Logo

Präsenzveranstaltung

Illustration
Thema:

Jungtürken, Mustafa Kemal Atatürk und der Übergang vom Osmanischen Reich zur Türkischen Republik

Adressatenkreis: BA KuWi: Modul G4; MA EuMo: Modul 6G; MA GeEu: Modul II; Modul IV; offen für alle Geschichtsstudierenden
Ort: Bonn
Adresse: Regionalzentrum Bonn
Gotenstraße 161
53175 Bonn

Die genaue Raumbezeichnung wird noch bekannt gegeben.
Termin: 08.02.2019 bis
09.02.2019
Zeitraum: Freitag, 08.02.2019, 09:00 bis 18:00 Uhr,
Samstag, 09.02.2019, 09:00 bis 18:00 Uhr
Leitung: Prof. Dr. Jürgen G. Nagel
Stefan Omlor
Anmeldefrist: 04.01.2019
Anmeldung: ONLINE-Anmeldung s. unten
Auskunft erteilt: E-Mail: Prof. Dr. Jürgen G. Nagel
Telefon: +49 2331 987 - 2114
E-Mail: Karin Gockel
Telefon: +49 2331 987 - 2122

Das Seminar beleuchtet die Periode des Endes des Osmanischen Reiches und der Gründung der Türkei in einem weiteren Kontext. Hierzu setzt es bei den durch die Reformen des Tanzimat eingeleiteten Transformationsprozess an und nimmt davon ausgehend die Entstehung neuer Eliten in den städtischen Zentren in den Blick, darunter den Jungtürken, die zu Trägern der Ideen einer weiteren Umgestaltung wurden. 1908 übernahmen die Jungtürken in einer Rebellion die Macht und zwangen Sultan Abdülhamid II. zur Wiedereinsetzung der konstitutionellen Verfassung von 1876. Der offene Nationalismus der Jungtürken führte dazu, dass sich in anderen Teilen des osmanischen Vielvölkerstaates nationale Bewegungen etablierten, die zu nachhaltigen Ressentiments gegenüber der osmanische Zentrale in Istanbul führten und Unabhängigkeitsbewegungen förderten. Parallel dazu versuchten die Jungtürken, sich an der europäischen Kultur zu orientieren; es entstand eine Presselandschaft, es kam zu Neuerungen im Bereich der Literatur und der bildenden Künste.

Die nach 1908 folgenden außenpolitischen Krisen, ausgelöst durch die nationalistischen Strömungen auf dem Balkan und die Balkankriege, machten die Hoffnungen auf Liberalisierung und innerer Friede zunichte und führte zu einer verstärkten Migration der Türken aus den vormaligen Balkanprovinzen nach Anatolien. Das Osmanische Reich, das als Verbündeter der Achsenmächte in den ersten Weltkrieg eintrat, kapitulierte am 30. Oktober 1918. Während des Krieges, in der Schlacht von Gallipoli, stellte Mustafa Kemal (später erhielt er den Beinamen Atatürk) seine Führungsqualitäten unter Beweis. Als das Osmanische Reich nach dem Kriegsende zerfiel und die Siegermächte weite Teile Anatoliens besetzen, formierte Mustafa Kemal den nationalen Widerstand gegen die Besatzer; die Jungtürken schlossen sich ihm, der in Ankara ein neues Parlament einberief, an. Am 24. Juli 1923 unterzeichneten die Siegermächte des ersten Weltkrieges und die neue türkische Nationalregierung unter Mustafa Kemal von Vertrag Lausanne und erkannten damit die neugegründete türkische Republik an.

Neben den staatspolitisch relevanten (Verfassungs-)Änderungen kommen dabei die Machtpositionen und Einflussnahmen der europäischen Großmächte, die unterschiedliche Elitenbildung und Annäherung an die europäische Kultur bis hin zur Ausrichtung der türkischen Republik am Schweizer Zivilrecht zur Sprache. Dabei sind auch die gesellschaftlichen Gegebenheiten der „Muslime und Nicht-Muslime“ einzubeziehen, der im Kemalismus einen Abschluss findet.

Literaturhinweise

Kasaba, Resat 2008: Turkey in the Modern World (Cambridge History of Turkey, 4), Cambridge: University Press.

Kreiser, Klaus 2008: Der Osmanische Staat 1300-1922 (Oldenbourg Grundriss der Geschichte, 30), 2. aktualisierte Auflage, München: Oldenbourg.

Kreiser, Klaus 2012: Geschichte der Türkei von Atatürk bis zur Gegenwarte, München: C. H. Beck.

Lewis, Bernard 2002: The Emergence of Modern Turkey, 3. Auflage, New York: Oxford University Press.

Mango, Andrew 1999: Atatürk, London: John Murray.

Üngör, Ugur Ümit 2011: The Making of Modern Turkey. Nation and State in Eastern Anatolia 1913-1950, Oxford: University Press.

Zürcher, Erik Jan 2005: Turkey. A Modern History, 3. Auflage, London: Tauris.

Zürcher Erik Jan 2010: The Young Turk Legacy and Nation Building. From the Ottoman Empire to Atatürk’s Turkey (Library of Middle East Studies, 87), London: Tauris.

Online-Anmeldung

Bitte füllen Sie das Formular vollständig aus.

Eine Bestätigung Ihrer Teilnahme senden wir Ihnen spätestens zum Ablauf der Anmeldefrist an Ihre email-Adresse. Sollte dann keine Bestätigung erfolgen, melden Sie sich bitte im Lehrgebiet Geschichte Europas in der Welt.

Ich melde mich für: Präsenzveranstaltung Jungtürken, Mustafa Kemal Atatürk und der Übergang vom Osmanischen Reich zur Türkischen Republik (08.02.2019 bis 09.02.2019 in Bonn) verbindlich an.

Ich bin eingeschrieben als
Ich studiere im Studienabschnitt
Studienleistungen
Kontaktinformationen
Frau Herr
/
: (mit Vorwahl)
weitere Angaben

ja / nein

Die Kontaktliste umfasst E-Mail und Postadresse aller Teilnehmenden an der Veranstaltung, die ihr Einverständnis erklärt haben. Mit meiner Aufnahme in die Kontaktliste erkenne ich die folgende Datenschutzerklärung als für mich verbindlich an:

Datenschutzerklärung

„Mir ist bekannt, dass ich die mir überlassene Kontaktliste nur zum Zwecke der Kontaktaufnahme mit anderen Studierenden sowie zur Bildung studentischer Arbeitsgruppen nutzen darf. Die Daten der Kontaktliste dürfen ausschließlich nur in diesem Sinne verwandt werden (Zweckbindungsgebot gem. § 16 Abs. 2 DSG NW). Insbesondere ist es untersagt, die Liste Dritten zu überlassen. Ein Verstoß gegen das Verbot der Weitergabe stellt eine Ordnungswidrigkeit gem. § 34 DSG NW dar, die mit einer Geldbuße bis zu 50.000 Euro geahndet wird.“

Karin Gockel | 10.12.2018
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Historisches Institut, LG Neuere Europäische und Außereuropäische Geschichte, 58084 Hagen