Informationen für Forschende

Hände-puzzleteile-155376307Foto: nullplus/iStock/GettyImages

Eine Vielzahl an Forschungsthemen bedarf der Kooperation durch Forschende über Landesgrenzen hinweg. Ob durch internationale Forschungsprojekte, Gastaufenthalte an Einrichtungen im Ausland, Season Schools zu spezifischen Themen, Austausch bei Konferenzen oder die Einladung internationaler Kolleginnen und Kollegen auf den Campus der FernUniversität – Perspektiven auf Forschung, ihre Durchführung und Verbreitung sind international.

Kooperative Forschung

  • InternationaleKooperationen dienen dem Austausch und der Zusammenarbeit in der Forschung. Für den Aufbau und die Weiterentwicklung solcher Projekte gibt es vielfältige Möglichkeiten. Um potentielle Partner kennenzulernen können auch Anbahnungsreisen unternommen werden. Internationale Forschungsprojekte, ggf. von der EU gefördert, bieten Plattformen für spannende Projekte.

    Kontakt:

    Dr. Sascha Helduser
    Dez. 1.2 Forschung und Forschungsservice
    E-Mail: sascha.helduser
    Telefon: +49 2331 987-2398

    Weitere Informationen über Forschungskooperationen:

  • Jede/r Forschende kann eine/n Gastwissenschaftler/in nach Hagen einladen, ob für einen Gastvortrag im Rahmen einer wissenschaftlichen Veranstaltung oder für einen längeren Gastforschungsaufenthalt. Die Förderung ist insbesondere über das Interne Forschungsförderprogramm möglich.

    Internes Forschungsförderprogramm

    Kontakt:

    Andrea Pierschke
    Telefon: +49 2331 987-4631
    E-Mail: andrea.pierschke

Lektorats-Service Englisch

Um internationale Kooperationen, Forschung und Kommunikation zu unterstützen, bietet das International Office einen englischsprachigen Lektorats-Service für internationale Projekte, Anträge und Kommunikation durch eine Muttersprachlerin an. Darüber hinaus finden Sie im Glossary die wichtigsten Begriffen rund um die Hochschule.

Lektorats-Service

Kontakt:

LeAnn Kearney
E-Mail: leann.kearney

Auslandserfahrung in der und für die Forschung

  • Ein Forschungsaufenthalt an einer ausländischen Hochschule ermöglicht es, gemeinsam und vor Ort mit Kolleg/innen zu forschen. Er bietet vielfältige Möglichkeiten: potentielle Partner kennenlernen, ein Forschungsprojekt vorantreiben, sich fachlich vernetzen. Viele Informationen zu Forschungsaufenthalten im Ausland finden Sie auf:

    euraxess.

  • Eine andere Hochschule, ihre Struktur, Organisation und Arbeitsweise kennenzulernen, Kontakte zu knüpfen und Erfahrungen auszutauschen ist Ziel der Erasmus+ Mobilität zu Fort- und Weiterbildungszwecken. Ob im Rahmen einer organisierten Staff Week oder als individuelles Jobshadowing, die Erfahrung bereichert den eigenen (Karriere)Weg.

    Erasmus+ Mobilität zu Fort- und Weiterbildungszwecken

    Kontakt:

    Cindy Knitter
    Telefon: +49 2331 987-4245
    E-Mail: cindy.knitter

  • Teilnahmen an internationalen und/oder im Ausland stattfindenden Konferenzen oder Tagungen sind ein wichtiger Bestandteil der heutigen Wissenschaftsgesellschaft. Sie bieten die Möglichkeit, sich selbst und sein Forschungsinteresse in der internationalen Fachcommunity bekannt zu machen, wertvolle Kontakte zu knüpfen und die FernUniversität vor einem internationalen Publikum zu repräsentieren. Die Förderung eines Konferenzbeitrages ist für Promovierende insbesondere über das Interne Forschungsförderprogramm möglich.

    Internes Forschungsförderprogramm

    Kontakt:

    Ulla Oboth
    Telefon: +49 2331 987-2170
    E-Mail: ulla.oboth

International | 07.10.2021