Rückblick: Gender Day 2019

Digitalisierung hat (k)ein Geschlecht – Chancen und Risiken der Digitalisierung für den Umgang mit Geschlecht in der Hochschule

Technology is not neutral. We’re inside of what we make, and it’s inside of us.

Donna Haraway

Digitalisierung verändert unsere Lebens- und Arbeitswelt in entscheidender Weise. Auch die Bedingungen an den Hochschulen wandeln sich durch technologische Innovationen und verändern nachhaltig die Rollen der Lehrenden, der Lernenden und der Bildungsinstitution selber. Auch wenn die FernUniversität bereits seit ihrer Gründung mediengestützte Lehr-Lernformate einsetzt, um den Bedürfnissen ihrer heterogenen Studierendenschaft gerecht zu werden, so weitet sich der Handlungsrahmen durch die Digitalisierung auch bei uns mehr und mehr aus. Der digitale Wandel ist dazu ebenso ein sozialer Prozess, da der virtuelle und der analoge Raum sich beeinflussen und somit immer auch in vermeintlich neutraler Technologisierung gesellschaftliche Herausforderungen sichtbar werden.

Foto: rawpixel.com

Digitale Technologien können Geschlechterungleichheiten verstärken, sie bieten aber auch die Möglichkeit diese zu überdenken - beim Gender Day 2019 wurden daher die Chancen und Risiken der Digitalisierung für den Umgang mit Geschlecht in der Hochschule thematisiert.

Der Vormittag startete mit drei spannenden, hochkarätigen Keynotes von Prof.‘in Dr.‘in Nicola Marsden (Hochschule Heilbronn), Prof. Dr. Markus Strohmaier (RWTH Aachen)und Prof.‘in Dr.‘in Aileen Oeberst (FernUniversität in Hagen), die spannende Einblicke in die derzeitige Forschungslage gaben (siehe nachfolgende Videos).

Am Nachmittag wurden zwei praxisnahe Workshops angeboten. Prof.‘in Dr.‘in Sabine Eimler (Hochschule Ruhr West) gab Impulse zum intersktionalen Themenbereich Positive Psychologie und (geschlechtersensiblen) Technikentwicklung, Dr.'in Annabell Bils (FernUniversität in Hagen) erarbeitet mit den Teilnehmenden Strategien und Ideen dazu, wie digitale Lehre gender- und diversitätsreflektierter gestaltet werden kann.

Den Tagesausklang gestaltete Olaf Tenti (Geschäftsführer GDI Gesellschaft für Datenschutz und Informationssicherheit mbH) mit einem spannenden Vortrag zu der Frage, ob die Digitalisierung unsere Demokratie gefährdet.

Nachfolgend finden Sie die Aufzeichnungen der Vorträge der keynote speaker sowie die Begrüßung durch die Rektorin der FernUniversität Prof.'in Dr.'in Ada Pellert.

Begrüßung durch Rektorin Prof.'in Dr.'in Ada Pellert

Vortrag Prof.'in Dr.'in Nicola Marsden: „Wer entscheidet, wie die Welt wird? Gender Bias in der IT“

Vortrag Prof. Dr. Markus Strohmaier: „Formen digitaler Ungleichheit“

Vortrag Prof.'in Dr.'in Aileen Oeberst: Warum es „der Wikipedia“ heißen müsste

Weiterführende Links

Gender in der Lehre | 14.04.2020