Aktuelles

Prüfungen in der Zeit der Coronaviruskrise – Maßnahmen der Fakultät MI

[24.06.2020]

Liebe Studentinnen und Studenten der Fakultät für Mathematik und Informatik,

die Landesregierung NRW hat mit der Corona-Epidemie-Hochschulordnung in § 7 Absatz 4 bestimmt, dass bis zum 30.09.2020 eine Freiversuchsregelung für alle Prüfungen gelten soll, sofern das jeweilige Rektorat dies nicht anders regelt. Wir haben unser Rektorat gebeten, diese Freiversuchsregelung für die Prüfungen der Fakultät für Mathematik und Informatik nicht vorzusehen, und das Rektorat hat dies auf seinen Sitzungen am 05.05.2020 und 22.06.2020 so beschlossen.

Wir wollen Ihnen die wesentlichen Gründe für diese Entscheidung mitteilen.

Die Freiversuchsregelung hat an Präsenzuniversitäten das Ziel einer Beschleunigung des Studiums. Wenn man unmittelbar nach Abschluss einer Vorlesung die Prüfung absolviert und nicht besteht, hat dies als Freiversuch keine Konsequenzen. Besteht man sie aber, kann man bereits mit neuen Inhalten beginnen und studiert so schneller. Eine Regelung, die unabhängig vom Prüfungszeitpunkt einen zusätzlichen Versuch einführt, hat diesen Effekt nicht. Die Möglichkeit, einmal häufiger ohne Konsequenzen durchzufallen, kann sogar studienverlängernd sein.

Das Fernstudium verläuft für die meisten Studierenden anders als das Präsenzstudium. Viele studieren neben ihrer Berufstätigkeit, oft auch noch zeitgleich mit einer Familiengründung. Die Coronaviruskrise kann aus verschiedenen Gründen erzwingen, dass das Studium und seine Prüfungen erstmal zurückgestellt werden muss. Bei anderen mag das Gegenteil der Fall sein. Aus unserer Sicht ist jede Maßnahme zur Beschleunigung des Studiums gerade in der jetzigen Krise kontraproduktiv, denn sie bedeutet stets auch eine Schlechterstellung der Langsamen, unabhängig von den individuellen Möglichkeiten in der aktuellen Lebenssituation.

Nicht nur Sie sind vielleicht von der Krise betroffen, auch wir Lehrenden und Prüfenden! Wir mussten einige Klausuren verschieben, weil uns plötzlich keine Hörsäle mehr zur Verfügung standen. Mündliche Prüfungen waren auch längere Zeit ausgeschlossen und sind jetzt nur mit Einschränkungen möglich. Viele Prüferinnen und Prüfer gehören zu den sogenannten Risikogruppen. Durch diese Umstände können wir nur weniger Prüfungen als sonst anbieten. Eine Freiversuchsregelung führt dagegen zu mehr Prüfungsanfragen und zu längeren Wartezeiten. Nur wer einen Prüfungstermin vor dem 30.09.2020 erhält, kann an einer Freiversuchsregelung partizipieren. Das finden wir nicht gerecht.

Wir haben stattdessen andere Maßnahmen für die Zeit der Coronaviruskrise beschlossen und eingeführt, um damit auf die aktuelle Krise zu reagieren. Diese sind:

  • Von einer mündlichen Prüfung oder einer Klausur können Sie sich ohne Angabe von Gründen und ohne negative Konsequenzen noch bis unmittelbar vor der Prüfung beim Prüfungsamt abmelden. Gleiches gilt für mündliche Prüfungsleistungen im Rahmen von (Pro)Seminaren und Praktika.
  • Bei der Prüfung der Voraussetzungen für die Teilnahme an Seminaren und Praktika, Modulen der nächsthöheren Studienphase sowie Abschlussarbeiten berücksichtigen wir angemeldete Prüfungen, die Coronavirus-bedingt abgesagt werden mussten.
  • Abschlussarbeiten können innerhalb der Frist elektronisch beim Prüfungsamt abgegeben werden; eine identische gebundene Fassung ist dann später nachzureichen.
  • Verlängerungen der Bearbeitungszeit von Abschlussarbeiten werden im Rahmen der prüfungsrechtlichen Bestimmungen sehr unbürokratisch gewährt; eine formlose E-Mail an das Prüfungsamt reicht aus.
  • Wenn sich während der Bearbeitungszeit einer Abschlussarbeit die Lebenssituation Coronavirus-bedingt verändert hat, kann die Abschlussarbeit innerhalb der Bearbeitungszeit ohne negative Konsequenzen abgebrochen und das Thema zurückgegeben werden; eine formlose E-Mail an das Prüfungsamt mit einer kurzen Begründung (etwa aufgrund persönlicher Einschränkungen durch die Corona-Pandemie) reicht aus. Sie werden dann so gestellt, als hätten Sie sich nicht angemeldet und können zu einem späteren Zeitpunkt ein anderes Thema bearbeiten. Gleiches gilt für schriftliche Prüfungsleistungen im Rahmen von (Pro)Seminaren und Praktika.
  • Kolloquiumsvorträge im Rahmen des Abschlussmoduls können per Videokonferenz und ggf. auch als Telefonkonferenz mit visueller Unterstützung (z.B. Vortragsfolien) stattfinden.

Weitere Informationen erhalten Sie in den Antworten auf FAQ zum Coronavirus (COVID-19) sowie in den Informationen zum Coronavirus (COVID-19) für Studierende.

Bleiben Sie gesund!

Prof. Dr. Jörg Desel - Dekan MI
Dr. Jessica Kohnen - Leitung Prüfungsamt MI

mathinf.webteam | 12.08.2020