Weiterbildungsangebot Medizinethik

Medizinische Forschung und Praxis stellen uns vor immer neue moralische Fragen und Konflikte. Die Weiterbildung „Medizinethik“ bereitet Berufsgruppen, die im Gesundheitssystem tätig sind, auf moralisch schwierige Situationen vor und stellt die philosophisch-ethischen Grundlagen bereit, um im Alltag ethisch gut begründete Entscheidungen fällen zu können.

Das Weiterbildungsangebot wird seit dem Wintersemester 1999/2000 unter kontinuierlicher Nachfrage am Institut für Philosophie angeboten und in naher Zukunft um neue Modulangebote ergänzt.

Steckbrief

Das Weiterbildungsangebot wird für Ärzt*innen mit 210-215 CME-Fortbildungspunkten bescheinigt.

Abschluss: Zertifikat der FernUniversität in Hagen
und/oder 210-215 CME-Fortbildungspunkte
Studiendauer: Flexibel, in der Regel 3 Semester im Teilzeitstudium für 3 Module
Modulbelegung: Flexibel, 1 beliebiges Modul pro Semester belegbar
Studienbeginn: Jederzeit, die semesterweise Zuordnung erfolgt nach dem Eingang des Einschreibungsantrags: Sommersemester (01.12. - 31.05.) oder Wintersemester (01.06. - 31.11.)
Anmeldefrist für ein Modul: Jederzeit per E-Mail möglich unter: weiterbildung
Anmeldung für Seminare:

Nach der Modulanmeldung unter: medizinethik

Termine für die Anmeldung siehe unter Seminare
(Zulassung erfolgt nach Reihenfolge der Antragseingänge)

Kosten: 700,- Euro pro Modul
Ermäßigter Preis in Höhe von 500,- Euro für Angehörige von Pflegeberufen und Studierende

Informationen zum Studium

  • Das Weiterbildungsangebot wendet sich an alle Interessierten, insbesondere an Ärztinnen und Ärzte sowie Angehörige aller Berufsgruppen aus dem Bereich des Gesundheitswesens, denen ein begleitendes Fernstudium entgegenkommt.

    • Hochschulabschluss, oder
    • eine erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung im Gesundheitsbereich und mindestens drei Jahre Berufserfahrung oder vergleichbar einschlägige Kenntnisse.
  • Voraussetzung für den Erwerb eines Modulzertifikats ist neben der Bearbeitung der Kursmaterialien und der Seminarteilnahme eine mit mindestens "ausreichend" bewertete Hausarbeit.

    Für die Erlangung der 210-215 CME-Fortbildungspunkte für Ärzt*innen ist die Bearbeitung der Kursmaterialien des belegten Moduls und der Besuch einer Präsenzveranstaltung notwendig.

  • Grundsätzlich ist ein Studienstart jederzeit möglich. Die Erbringung der Studien- und Prüfungsleistung orientiert sich jedoch an der jeweiligen Semestertaktung.

    Die semesterweise Zuordnung erfolgt nach dem Eingang des Einschreibungsantrags:

    • 01.12. - 31.05. für das Sommersemester
    • 01.06. - 31.11. für das Wintersemester

    Forden Sie unverbindlich Informationsmaterialien und Anmeldeunterlagen an:

  • Organisatorische Fragen

    Meliz-Sema Kaygusuz

    Fragen zur Zulassung

    Bianca Lehmann-Bongardt
    Petra Zank

Studieninhalte

Das Studium umfasst aktuell drei Module. Jedes der drei Module besteht aus 3 bzw. 4 Kurseinheiten. Neben der Bereitstellung von Studienbriefen sind einführende online Vortrags- und Diskussionsabende zu den einzelnen Modulen und Präsenzveranstaltungen (Seminare) zu spezifischen Themen aus den Modulen vorgesehen.

  • Das Modul führt in die Grundlagen der philosophischen und der angewandt-medizinischen Ethik ein.

    • Kurs 1: Einführung in die philosophische Ethik
      Der Kurs vermittelt Strategien zur Erfassung moralischer Probleme und Konflikte menschlichen Handelns sowie zur Entwicklung und Beurteilung möglicher Lösungsvorschläge.
    • Kurs 2: Fragen und Probleme einer medizinischen Ethik
      Der Kurs dient dem Erwerb und der Vertiefung ethischer Analysefähigkeit und Expertise mit Blick auf spezifische Probleme im Kontext pflegerischer und ärztlicher Tätigkeit sowie der medizinischen Forschung.
    • Kurs 3: Das Arzt-Patient-Verhältnis
      Der Kurs widmet sich den philosophisch-ethischen Grundlagen wie auch den praktischen Implikationen eines angemessenen Arzt-Patienten-Verhältnisses.
  • Das Modul vertieft die philosophische Auseinandersetzung mit zentralen Begriffen des Gesundheitssystems sowie der medizinischen Forschung und Praxis.

    • Kurs 1: Persönliches Glück und politische Gerechtigkeit
      Im Kurs werden verschiedene Auffassungen politischer Gerechtigkeit und ihr Verhältnis zum individuellen Glücksstreben studiert.
    • Kurs 2: Sterben und Tod
      Der Kurs widmet sich den theoretischen, d.h. insbesondere den anthropologischen und ethischen Fragen ebenso wie verschiedenen praxisorientierten Modellen für den Umgang mit Sterben und Tod im Kontext der modernen Medizin.
    • Kurs 3: Der Begriff der Krankheit
      Der Kurs dient der theoretischen Auseinandersetzung mit verschiedenen Perspektiven auf den Krankheitsbegriff sowie der Durchdringung der praktischen Konsequenzen für den ärztlichen pflegerischen Alltag.
  • Das Modul fokussiert auf verschiedene ethisch relevante Anwendungsfelder der modernen medizinischen Praxis und Forschung.

    • Kurs 1: Ethische Herausforderungen infolge neuester Entwicklung in der Forschung (Bsp. Stammzellforschung)
      Der Kurs beschäftigt sich mit den wissenschaftlichen Herausforderungen und ethischen Implikationen der embryonalen Stammzellforschung, etwa mit der Frage nach einem ethisch angemessenen Umgang mit sogenannten überzähligen Embryonen.
    • Kurs 2: Ethische Herausforderungen infolge neuster Entwicklung diagnostischer Natur (Bsp. genetische Diagnostik)
      Der Kurs beschäftigt sich mit den wissenschaftlichen Herausforderungen und ethischen Implikationen der Gendiagnostik, etwa mit der Frage nach den Möglichkeiten und Grenzen der Berücksichtigung der informationellen Selbstbestimmung.
    • Kurs 3: Ethische Herausforderungen infolge neuster Entwicklung therapeutischer Natur (Bsp. Organtransplantation)
      Der Kurs beschäftigt sich mit den wissenschaftlichen Herausforderungen und ethischen Implikationen der Organtransplantation, etwa mit der Frage nach gerechten Verteilungskriterien.
    • Kurs 4: Ethische Fragen in der nicht-therapeutischen Medizin (Bsp. Palliativmedizin)
      Der Kurs beschäftigt sich mit den wissenschaftlichen Herausforderungen und ethischen Implikationen der Palliativmedizin, etwa mit der Frage nach dem Umgang mit des Wunsches zu sterben.

Online Vortrags- und Diskussionsabende

  • 17. September 2020, 18:00 Uhr: Fragen zu Hausarbeiten
  • 22. Oktober 2020, 18:00 Uhr: Einführung in die Ethik und Fragen zu Modul 1
  • 12. November 2020, 18:00 Uhr: Der Krankheitsbegriff und Fragen zu Modul 2
  • 3. Dezember 2020, 18:00 Uhr: Ethische Fragen genetischer Diagnostik und Fragen zu Modul 3
  • 17. Dezember 2020, 18:00 Uhr: Fragen zu Hausarbeiten
  • Dieses Angebot soll das Selbststudium mit den Studienbriefen erleichtern. Es wird ein kurzer Überblick über einige wesentliche Inhalte in den jeweiligen Modulen bzw. Kursen gegeben. Zudem haben Sie die Gelegenheit Ihre Fragen zu diskutieren. Bitte melden Sie sich bis 5 Tage vor dem jeweiligen Termin unter medizinethik (danach erhalten Sie die Zugangsdaten) und schreiben uns Ihre inhaltlichen Fragen in Moodle.

Seminare 2020

Sollte die Veranstaltung durch die Covid-19-Entwicklungen nicht als Präsenzveranstaltung durchführbar sein, wird sie als Online-Seminar angeboten. Details stellen wir sobald wie möglich hier bereit.

  • Da viele von Ihnen im Gesundheitssystem arbeiten und dadurch täglich direkt von der aktuellen Covid-19-Pandemie betroffen sind, möchten wir Ihnen im Rahmen Ihrer Weiterbildung in Medizinethik an der FernUniversität in Hagen die Möglichkeit bieten, in kleinen Gruppen die moralischen Herausforderungen der Krise zu reflektieren. Dazu bieten wir Ihnen mehrere Online-Seminarabende zum Thema „Covid-19-Pandemie“ an. Dort möchten wir über aktuelle Erfahrungen, Empfehlungen medizinischer Fachgesellschaften sowie philosophische Arbeiten zu den wichtigsten Fragen diskutieren.

    Bitte teilen Sie uns mit (medizinethik[at]fernuni-hagen.de), falls Sie Interesse an einer solchen Veranstaltung haben und welche Themen, Empfehlungen, Texte etc. Sie gerne besprechen möchten. Wir sammeln Ihre Wünsche und melden uns alsbald bei Ihnen mit Termin- und Themenvorschlägen sowie Online-Einwahldaten.

    Informationen, Analysen und Empfehlungen zu ethischen Fragen in der COVID-19-Pandemie:


  • Im Seminar sollen jene neurowissenschaftlichen, psychiatrischen und psychotherapeutischen Ergebnisse und Praktiken diskutiert werden, die ethisch relevante Implikationen aufweisen, so etwa die Erfolge bei der Tiefenhirnstimulation psychiatrischer Patienten. Dazu werden auch die einschlägigen Fragen aus dem Bereich der Philosophie des Geistes, diskutiert.


    Dr. med. Jakov Gather, M.A., Bochum
    Gastvortrag: „Ethische Fragen in der Psychiatrie“

    Jakov Gather ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie sowie Medizinethiker. An der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Präventivmedizin und am Institut für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin der Ruhr-Universität Bochum leitet er die selbstständige BMBF-Forschungsgruppe SALUS, die sich mit ethischen Aspekten der Anwendung von Zwang in der Psychiatrie beschäftigt.


  • Ziel des Seminars ist es, verschiedene Positionen der philosophischen Diskussion um Gerechtigkeit zu verstehen und auf gerechtigkeitsrelevante Fragestellungen im Gesundheitssystem anzuwenden.

    PD Dr. Jan-C. Heilinger, München
    Gastvortrag: “Gleichheit, Gerechtigkeit, Gesundheit”

    Jan-Christoph Heilinger lehrt praktische Philosophie an der LMU München und der Ecole normale supérieure in Port-au-Prince. Seine aktuellen Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich der angewandten Ethik und der politischen Philosophie.

Weitere Informationen

Flyer Medizinethik (PDF 405 KB)

Vergangene Präsenzveranstaltungen