Auslandsaufenthalte - Informationen für Forschende

Foto: nullplus/iStock/GettyImages

Eine Vielzahl an For­schungs­the­men bedarf der Koo­pe­ra­tion durch For­schen­de über Landes­gren­zen hinweg. Ob durch inter­na­tio­na­le For­schungs­pro­jekte, Gast­auf­ent­hal­te an Ein­rich­tun­gen im Ausland, Season Schools zu spe­zi­fi­schen Themen, Aus­tausch bei Kon­fe­ren­zen oder die Ein­la­dung inter­na­tio­na­ler Kolle­ginnen und Kolle­gen auf den Campus der FernUniversität – Per­spek­tiven auf Forschung, ihre Durch­füh­rung und Ver­brei­tung sind inter­na­tio­nal.

  • Ein Forschungsaufenthalt an einer ausländischen Hochschule ermöglicht es, gemeinsam und vor Ort mit Kolleg/innen zu forschen. Er bietet vielfältige Möglichkeiten: potentielle Partner kennenlernen, ein Forschungsprojekt vorantreiben, sich fachlich vernetzen. Viele Informationen zu Forschungsaufenthalten im Ausland finden Sie auf:

    euraxess.

  • Eine andere Hochschule, ihre Struktur, Organisation und Arbeitsweise kennenzulernen, Kontakte zu knüpfen und Erfahrungen auszutauschen ist Ziel der Erasmus+ Mobilität zu Fort- und Weiterbildungszwecken. Ob im Rahmen einer organisierten Staff Week oder als individuelles Jobshadowing, die Erfahrung bereichert den eigenen (Karriere)Weg.

    Erasmus+ Mobilität zu Fort- und Weiterbildungszwecken

  • Teilnahmen an internationalen und/oder im Ausland stattfindenden Konferenzen oder Tagungen sind ein wichtiger Bestandteil der heutigen Wissenschaftsgesellschaft. Sie bieten die Möglichkeit, sich selbst und sein Forschungsinteresse in der internationalen Fachcommunity bekannt zu machen, wertvolle Kontakte zu knüpfen und die FernUniversität vor einem internationalen Publikum zu repräsentieren. Die Förderung eines Konferenzbeitrages ist für Promovierende insbesondere über das Interne Forschungsförderprogramm möglich.

    Internes Forschungsförderprogramm

Weitere Inhalte

Kontakt

Kerstin Langhein

E-Mail: kerstin.langhein

Telefon: +49 2331 987-4245

International | 20.09.2022