wir erwarten, dass sich Diskriminierungsformen im digitalen Raum teils anders zeigen und sich neue Diskurse über Gender herausbilden und auch neue Ansätze, Führung und die Führungsbeziehung partizipativ zu gestalten.

Methodik: Wir setzen neben möglichen Befragungen leitfadengestützte Interviews von Führungs­kräften und Beschäftigten in verschiedenen Teams ein, aus dem Innovationsfeld Kultur- und Kreativ­wirtschaft sowie der Wissensarbeit. Um die taziten Einflussfaktoren von Führung zu ergründen, setzen wir ergänzend künstlerische Forschungsmethoden (z. B. visuelle Methoden) ein, einschließlich Methoden aus der feministi­schen Managementforschung.

Transfer: Diese Erkenntnisse werden zur Entwicklung von Methoden nutzbar gemacht, die dann in der fachpraktischen Aus- und Weiterbildung vermittelt werden. Die Einsichten eignen sich auch zur Entwicklung der personalen Kompetenzen und Selbstreflexion als Führungskraft oder Follower. Wir erstellen handlungspraktische Em­pfehlungen, die in allen Sektoren des Arbeitsbereichs des Forschungsinstituts von Belang sind.

Projektbeteiligte

Prof. Dr. Jürgen Weibler Foto: FernUniversität

Prof. Dr. Jürgen Weibler

Projektleitung

E-Mail: juergen.weibler

Telefon: +49 2331 987-4909

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Personalführung und Organisation, FernUniversität in Hagen

Profil

Prof. Dr. Brigitte Biehl Foto: Norman Nodge

Prof. Dr. Brigitte Biehl

Projektleitung

E-Mail: brigitte.biehl

Telefon: +49 30 51 56 50 - 908

Gastprofessur für Gender und Queer Studies, FernUniversität in Hagen (10/2021-4/2022)

Professorin für Medien- und Kommunikationsmanagement, SRH Berlin University of Applied Sciences, School of Popular Arts. Direktorin des IWK Instituts für Weiterbildung, Leiterin des SRH-Leuchtturmprojekts „Creativity for Diversity“ SRH Berlin University of Applied Sciences.

Profil