Logo

Präsenzveranstaltung

Illustration
Thema:

FÄLLT LEIDER AUS!!!

Verwirklichte Utopie oder Stütze des Kolonialismus? Mission in Lateinamerika und der Weg zu einer neuen Wissensgeschichte und zur Erforschung des materiellen Kulturtransfers

Adressatenkreis: BA KuWi: Modul G2; Modul G4; MA EuMo: Modul 6G; MA GeEu: Modul II; Modul IV; offen für alle Geschichtsstudierenden
Ort: Zürich
Adresse: aki, Katholische Hochschulgemeinde
Hirschengraben 86
CH-8001 Zürich / Schweiz

Saal 1, 1. OG_18
Termin: 25.01.2019 bis
26.01.2019
Zeitraum: Freitag, 25.01.2019, 09:00 bis 18:00 Uhr,
Samstag, 26.01.2019, 09:00 bis 18:00 Uhr
Leitung: Dr. Fabian Fechner
Anmeldefrist: 19.12.2018
Anmeldung: ONLINE-Anmeldung s. unten
Auskunft erteilt: E-Mail: Dr. Fabian Fechner
Telefon: +49 2331 987 - 2124
E-Mail: Karin Gockel
Telefon: +49 2331 987 - 2122

Lateinamerika war schon seit seiner „Entdeckung“ der Fokus der Weltmission. Katholische Orden wie etwa Franziskaner und Jesuiten dominierten über lange Zeit die Mission, doch gab es auch schon früh Bemühungen von Hugenotten und protestantischen Missionsgesellschaften, die Indigenen zu einer „zivilisierten“ Lebensweise zu führen. Bei der Mission in Lateinamerika handelt es sich um einen signifikanten und quellenkundlich hervorragend greifbaren Teil der iberischen Phase der europäischen Expansion.

Im Seminar wollen wir gemeinsam verschiedene Fallbeispiele der Missionsprozesse herausarbeiten. Ein zentrales Beispiel wird die Mission der Jesuiten in Paraguay sein (1608-1767), welche über mehr als zweihundert Jahre hinweg als „Jesuitenstaat“ in der europäischen Gelehrtenwelt zahlreiche Diskussionen befeuerte: Debatten über die Trennung von Kirche und Staat, über die Rechtmäßigkeit der spanischen Eroberungen und über die Möglichkeit der individuellen Freiheit der Indigenen. Der Vorteil der Jesuitenprovinz Paraguay besteht darin, dass zahlreiche landeskundliche Berichte, Veröffentlichungen in gelehrten Zeitschriften und auch Pamphlete in deutscher Sprache vorliegen, die eine gute Grundlage für eine quellengestützte Hausarbeit oder auch eine Abschlussarbeit darstellen. Derselbe quellenkundliche Vorteil gilt für die protestantische Mission der Herrnhuter in der Karibik und in Niederländisch-Guyana (dem heutigen Surinam), die wir kontrastiv hinzuziehen werden. Neben Textquellen werden wir auch mit Bildquellen arbeiten. Es dominieren im Seminar Fallbeispiele der Frühen Neuzeit, doch werden wir auch Ausblicke ins 19. und 20. Jahrhundert vornehmen.

Bei der Erarbeitung der Fallbeispiele wollen wir uns auch den bisherigen Entwicklungen in der Forschungsgeschichte widmen. Die ältere Forschung fokussiert sich oftmals auf die Frage, ob die Missionare als rechte Hand der kolonisierenen Mächte anzusehen seien oder stattdessen eine pazifistische Alternative zum Kolonialsystem geboten hätten. Neuere Forschungsansätze betonen den engen Zusammenhang von Missionaren und lokaler Gesellschaft sowie die Entstehung einer hybriden „mission culture“ und eines „lokalen Katholizismus“ vor Ort. Jüngste Forschungen analysieren überzeugend, wie Missionare an einem internationalen Transfer von Informationen und Gütern beteiligt waren, wobei ergiebige wissensgeschichtliche Ansätze und Studien zur „material culture“ eine zentrale Rolle spielen. Eben diese beiden Forschungsansätze – die „Wissensgeschichte“ und die „material culture“ – sollen dann auch einen analytischen Schwerpunkt im Seminar bilden. Sie können auch zu Themen anregen, die jenseits der Grenzen Lateinamerikas liegen.

Das Seminar folgt dem Ziel des „forschenden Lernens“. Direkt am Material sollen Sie auch die Möglichkeit haben, Forschungsfragen für Hausarbeiten und Abschlussarbeiten zu entwickeln. Dazu halten wir die Veranstaltung in einer bemerkenswerten Forschungseinrichtung zur Geschichte der Jesuiten ab, und zwar im Archiv der Schweizer Provinz der Jesuiten (ACHPSJ). Wir werden gezielt wenig erforschte Quellen erkunden, die sich als ergiebige Grundlage für Hausarbeiten und Abschlussarbeiten anbieten. Die wissenschaftliche Mitarbeiterin Dr. Esther Schmid Heer wird uns eine Führung durch die Bibliothek und das Archiv geben. Sie erhalten somit insgesamt einen profunden Einblick in aktuelle Forschungsfragen sowie Quellentypen und Quelleneditionen zur Missionsgeschichte.

Wenn Sie ein Referat aus dem Themenkreis halten möchten, können Sie sich gerne an mich wenden (fabian.fechner@fernuni-hagen.de). Es sind Impulsreferate möglich (ca. 10 Minuten), aber auch längere Referate von bis zu 30 oder 40 Minuten Länge.

Quellenvorschläge:

Becker, Felix: Die politische Machtstellung der Jesuiten in Südamerika im 18. Jahrhundert. Zur Kontroverse um den ‚Jesuitenkönig‘ Nikolaus I. von Paraguay. Köln 1980. [Quellenanhang]

Koschorke, Klaus/Frieder Ludwig/Mariano Delgado (Hg.): Außereuropäische Christentumsgeschichte (Asien, Afrika, Lateinamerika) 1450-1990, 3. Aufl., Neukirchen-Vluyn 2010.

Oldendorp, Christian Georg Andreas: Historie der caribischen Inseln Sanct Thomas, Sanct Crux und Sanct Jan, insbesondere der dasigen Neger und der Mission der evangelischen Brüder unter denselben; kommentierte Ausgabe des vollständigen Manuskriptes aus dem Archiv der Evangelischen Brüder-Unität Herrnhut, Berlin 2000.

Sepp, Anton: Paraquarischer Blumengarten. Ein Bericht aus den südamerikanischen Jesuitenmissionen, hg. und mit einer Einleitung von Esther Schmid Heer, Regensburg 2012.

Literaturvorschläge:

Deslandres, Dominique: Das Christentum in Süd- und Nordamerika, in: Marc Venard (Hg.): Die Geschichte des Christentums, Bd. 9: Das Zeitalter der Vernunft (1620/30-1750), Freiburg/Basel/Wien 1998, S. 613-731 (bes. 615-661).

Dürr, Renate: Paraguay als Argument. Die europäische Debatte über Freiheit und Gehorsam im 18. Jahrhundert, in: Dagmar Bussiek/Simona Göbel (Hg.): Kultur, Politik und Öffentlichkeit. FS für Jens Flemming, Kassel 2009, S. 68-83. [unter folgendem Link können Sie den Text kostenfrei einsehen, allerdings nicht herunterladen; unter Teil 1, dritter Aufsatz: http://www.upress.uni-kassel.de/katalog/abstract.php?978-3-89958-688-6 ]

Dürr, Renate: Der „Neue Welt-Bott“ als Markt der Informationen? Wissenstransfer als Moment jesuitischer Identitätsbildung, in: Zeitschrift für historische Forschung 34 (2007), S. 441-466.

Pawlowsky, Irina: Wissensproduktion und Wissenstransfer. Die Debatte über eine Verbindung von Amazonas und Orinoco und ihre Akteure, in: Silke Förschler / Anne Mariss (Hg.): Akteure, Tiere, Dinge. Verfahrensweisen der Naturgeschichte in der Frühen Neuzeit, Köln/Weimar/Wien 2017, S. 139-156.

Stuckrad, Kocku von: Missionsbericht, in: Friedrich Jaeger (Hg.): Enzyklopädie der Neuzeit Online, 2005–2012. http://dx.doi.org/10.1163/2352-0248_edn_a2768000 [über die UB Hagen zugänglich, oder als Druckfassung per Fernleihe]

Hüsgen, Jan: Die Herrnhuter Brüdergemeine als globales Unternehmen, in: Zeitschrift für Weltgeschichte 14 (2013), 1, S. 13-27. [offen zugänglich über die Seite des Vereins für Geschichte des Weltsystems, die UB Hagen oder https://www.ingentaconnect.com/content/plg/zfw/2013/00000014/00000001;jsessionid=1jqkg1cv4hw9w.x-ic-live-03 ]

Karin Gockel | 19.12.2018
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Historisches Institut, LG Neuere Europäische und Außereuropäische Geschichte, 58084 Hagen