Gender in der Lehre

Eine Maßnahme zur Geschlechtergerechtigkeit und ein Qualitätsmerkmal für Forschung und Lehre

Das Ziel von geschlechtergerechter Lehre ist die Steigerung der Qualität der Lehre insgesamt, indem Lehrende über Methoden und Kenntnisse verfügen, um mit sozialer und kultureller Vielfalt umzugehen und dies bei der Ausgestaltung ihrer Lehre nutzen. Langfristig sollen dadurch Disparitäten im wissenschaftlichen Karriereverlauf zwischen Frauen und Männern ausgleichen werden.
Wie etabliert der Genderaspekt in der Wissenschaft schon ist, zeigen die Vergabekriterien der Deutschen Forschungsgemeinschaft (pdf), wonach Gender- und Gleichstellungsaspekte bei der Bewilligung von Forschungsanträgen erforderlich sind. Auch die FernUniversität hat sich die Etablierung von gendergerechter Lehre auf die Fahnen geschrieben: im aktuellen Hochschulentwicklungsplan (pdf), im Gleichstellungskonzept (pdf) und in den Ziel- und Leistungsvereinbarungen (pdf) mit dem Landesministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung.
Auf diesen Seiten erfahren Sie, warum Genderkompetenz wichtig ist, wie Sie als Lehrkraft Ihre Lehre gendersensibel gestalten und sie hinsichtlich ihrer Gendergerechtigkeit überprüfen können und inwieweit Genderforschung an der FernUni schon existiert.


Gleichstellungsstelle | 03.07.2018