Dr. Mareen Heying

Mareen Heying Foto: Julia Saputo

E-Mail: mareen.heying

Telefon: +49 2331 987-4703

Raum: B0.015

Vita

Seit 2019 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Lehrgebiet Geschichte der Europäischen Moderne der FernUniversität in Hagen
2019 Postdoc-Forschungsstipendium am DHI in Rom
2019 Wissenschaftliche Mitarbeit am Projekt „Spurensuche: ‚Judenhäuser‘ – Ghettohäuser in Düsseldorf“, Erinnerungsort Alter Schlachthof der Hochschule Düsseldorf
2018 Postdoc-Forschungsstipendium am M.S. Merian – R. Tagore International Centre of Advanced Studies „Metamorphoses of the Political“ (ICAS:MP) in Delhi
2017 Promotion im Cotutelle-Verfahren mit der Ruhr-Universität Bochum und der Alma Mater Studiorum Università di Bologna, betreut von Prof. em. Dr. Regina Schulte, Prof. Dr. Stefan Berger und Prof. Dr. Marica Tolomelli, Titel der Dissertation: „Hurenbewegung und Lucciole. Der Kampf für die Rechte von Prostituierten in Deutschland und Italien (1980–2001)“, ausgezeichnet mit dem Dissertationspreis des Arbeitskreises Historische Frauen- und Geschlechterforschung 2018
2016 - 2018 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
2015 - 2016 Gastwissenschaftlerin an der Università degli studi di Padova
2013 - 2016 Promotionsstipendiatin der Rosa-Luxemburg-Stiftung und Promotionsförderung durch die Research School der Ruhr-Universität Bochum
2006 - 2013 Studium der Geschichte, Gender Studies und Philosophie in Bochum, Bologna und Düsseldorf

Veröffentlichungen

Monographien:

  • Huren in Bewegung. Kämpfe von Sexarbeiterinnen in Deutschland und Italien, 1980–2001, in der Schriftenreihe A: Darstellungen, Band 64, Veröffentlichungen des Instituts für Soziale Bewegungen, Essen 2019.
  • „sei innigst umarmt und geküsst“. Klara Schabrod – Alltagskonstruktionen einer Kommunistin in Briefen zur Zeit des deutschen Faschismus, Bochum 2014.

Gastherausgeberschaft:

  • Moving the Social. Journal of Social History and the History of Social Movements. Themenheft: Sex Worker’s Fights – Prostitute’s Rights Movements in European and American Countries, (2018) 59.

Aufsätze:

  • Eine kommunistische Beziehung in Spannungsfeldern. Klara Matthies und Karl Schabrod, 1934–1945, in: Arbeit – Bewegung – Geschichte. Zeitschrift für historische Studien, 18 (2019) II, S. 9–26.
  • Konstruktion und Funktion des „anderen“ Körpers. Verdrängung, Gewalt und Kontrolle aus Sicht von deutschen und italienischen Prostituiertenbewegungen in den 1980er- und 1990er-Jahren, in: Soziale Probleme. Zeitschrift für soziale Probleme und soziale Kontrolle, Sonderheft „Körper, Sexualität und Soziale Arbeit im Prostitutionsfeld: Körperbilder und Körperpraktiken zwischen Diskriminierung, Stigmatisierung und Normalisierung“, 29 (2018) 2, S. 99–115.
  • Introduction: Prostitutes’ Movements — the Fight for Workers’ Rights, in: Moving the Social. Journal of Social History and the History of Social Movements, (2018) 59, S. 5–12.
  • The German Prostitutes’ Movement: Hurenbewegung. From Founding to Law Reform, 1980–2002, in: Moving the Social. Journal of Social History and the History of Social Movements, (2018) 59, S. 25–45.
  • La resistenza delle prostitute. L’analisi del lavoro nei movimenti delle prostitute in Italia e Germania negli anni Ottanta e Novanta, in: Carlotta Benvegnù, Francesco E. Iannuzzi (Hg.): Figure del lavoro contemporaneo. Un’inchiesta sui nuovi regimi della produzione, Verona 2018, S. 112–125.
  • Hurenbewegungen und ihr Verhältnis zu Frauenbewegungen. Eine Annäherung an deutsche und italienische Prostituiertengruppen in den 1980er und 1990er Jahren, in: Ariadne. Forum für Frauen- und Geschlechtergeschichte, (2016) 70, S. 52–59.
  • Nachtexpress. Eine Zeitschrift als Spiegel und Sprachrohr der deutschen Hurenbewegung, in: Frank Jacob (Hg.): Prostitution: Eine Begleiterin der Menschheit/Prostitution: a companion of mankind, Frankfurt am Main u. a. 2016, S. 337–354.
  • „SexarbeiterInnen – willkommen in Europa?!“, in: L’Homme. Europäische Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft, 24 (2013) 2, S. 131–134.
  • „denk ich mir auch immer, es kann ja nicht ewig so bleiben“. Klara und Karl Schabrod – Briefwechsel eines kommunistischen Paares zwischen Freiheit und Haft 1934–1945, in: Düsseldorfer Jahrbuch. Beiträge zur Geschichte des Niederrheins, (2014) 84, S. 217–238.
24.03.2020