Mediationsausbildung an der FernUniversität Hagen

Zwei Personen schütteln sich die Hände Foto: Torsten Silz

Eingeschränkte Erreichbarkeit wegen Maßnahmen zur Minderung der Infektionsgefahren mit dem Corona-Virus (COVID-19)


Sehr geehrte, liebe Studierende und Interessierte der Mediationsstudienprogramme,


die Hochschulleitung der FernUniversität hat beschlossen, ab Mittwoch, 18. März 2020, in einen Minimalbetrieb überzugehen, der mindestens bis zum 19. April 2020 anhalten wird.

Da alle Beschäftigten und Sekretariate aus dem Homeoffice arbeiten werden, wird unsere - in erster Linie telefonische - Erreichbarkeit eingeschränkt sein. Briefpost werden wir zwei Mal wöchentlich bearbeiten.

Per E-Mail erreichen Sie uns, wie gewohnt, unter Mediation.

Telefonisch sind wir nicht direkt erreichbar. In dringenden Fällen senden Sie uns eine E-Mail mit einer Rückrufbitte, Telefonnummer und einer günstigen Rückrufzeit. Wir werden uns gerne bei Ihnen melden.


Für Studierende im Master of Mediation und im Studium Mediation (Neuzulassungen und höhere Semester)

Studienbeginn ist ganz regulär der 1. April 2020. An diesem Tag erfolgt auch die Freischaltung der Lernplattform Moodle, in der Sie Ihre Studienunterlagen finden.

Mit Stand vom 18. März 2020 werden die Präsenzseminare ab Anfang Juni 2020 stattfinden. Sollten wir gezwungen sein, Präsenzen ausfallen zu lassen, werden wir Sie selbstverständlich umgehend informieren und versuchen, Alternativlösungen anzubieten.


Für Studierende im Studium Mediation Kompakt

Mit Stand vom 18. März 2020 werden die Präsenzseminare Ende April und alle Folgenden, wie geplant, stattfinden. Sollten wir gezwungen sein, Präsenzen ausfallen zu lassen, werden wir Sie selbstverständlich umgehend informieren und versuchen, Alternativlösungen anzubieten.


Für Studieninteressierte

Bitte richten Sie Ihre Anfragen gerne direkt per E-Mail an Dr. Friedrich Dauner. Wenn Sie ein Telefonat wünschen, geben Sie bitte Ihre Telefonnummer und eine für Sie günstige Rückrufzeit an.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Allen Studierenden wünschen wir einen guten Semesterstart. Bleiben Sie gesund!

Ihr Team Mediation

Stand: 18. März 2020

 
Foto: Contarini Institut für Mediation

Mediation – Warum und weshalb studieren?

In diesem Videobeitrag erläutert Frau Prof. Dr. Katharina von Schlieffen, welche Vorzüge die Mediationausbildung für zukünftige Mediatorinnen und Mediatoren bietet.

Zum Beitrag (externer Link)


Mediation ist ein Verfahren zur gemeinsamen Beilegung von Konflikten. Dabei sollen die streitenden Parteien durch die Vermittlung einer/eines neutralen Dritten – der Mediator/-in – darin unterstützt werden, selbst Problemlösungen zu entwickeln, die von allen Beteiligten akzeptiert werden.

Alle Studien sind interdisziplinär und verbinden Fernstudium und Präsenzseminare mit Übungen und Rollenspielen. Die Lehre liegt in den Händen erfahrener Dozenten/-innen und Praktikern/-innen aus dem In- und Ausland. Sie zusammen bilden das größte Kompetenznetzwerk, das in der deutschen Mediationsausbildung zu finden ist. Geleitet wird der Bereich von


Studienangebote

master of mediation

Der interdisziplinär ausgerichtete »master of mediation« bietet die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema Mediation und Konfliktmanagement in der stofflichen Breite und Tiefe eines postgraduierten Studiengangs.

studium mediation

Das »studium mediation« wird seit über zwanzig Jahren von der FernUniversität in Hagen veranstaltet. Es bietet eine umfassende, interdisziplinäre Mediationsausbildung über zwei Semester und eröffnet die Möglichkeit zur Spezialisierung in einem Wahlfach.

mediation kompakt

»mediation kompakt« ist ein Einstiegsstudium, das sachlich und zeitlich komprimiert Essentiale der Mediation vermittelt. Als Absolvent von »mediation kompakt« können Sie Konflikte rechtzeitig erkennen, ihnen vorbeugen oder mit bereits entstandenen Konfliktsituationen zukunfts-, ergebnis- und interessenorientiert umgehen.


Aktuelle Ausgabe

Foto: HWV

Wo die Mediation lebt

Immer wieder hilft Mediation, Konflikte zu vermeiden oder beizulegen. Meist bleiben die Erfolge aber unbemerkt, denn Mediationen sind vertraulich. Und: Grau ist alle Theorie – die Vermittlungspraxis entspricht fast nie dem Schema, das man lernt und kennt. Das Jahrbuch Mediation 2019/20 widmet sich deshalb der gelebten Mediation und schildert sie in realen Fällen: bekannten und privaten Situationen, die aufschlussreiche Beispiele geben und sodann in ihrer mediativen Entwicklung kommentiert und zur Diskussion gestellt werden.

HWV 2019, 324 Seiten, 28 Euro, ISBN 978-3-7321-0388-1

Ausgabe 2018

Foto: HWV

Jahrbuch Mediation

Mediation ist eine besondere Art, im Streitfall zu vermitteln. Als Mittler versteht sich auch das Jahrbuch Mediation, das den wissenschaftlichen und praktischen Austausch zu diesem Thema begleitet. Der Band 2018 „Harte Zahlen, weicher Kern“ behandelt neue empirische Befunde zur Verbreitung der Mediation. Was zunächst „hart“ wirkte, scheint inzwischen ein Anreiz, die Debatte über den „Kern“ der Mediation wieder aufleben zu lassen.

Das JbM 2018 entwickelte sich durch Gespräche. Interessierte sind herzlich aufgerufen, online an der Debatte und Entstehung des nächsten Bandes 2019 mitzuwirken:

HWV 2019, 232 Seiten, 24 €, ISBN 978-3-7321-0314-0


Beratung und Kontakt

Andrea Schmeinta
Telefon: +49 2331 987-2878

Sabrina Brenken
Telefon: +49 2331 987-4259

Fax: +49 2331 987-395
E-Mail: mediation

Kontakt Mediation | 01.04.2020