Dr. Raphael Rössel

Raphael Rössel Foto: privat

E-Mail: raphael.roessel

Telefon: +49 2331 987-2764

Raum: B0.013

Raphael Rössel wird die FernUniversität in Hagen zum 01.10.2023 verlassen. Bitte setzten Sie sich rechtzeitig mit Raphael Rössel in Verbindung, sollten Sie im Sommersemester 2023 eine Prüfungsleistung bei ihm ablegen wollen.

Lebenslauf

Seit 2022 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Lehrgebiet Geschichte der Europäischen Moderne der FernUniversität in Hagen
Seit 2022 Habilitationsprojekt: Hazing, Mutproben, Gelage. Initiationsriten an deutschen und US-amerikanischen Universitäten im 19. und frühen 20. Jahrhundert
2021-2022 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt: ‚Behinderte‘ Familien? Aufgabenverteilung und Rollenzuweisungen im Alltag westdeutscher Familien mit behinderten Angehörigen zwischen 1945 und den 1980er Jahren
2020-2021 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Geschichte des 19. bis 21. Jahrhunderts an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (Lehrvertretung Lingelbach)
2018-2020 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt: ‚Behinderte‘ Familien? Aufgabenverteilung und Rollenzuweisungen im Alltag westdeutscher Familien mit behinderten Angehörigen zwischen 1945 und den 1980er Jahren
2017-2018 Mitarbeiter an der Professur für Geschichte der Neuzeit am Historischen Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (heute: Professur für Geschichte des 19. bis 21. Jahrhunderts)
2014-2017 Masterstudium der Fächer Geschichte und Englisch, sowie seit 2015 des MA-Studiengangs English and American Literatures, Cultures and Media an der Universität Kiel (Abschlüsse: M.Ed., M.A.)
2013-2014 Gaststudium der Fächer amerikanische Geschichte und Englisch sowie Lehrassistenz am Lycoming College, Williamsport, PA, USA
2010-2013 Bachelor-Studium der Geschichte und Anglistik/Nordamerikanistik an der Universität Kiel (Abschluss: BA)
Auszeichnungen
2022 Genderforschungspreis der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) für die Dissertation „‚Behinderte‘ Familien? Aufgabenverteilung und Rollenzuweisungen im Alltag westdeutscher Familien mit behinderten Angehörigen zwischen 1945 und den 1980er Jahren“
2021 Promovend:innenstipendium des Verbandes der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V. (VHD)

Veröffentlichungen

Monographie:

Belastete Familien? Eine Alltagsgeschichte westdeutscher Haushalte mit behinderten Kindern (1945–1990), Frankfurt am Main 2022.

Aufsätze:

»Das muß ertragen werden«. Die Serie »Unser Walter« (ZDF 1974) und die Familiarisierung von Behinderungen, in: Zeithistorische Forschungen 2/2022, S. 388-397.

Kuren, Rüsten, Urlaube. Freizeiten behinderter Menschen und ihrer Familien in Ost- und Westdeutschland, in: Zeithistorische Forschungen 2/2022, S. 303-327.

Liberalisierung im Namen der Fremdbestimmung? Kopplungen von Behinderten- und Frauenrechten in westdeutschen Debatten um den § 218 von den 1960er bis in die 1990er Jahre, in: Ariadne. Forum für Frauen- und Geschlechtergeschichte 77 (2021), S. 64-79.

Quellen für alle und von allen? Potentiale einer wissenschaftlich reflektierten Public Disability History für schulische und universitäre Lehre am Beispiel der „Quellen zur Geschichte von Menschen mit Behinderungen“ (QGMB), in: Cordula Nolte (Hrsg.), Dis/ability History Goes Public. Praktiken und Perspektiven der Wissensvermittlung, Bielefeld 2020, S. 183-209.

Familien in der Kieler Kriegsopferfürsorge. Geschlechtervorstellungen in der kommunalen Antragspraxis von der Besatzungszeit bis in die 1970er Jahre, in: Britta-Marie Schenk (Hrsg.), Im Gefolge des Wohlfahrtsstaates. 100 Jahre Kieler Kriegsopferfürsorgestelle, Husum 2020, S. 61-76.

Pflege als Alltagsphänomen. Familien behinderter Kinder in der Bundesrepublik und DDR, in: Deutschland Archiv Online, 03.12.2019 (gemeinsam mit Pia Schmüser), gedruckt erschienen in: Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.), Deutschland Archiv 2019. Bonn 2020, S. 121-129.

Das Lesen der Schundkämpfer. Moralpaniken als strategische Deutungen populärer Literatur am Beispiel der Kontroverse um Nick Carter (1906-1913), in: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 44 (2019), H. 1, S. 39-65.

Herausgeberschaften:

Disability History, Themenheft der Zeithistorischen Forschungen / Studies in Contemporary History, 22 (2022), H. 2 (gemeinsam mit Sebastian Barsch, Elsbeth Bösl und Gabriele Lingelbach).

Artikel in Publikumsmedien:

Benachteiligung verboten? ‚Triage‘ und das uneingelöste Gleichstellungsversprechen, in: Geschichte der Gegenwart, 30.10.2022.

Jutta Bürger-Kaiser | 31.05.2023