Studienkonzept »master of mediation«

Foto: Torsten Silz

Struktur und Didaktik

Der modular strukturierte Masterstudiengang kann berufsbegleitend in drei Semestern absolviert werden. Er wurde erstmals im Jahr 2003 akkreditiert, im Jahr 2009 reakkreditiert und in 2015 für weitere sechs Jahre reakkreditiert. Der überwiegende Teil des Studiums wird im Fernstudium absolviert. Die Studierenden belegen Module, die sie jeweils mit einer Modulprüfung (Hausarbeit) abschließen. Für die Module erhalten die Studierenden entsprechend den internationalen Vorgaben Leistungspunkte.

Verbindung von Theorie und Praxis

Das didaktische Konzept des Masterstudiengangs folgt dem Prinzip des Blended Learning, d.h. Fernunterricht und Präsenz sind miteinander verknüpft. Die Vermittlung des Wissens erfolgt überwiegend durch das Fernstudium, die Entwicklung der praktischen Fertigkeiten in Präsenzseminaren. So verfügen die Teilnehmenden jeweils vor den praxisbezogenen Ausbildungsabschnitten über das erforderliche Wissen und können so – gut vorbereitet – mit ihren Übungen beginnen. Der Vorteil dieser Aufteilung besteht darin, dass die Präsenzseminare von der Theorie entlastet und als echte Workshops veranstaltet werden können.

Seminare und Übungen

Die Präsenzveranstaltungen – Seminare und Übungen – sind dreitägig und finden freitags bis sonntags statt. Sie haben den Charakter von Workshops und bieten vielfältige Übungsmöglichkeit, überwiegend in Form von Rollenspielen. Dadurch erwerben die Studierenden Fertigkeiten, die durch Reflektion und Diskussion vertieft und gefestigt werden. Die Präsenzen werden in Gruppen mit höchstens 20 Teilnehmenden durchgeführt. Im dritten Semester absolvieren die Studierenden eine dreitägige Supervision unter der Leitung von erfahrenen Supervisoren. Im Rahmen der Supervision werden die zuvor selbst mediierten Fälle strukturiert reflektiert und Handlungsoptionen für die Zukunft entwickelt.

eLearning

Die E-Learning-Plattform Moodle gewährleistet ein Studium mit einem Höchstmaß an örtlicher und zeitlicher Flexibilität und ermöglicht es unseren Studierenden, sich auch abseits der Präsenzseminare zu vernetzen. Sie erlaubt den jederzeitigen Zugriff auf die Studienunterlagen und bietet die Möglichkeit, wichtige Termine im Blick zu behalten, bei Fragen schnell den richtigen Ansprechpartner zu finden, sich mit seinen Kommilitonen auszutauschen oder sogar die Modulabschlussarbeiten ganz komfortabel online einzureichen.

Spezialisierung

Im zweiten Semester bietet sich den Studierenden die Möglichkeit, unterschiedliche Schwerpunkte in ihrer Ausbildung zu setzen. Zur Auswahl steht eine Spezialisierung in zwei aus folgenden fünf Wahlmodulen:

  • Mediation im familiären Umfeld
  • Mediation in der Wirtschaft
  • Mediation im öffentlichen Bereich/Großgruppenmediation
  • Mediative Bewältigung strafbarer Handlungen
  • Mediation im interkulturellen Kontext

Abschluss

Absolventen erhalten nach erfolgreichem Abschluss des Studiums von der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der FernUniversität ihre Masterurkunde. Sie sind berechtigt, den Titel »Master of Mediation, FernUniversität in Hagen« (M.M.) zu tragen. Ein zusätzliches Zeugnis gibt Auskunft über die Leistungen im Studium, in der Abschlussprüfung und – auf Wunsch – über das jeweilige Spezialgebiet der Mediation.

Zusätzlich zur Masterurkunde und zum Zeugnis erhalten Absolventen des Masterstudiengangs eine Bescheinigung gemäß § 2 Abs. 6 ZMediatAusbV über den erfolgreichen Abschluss der Ausbildung zur/zum zertifizierten Mediator/-in.

Kontakt Mediation | 11.09.2019