Tutorielle Übung im Modul 25201 zu den Übungsaufgaben 4, 5 und 7 zu LE2 - Alteuropa

Thema:
Tutorielle Übung im Modul 25201 zu den Übungsaufgaben 4, 5 und 7 zu LE2 - Alteuropa
Veranstaltungstyp:
Diskussionsforum
Adressatenkreis:
BA KuWi: Modul G1;
Ort:
Online - Zoom
Termin:
1.12.2021 bis
1.12.2021
Zeitraum:
18:00 - 20:00 Uhr
Leitung:
Lisa Andergassen B.A.
Gerda Brunnlechner, M.A.
Patrizia Gallistru-März B.A.
Anmeldung:
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Link wird rechtzeitig in der Moodle Umgebung des Moduls 25201 bekanntgegeben.
Auskunft erteilt:
Gerda Brunnlechner M.A. , E-Mail: gerda.brunnlechner

Liebe Studierende,

in diesem Tutorium werden die Übungsaufgaben 4, 5 und 7 zur LE2 nach ihren Inhalten und der Herangehensweise tiefer besprochen. Dazu wird der Epochenbegriff Alteuropa aus drei Perspektiven beleuchtet: als moderner wissenschaftlicher Zugriff, als sozialgeschichtlicher Versuch der Annäherung an vormoderne Lebenswirklichkeiten und als Auslotung unseres eigenen Standorts als Historiker*innen in Bezug auf diese Epoche.

Im Studienbrief wird dieser lange Zeitraum von Homer bis zur Französischen Revolution zu einer Epoche zusammengefasst. Als Basis dienen Otto Brunners Alteuropabegriff und Otto Gerhard Oexles Schlagwort von der „Ordnung durch Ungleichheit“, was den Fokus auf den Zusammenhang zu den ständischen Ordnungen der damaligen Gesellschaften lenkt. Damit gerät auch ein Spannungsverhältnis in den Blick: Während die Ständemodelle eine gewisse Statik der gesellschaftlichen Verhältnisse implizierten, lassen sich aus sozialgeschichtlicher Perspektive dynamische gesellschaftliche Entwicklungen, die Binnenvielfalt der Stände und interständische Mobilität zeigen. Zudem stellt sich die Frage nach der Standortgebundenheit der Historiker*innen. Die fundamentale Fremdheit Alteuropas aus Sicht der Moderne ergibt sich daraus, dass die Gesellschaften Alteuropas auf der Vorstellung beruhten, dass gesellschaftliche Ungleichheit etwas Gottgewolltes und daher Sinnvolles, gesellschaftliche Harmonie Garantierendes sei, während die Gesellschaften der Moderne davon ausgehen, dass gerade die – zumindest theoretische – Einrichtung gleicher Zugangschancen zu Macht, Reichtum und Ansehen gesellschaftliche Konflikte verhindere und Ungleichheit zu sozialen Konflikten führe. Sich diese fundamentalen Unterschiede bewusst zu machen, schützt davor, ahistorisch vorzugehen.

Neben der inhaltlichen Aufarbeitung der Übungsfragen führt Sie das Tutorium auch an die Vorgehensweise der Übungsaufgaben im Wiki-Format heran. Dieses Format zielt darauf ab, dass die Studierenden analog zum allseits bekannten Vorgehen bei Wikipedia durch gegenseitigen Input einen fortlaufend verbesserten Lösungsentwurf als Wikiseite erarbeiten.

Der Link für die Veranstaltung wird in der Moodle Umgebung des Moduls 25201 bekanntgeben.

Diese Übung ist keine Präsenzveranstaltung im Sinne der Studienordnung, das heißt, Sie können mit der Teilnahme keinen der von Ihnen im Laufe Ihres Studiums geforderten Präsenzscheine erhalten.

Sie können dieser Veranstaltungen auch folgen, wenn Sie die Studienbriefe noch gar nicht gelesen haben, eine vage Kenntnis von LE2.1 wäre aber von Vorteil.