Institutslogo

Weiterbildungsangebot Medizinethik

Medizinische Forschung und Praxis stellen uns vor immer neue moralische Fragen und Konflikte. Die Weiterbildung „Medizinethik“ bereitet Berufsgruppen, die im Gesundheitssystem tätig sind, auf moralisch schwierige Situationen vor und stellt die Grundlagen bereit, um im Alltag ethisch gut begründete Entscheidungen fällen zu können. Zu diesem Zweck ist sie an der FernUniversität in Hagen so konzipiert, dass sie Ärztinnen und Ärzte sowie Angehörige aller Gesundheitsberufe sowohl auf konkrete moralische Probleme in der Praxis und Forschung vorbereitet als auch die zu ihrer Lösung philosophisch-ethischen Grundlagen vermittelt werden. Das Weiterbildungsangebot wird seit dem Wintersemester 1999/2000 unter kontinuierlicher Nachfrage am Institut für Philosophie angeboten und in naher Zukunft um neue Modulangebote ergänzt.

Covid-19-Pandemie

Informationen, Analysen und Empfehlungen zu ethischen Fragen in der COVID-19-Pandemie finden Sie hier (Akademie für Ethik in der Medizin e.V.), hier (Deutscher Ethikrat), sowie hier (Deutsche interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin).

Interview

Orsolya Friedrich. Intensivmedizin in Zeiten der Corona-Krise: https://www.fernuni-hagen.de/universitaet/aktuelles/2020/04/coronakrise-medizinethik.shtml

Das Weiterbildungsangebot ist durch die Ärztekammer Westfalen-Lippe mit 215 CME Punkten pro Modul zertifiziert.

Abschluss:

Zertifikat der FernUniversität in Hagen
215 CME-Fortbildungspunkte für Ärztinnen und Ärzte

Studiendauer:

Flexibel, in der Regel 3 Semester im Teilzeitstudium für 3 Module

Modulbelegung:

Flexibel, 1 Modul pro Semester belegbar

Studienbeginn:

jederzeit, die semesterweise Zuordnung erfolgt nach dem Eingang des Einschreibungsantrags:

Sommersemester (01.12. - 31.05.) oder Wintersemester (01.06. - 31.11.)

Anmeldefrist für ein Modul:

jederzeit per E-Mail möglich unter: weiterbildung@fernuni-hagen.de

Anmeldung für Seminare:

Nach der Modulanmeldung unter: medizinethik@fernuni-hagen.de

Termine für die Anmeldung siehe unter Seminare
(Zulassung erfolgt nach Reihenfolge der Antragseingänge)

Kosten:

500,- Euro pro Modul,

ab 01.06.2020: 700,- Euro pro Modul
Ermäßigter Preis in Höhe von 500,- Euro für Angehörige von Pflegeberufen und Studierende

Informationen zum Studium

Zielgruppe

Das Weiterbildungsangebot wendet sich an alle Interessierten, insbesondere an Ärztinnen und Ärzte sowie Angehörige aller Berufsgruppen aus dem Bereich des Gesundheitswesens, denen ein begleitendes Fernstudium entgegenkommt.

Zulassungsvoraussetzungen

  • Abitur oder
  • Eine erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung im Gesundheitsbereich und mindestens drei Jahre Berufserfahrung.

Abschluss

Voraussetzung für den Erwerb eines Modulzertifikats ist neben der Bearbeitung der Kursmaterialien und der Seminarteilnahme eine mit mindestens "ausreichend" bewertete Hausarbeit.

Für die Erlangung der 215 CME Fortbildungspunkte für Ärztinnen und Ärzte ist die Bearbeitung der Kursmaterialien des belegten Moduls und der Besuch einer Präsenzveranstaltung notwendig.

Anmeldung

Grundsätzlich ist ein Studienstart jederzeit möglich. Die Erbringung der Studien- und Prüfungsleistung orientiert sich jedoch an der jeweiligen Semestertaktung.

Die semesterweise Zuordnung erfolgt nach dem Eingang des Einschreibungsantrags:

  • 01.12. - 31.05. für das Sommersemester
  • 01.06. - 31.11. für das Wintersemester

Forden Sie unverbindlich Informationsmaterialien und Anmeldeunterlagen an:

Lehrende

Jun.-Prof. Dr. Dr. Osolya Friedrich
Wissenschaftliche Leiterin


Sebastian Schleidgen, M.A.
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Ansprechpersonen

Organisatorische Fragen

Meliz-Sema Kaygusuz

Fragen zur Zulassung

Bianca Lehmann-Bongardt
Petra Zank

Studieninhalte

Das Studium ist modular aufgebaut und umfasst aktuell drei Module. Jedes der drei Module besteht aus 3 bzw. 4 Kurseinheiten. Neben der Bereitstellung von Studienbriefen sind Präsenzveranstaltungen (Seminare) vorgesehen.

Modul I

Das Modul führt in die Grundlagen der philosophischen und der angewandt-medizinischen Ethik ein.

Kurs 1: Einführung in die philosophische Ethik
Der Kurs vermittelt Strategien zur Erfassung moralischer Probleme und Konflikte menschlichen Handelns sowie zur Entwicklung und Beurteilung möglicher Lösungsvorschläge.

Kurs 2: Fragen und Probleme einer medizinischen Ethik
Der Kurs dient dem Erwerb und der Vertiefung ethischer Analysefähigkeit und Expertise mit Blick auf spezifische Probleme im Kontext pflegerischer und ärztlicher Tätigkeit sowie der medizinischen Forschung.

Kurs 3: Das Arzt-Patient-Verhältnis
Der Kurs widmet sich den philosophisch-ethischen Grundlagen wie auch den praktischen Implikationen eines angemessenen Arzt-Patienten-Verhältnisses.

Modul II

Das Modul vertieft die philosophische Auseinandersetzung mit zentralen Begriffen des Gesundheitssystems sowie der medizinischen Forschung und Praxis.

Kurs 1: Persönliches Glück und politische Gerechtigkeit
Im Kurs werden verschiedene Auffassungen politischer Gerechtigkeit und ihr Verhältnis zum individuellen Glücksstreben studiert.

Kurs 2: Sterben und Tod
Der Kurs widmet sich den theoretischen, d.h. insbesondere den anthropologischen und ethischen Fragen ebenso wie verschiedenen praxisorientierten Modellen für den Umgang mit Sterben und Tod im Kontext der modernen Medizin.

Kurs 3: Der Begriff der Krankheit
Der Kurs dient der theoretischen Auseinandersetzung mit verschiedenen Perspektiven auf den Krankheitsbegriff sowie der Durchdringung der praktischen Konsequenzen für den ärztlichen pflegerischen Alltag.

Modul III

Das Modul fokussiert auf verschiedene ethisch relevante Anwendungsfelder der modernen medizinischen Praxis und Forschung.

Kurs 1: Ethische Herausforderungen infolge neuester Entwicklung in der Forschung (Bsp. Stammzellforschung)
Der Kurs beschäftigt sich mit den wissenschaftlichen Herausforderungen und ethischen Implikationen der embryonalen Stammzellforschung, etwa mit der Frage nach einem ethisch angemessenen Umgang mit sogenannten überzähligen Embryonen.

Kurs 2: Ethische Herausforderungen infolge neuster Entwicklung diagnostischer Natur (Bsp. genetische Diagnostik)
Der Kurs beschäftigt sich mit den wissenschaftlichen Herausforderungen und ethischen Implikationen der Gendiagnostik, etwa mit der Frage nach den Möglichkeiten und Grenzen der Berücksichtigung der informationellen Selbstbestimmung.

Kurs 3: Ethische Herausforderungen infolge neuster Entwicklung therapeutischer Natur (Bsp. Organtransplantation)
Der Kurs beschäftigt sich mit den wissenschaftlichen Herausforderungen und ethischen Implikationen der Organtransplantation, etwa mit der Frage nach gerechten Verteilungskriterien.

Kurs 4: Ethische Fragen in der nicht-therapeutischen Medizin (Bsp. Palliativmedizin)
Der Kurs beschäftigt sich mit den wissenschaftlichen Herausforderungen und ethischen Implikationen der Palliativmedizin, etwa mit der Frage nach dem Umgang mit des Wunsches zu sterben.

Seminare 2020

Sollte die Veranstaltung durch die Covid-19-Entwicklungen nicht als Präsenzveranstaltung durchführbar sein, wird sie als Online-Seminar angeboten. Genauere Informationen dazu stellen wir sobald wie möglich auf diese Seite.

Medizin und Enhancement, 19.-20.06.2020, Hagen

Thema: Medizin und Enhancement
Ort: FernUniversität in Hagen, Gebäude 3, Raum 3 (Ellipse)
Adresse: Universitätsstraße 11, 58097 Hagen
Termin: 19. - 20.06.2020
Zeitraum: Fr. 19.06.2020, 17:00 - 20:00 Uhr. Sa. 20.06.2020, 10:00 - 17:00 Uhr
Anmeldefrist: bis 5. Juni 2020
Anmeldung: Bitte melden Sie sich über die Online-Anmeldemaske an.
Adressaten: Nur für Eingeschriebene im WB-Angebot Medizinethik


Das Seminar widmet sich der zeitgenössischen Debatte um die Zulässigkeit einer Verbesserung des Menschen (sog. Enhancement), etwa in reproduktiven Kontexten, im Zusammenhang mit Möglichkeiten physischer oder mentaler Leistungssteigerung oder genetischen Veränderung von Menschen.

PD Dr. Jan-Hendrik Heinrichs, Jülich
Gastvortrag: „Ärzte und die Leistungsgesellschaft. Unterstützung, Begrenzung, Ausflucht“

Jan-Hendrik Heinrichs promovierte in Philosophie an der Universität Duisburg Essen und arbeitete anschließend als Dozent an der Universität Erfurt, wo er sich habilitierte. Seit 2009 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Ethik in den Neurowissenschaften (INM-8) am Forschungszentrum Jülich und seit 2018 Privatdozent an der RWTH Aachen. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Ethik und der angewandten Ethik, insbesondere der Ethik der Neurowissenschaften.

Philosophisch-ethische Reflexionen aktueller Entwicklungen der Neurowissenschaften, der Psychiatrie und Psychotherapie 13.-14.11.2020, Hagen

Thema: Philosophisch-ethische Reflexionen aktueller Entwicklungen der Neurowissenschaften, der Psychiatrie und Psychotherapie
Ort: FernUniversität in Hagen, Gebäude 5, Raum C 002
Adresse: Universitätsstraße 25, 58907 Hagen
Termin: 13. - 14.11.2020
Zeitraum: Fr. 13.11.20, 17:00 - 20:00 Uhr. Sa. 14.11.20, 10:00 - 17:00 Uhr
Anmeldefrist: bis 30. Oktober 2020
Anmeldung: Bitte melden Sie sich über die Online-Anmeldemaske an.
Adressaten: Nur für Eingeschriebene im WB-Angebot Medizinethik


Im Seminar sollen jene neurowissenschaftlichen, psychiatrischen und psychotherapeutischen Ergebnisse und Praktiken diskutiert werden, die ethisch relevante Implikationen aufweisen, so etwa die Erfolge bei der Tiefenhirnstimulation psychiatrischer Patienten. Dazu werden auch die einschlägigen Fragen aus dem Bereich der Philosophie des Geistes, diskutiert.


Dr. med. Jakov Gather, M.A., Bochum
Gastvortrag: „Ethische Fragen in der Psychiatrie“

Jakov Gather ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie sowie Medizinethiker. An der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Präventivmedizin und am Institut für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin der Ruhr-Universität Bochum leitet er die selbstständige BMBF-Forschungsgruppe SALUS, die sich mit ethischen Aspekten der Anwendung von Zwang in der Psychiatrie beschäftigt.

Gerechtigkeit und Gesundheitssystem, 11.-12.12.2020

Thema: Gerechtigkeit und Gesundheitssystem
Ort: in Planung
Termin: 11. - 12.12.2020
Anmeldefrist: voraussichtlich ab 15. Juli bis 1. Dezember 2020
Adressaten: Nur für Eingeschriebene im WB-Angebot Medizinethik
(Genehmigung für dieses Seminar durch die Ärztekammer Bayern steht noch aus)


Ziel des Seminars ist es, verschiedene Positionen der philosophischen Diskussion um Gerechtigkeit zu verstehen und auf gerechtigkeitsrelevante Fragestellungen im Gesundheitssystem anzuwenden.

PD Dr. Jan-C. Heilinger, München
Gastvortrag: “Gleichheit, Gerechtigkeit, Gesundheit”

Jan-Christoph Heilinger lehrt praktische Philosophie an der LMU München und der Ecole normale supérieure in Port-au-Prince. Seine aktuellen Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich der angewandten Ethik und der politischen Philosophie.

Weitere Seminare der Juniorprofessur für Medizinethik für Studierende der Philosophie

Kontemporäre Autonomiekonzepte, 27.-29.03.2020, Hagen

Thema: Kontemporäre Autonomiekonzepte
Ort: FernUniversität in Hagen, Gebäude 2, Raum 4 + 5
Adresse: Universitätsstraße 33, 58097 Hagen
Termin: 27. - 29.03.2020
Zeitraum: Fr. 27.03.2020, 17 - 20 Uhr. Sa. 28.03.2020, 9 - 18 Uhr. So. 29.03.2020, 9 - 15 Uhr.
Anmeldefrist: 02.03.2020
Anmeldung: Bitte melden Sie sich über die Online-Anmeldemaske an.
Adressaten: MA Phil: Modul III, Modul V


'Autonomie' ist einer der zentralen Begriffe in der modernen Ethik. Seine Bedeutung, Präsuppositionen und Implikationen werden in der philosophischen Literatur facettenreich diskutiert. In anwendungsbezogenen, etwa medizinischen Kontexten, finden diese Debatten jedoch nur selten Aufmerksamkeit. Dies macht nicht nur den theoretischen Hintergrund des Konzepts der Autonomie mitunter unkenntlich, sondern kann darüber hinaus erhebliche praktische Konsequenzen haben, etwa für den angemessenen Umgang mit Patient*innen. Im Seminar werden wir uns nach einer Einführung in philosophiegeschichtliche Dimensionen des Autonomieverständnisses sowohl mit angewandt-ethischen als auch mit zeitgenössisch-philosophischen Autonomiekonzeptionen (z. B. Benson, Christman, Dworkin, Feinberg, Frankfurt, Korsgaard, Machenzie, Mele, Meyers, Oshana, Stoljar) auseinandersetzen.

Nach erfolgter Anmeldung erhalten Sie ab Mitte Januar eine Literatur- und eine Referatsliste. Die Teilnehmer*innen werden gebeten, die Literatur im Anschluss selbstständig zu besorgen und zur Vorbereitung auf das Seminar zu lesen.

Krankheitstheorien, 22.-24.05.2020, München

Thema: Krankheitstheorien
Ort: Technische Universität München, Raum 0514
Adresse: Arcisstr. 21, 80333 München
Termin: 22. - 24.05.2020
Zeitraum: Fr. 22.05.2020, 17 - 20 Uhr. Sa. 23.05.2020, 9 - 17 Uhr. So. 24.05.2020, 9 - 17 Uhr.
Anmeldefrist: 24.04.2020
Anmeldung: Bitte melden Sie sich über die Online-Anmeldemaske an.
Adressaten: MA Phil: Modul IV, Modul VIII


Ein wesentlicher Aspekt der Medizintheorie ist seit jeher die theoretische Fundierung und Explikation des Krankheitsbegriffs, dessen Bedeutung weitreichende ethische Implikationen wie auch Konsequenzen für die medizinische Praxis hat. Im Seminar setzen wir uns zunächst mit einigen philosophiegeschichtlich relevanten sowie mit den aktuell prominentesten Krankheitstheorien subjektivistischer, objektivistischer, normativistischer und naturalistischer Provenienz auseinander. Daran anschließend beschäftigen wir uns mit besonderen Problemen des Krankheitsbegriffs in verschiedenen Kontexten der Medizin (etwa Psychiatrie) und diskutieren gängige Klassifikationssysteme in der Medizin. Zudem untersuchen wir einige ethische Implikationen der verschiedenen Perspektiven auf Krankheit.

Nach erfolgter Anmeldung erhalten Sie ab Mitte März eine Literatur- und eine Referatsliste. Die Teilnehmer*innen werden gebeten, die Literatur im Anschluss selbstständig zu besorgen und zur Vorbereitung auf das Seminar zu lesen.


Weitere Informationen

FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Fakultät KSW, Institut für Philosophie, 58084 Hagen