Onlineveranstaltung

Thema:
Verspätete Nationen? Nationalstaatsgründung in Italien und Deutschland 1848-1871
Veranstaltungstyp:
Onlineseminar
Adressatenkreis:
MA GeEu: Modul VIII; offen für alle Geschichtsstudierenden
Ort:
Online
Termin:
25.10. 2021 bis
07.02.2022
Zeitraum:
Montags, 18.00 Uhr
Acht Sitzungen, zweiwöchentlich
Leitung:
Dr. Arndt Neumann
Anmeldefrist:
25.09.2021
Anmeldung:
vsl. ab 25.08.2021
Sowohl für die italienische als auch für die deutsche Nationalbewegung stellte das Scheitern der Revolution von 1848 eine tiefe Niederlage dar. Doch bereits die nächste Welle von Nationalstaatsgründungen, die Europa zwischen 1859 und 1871 erfasste, führte zum Erfolg. Allerdings unter deutlich veränderten Vorzeichen. In mehreren Kriegen setzten das Königreich Piemont-Sardinien die Einigung Italiens und das Königreich Preußen die Einigung Deutschlands durch. Welche Gemeinsamkeiten, aber auch welche Unterschiede, sich dabei ausmachen lassen, steht im Mittelpunkt des Onlineseminars. Entlang von verschiedenen Dimensionen vergleicht es die Nationalstaatsgründungen in Italien und Deutschland, vom Nachwirken der Revolution von 1848 über den Einfluss politischer Persönlichkeiten wie Cavour und Bismarck bis hin zur Bedeutung des Krieges. Zugleich verliert es auch die wechselseitigen Verflechtungen nicht aus dem Blick. Nach dem Ende der Anmeldefrist werden die zu lesenden Texte über eine Moodle-Seite zur Verfügung gestellt. Dort finden Sie auch die notwendigen Informationen für den Zoom-Meetingraum, in dem das Onlineseminar stattfinden wird. Neben der Lektüre der Texte gehört die Vorbereitung eines Kurzreferats zu den Teilnahmevoraussetzungen. Einführende Literatur: Richard J. Evans, Das europäische Jahrhundert. Ein Kontinent im Umbruch 1815-1914, München 2018, S. 337-371.