Geschichte Europas in der Welt

Collage: FernUniversität
  • Hp-collage-2016-1: Thinkstock

    Illustration [Quelle: Thinkstock​​]


    Hp-collage-2016-2Abbildung: Time-Life Books 1981

    Ein englischer Taugenichts in Indien, Library of Congress,in: Miller, Russell: Die Ostindienfahrer. Amsterdam, Time-Life Books 1981, S. 165 oben.


    Hp-collage-2016-3Abbildung: B. Schneider

    Musée Granet, Aix en Provence Galerie de sculpture: Drei Herren, 19.07.2015 (B. Schneider)


    Hp-collage-2016-4Abbildung: Kawahara Keiga

    Wikimedia Commons (8.12.2015). Farbdruck von Kawahara Keiga: Einlaufen eines niederländischen Schiffs in die Bucht von Nagasaki (蘭船入港図): Philipp Franz von Siebold mit Fernrohr, sowie seine japanische Lebensgefährtin Sonogi O-Taki und seine Tochter Kusumoto Ine.


    Hp-collage-2016-5Foto: AKG / Werner Forman

    http://www.akg-images.de/archive/-2UMDHUFJFIBZ.html (8.12.2015). Ein Europäer der Ostindischen Handelskompanie raucht eine Wasserpfeife und ist von indischen Dienstboten umgeben, siehe auch: Nagel, Jürgen G 2007: Abenteuer Fernhandel. Die Ostindienkompanien, Darmstadt, S. 175.


    Hp-collage-2016-6

    Wikipedia (28.07.2015). Deutsche Briefmarke 2011, Serie: In Deutschland zu Hause: Einfallsreichtum - Deutsche Erfindungen. Alltag: Thermoskanne von Reinhold Burger 1903, Currywurst, Doppelkammerteebeutel von Teekanne 1949.
    Motiv: Deutsche Erfindungen, Foto Isolierflasche © Emsa GmbH, Foto Currywurst © Cornerman_Erich Eggimann / Polylooks, Teebeutel
    Entwurf: Thomas Serres, Hattingen​


    ​​

    Apartheid Museums in Johannesburg

    Wikimedia Commons (21.11.2010). Schon der Eingang des Apartheid Museums in Johannesburg lässt die BesucherInnen die Rassentrennung nachempfinden: Sie erwerben bereits die Eintrittskarte gemäß ihrer Hautfarbe und müssen dementsprechend den Eingang für „Weiße“ oder „Nicht-Weiße“ nehmen.

Das Lehrgebiet "Geschichte Europas in der Welt" unter der Leitung von Prof. Dr. Jürgen G. Nagel verfolgt in Lehre und Forschung eine globalhistorische Perspektive. Wir befassen uns mit Interaktionen zwischen Europa und der außereuropäischen Welt, und zwar in beiden Richtungen, also in ihren Rückkoppelungen und Wechselwirkungen.

Aktuelles

Virtuelle Ausstellung "bedrohte-ordnungen.de"

Virtuelle Ausstellung „bedrohte-ordnungen.de

Die Welt Im WandelFoto: SFB 923, Eberhard Karls Universität Tübingen

Was bedroht uns? Wer sind wir? Was brauchen wir? Was tun wir? Diese Fragen stellten und stellen sich Menschen zu allen Zeiten in der ein oder anderen Form, wenn sie sich bedroht fühlen. Sie verändern ihr Handeln, ihre Sprache und entscheiden neu darüber, wer dazu gehört und wer nicht. Mit den Mustern solcher Dynamiken beschäftigt sich der Sonderforschungsbereich 923 „Bedrohte Ordnungen“ in Tübingen, an dem unsere Kollegen Fabian Fechner und Dennis Schmidt wirkten, bevor sie an die FernUniversität nach Hagen kamen. In einer virtuellen Ausstellung werden einige Fallbeispiele – von Erdbeben in der Antike bis zum gewaltfreien Kampf um Biafra in der Gegenwart – in einer modernen Darstellung einer breiten Öffentlichkeit präsentiert. Diese neuartige Form der Wissenschaftskommunikation wurde im letzten Jahr für den Grimme Online Award nominiert. Kuratiert wurde die virtuelle Ausstellung unter anderem von Dennis Schmidt. Klicken Sie sich gerne durch die Homepage (LINK: www.bedrohte-ordnungen.de) und entwickeln Sie einen anderen Blick auch auf Krisendiskurse unserer Gegenwart durch eine vergleichende historische und globale Perspektivierung.

Mit ähnlichen Fragen setzt sich an der FernUniversität die im letzten Jahr neugegründete Forschungsgruppe „Figurationen von Unsicherheit“ auseinander, zu der auch Fabian Fechner, Jürgen Nagel und Dennis Schmidt gehören. (LINK: https://www.fernuni-hagen.de/forschung/schwerpunkte/figurationen-von-unsicherheit.shtml)

Newsletter

Das Lehrgebiet "Geschichte Europas in der Welt" bietet ab dem Juli 2019 einen eigenen Newsletter an. In unregelmäßigen Abständen, aber stets aktuell, werden darin Informationen und Bekanntmachungen aus dem Lehrgebiet veröffentlicht. In erster Linie werden ausführliche Ankündigungen für Präsenzseminare und andere Lehrangebote geboten, aber auch Hinweise auf wichtige Publikationen, interessante Ausstellungen oder aktuelle Tagungen aus dem Themenbereich des Lehrgebiets. Alle Interessierten können sich formlos per Mail für den Newsletter anmelden. Ebenso einfach und formlos ist jederzeit eine Abmeldung möglich. Der Datenschutz ist dabei stets gewährleistet.

11.03.2020