Institutslogo

Präsenzveranstaltung

Illustration
Thema:

Posthumanismus

Adressatenkreis: BA KuWi: Modul L2; Modul L4; Modul P3; Modul P5; BA KuWioF: Modul 9; MA Phil: Modul IV; Modul VI;
Ort: Drübeck
Adresse: Klostergarten 6, 38871 Ilsenburg (Harz)
Termin: 10.10.2018 bis
12.10.2018
Zeitraum: 10.10.2018, 15:30 Uhr
12.10.2018, 12:30 Uhr
Leitung: Prof. Dr. Thomas Bedorf
Jun.-Prof. Dr. Irina Gradinari
Anmeldefrist: 12.09.2018
Auskunft erteilt: E-Mail: Thomas Bedorf
Telefon: +49 2331 987-2740
E-Mail: Irina Gradinari
Telefon: +49 2331 987-4204
E-Mail: Christoph Düchting
Telefon: +49 2331 987-2791

Technische und technologische Erfindungen wurden seit jeher in philosophischen und theologischen Schriften erdacht, bildeten sich aber erst seit dem 18. Jh. in der Literatur zum eigenen Genre der Fantastik aus. Die Vorzeichen hatten sich in dieser Zeit jedoch geändert: Auf der einen Seite wurde im Zuge der Erderkundungen die Technik als Instrument der Wissensproduktion imaginiert (z.B. Mark Twain). Auf der anderen Seite standen soziale Belange, zum Beispiel die Kontrolle über die Maschinen, zur Disposition (H.G. Wells, Alexander Beljaev, Isaak Asimov, Ray Bradbury, Stanislaw Lem, Phillip K. Dick und viele andere). In einem eher kritisch-negativen Ton, der streckenweise regelrechte Horrorvisionen hervorbrachte, wurde vorwiegend eine düstere postapokalyptische Welt entworfen, in der sich der Mensch durch Maschinen ausgenutzt, ausgetrickst und ausgebeutet fand. Auf Maschinen wurden soziale Katastrophen projiziert; mit ihnen schienen auch alle modernen oder vergangenen Diktaturen verbunden zu sein.

Nun sind wir in dieser Zukunft angelangt, in der die einst gefürchteten Cyborgs, die lang erträumte Nanotechnologie und die allumfassende Digitalisierung Bestandteile unseres Alltags darstellen. Sie lösen jetzt aber Faszination aus, ermöglichen sie es doch, an einem machtvollen sozialen Kontinuum teilzuhaben. Digitale Technologien verändern unsere gemeinschaftlichen Strukturen, Wissenschaften, Arbeitsweisen wie auch die Kriegsführung. Dieser grundsätzlichen technischen Veränderung der (westlichen) Gesellschaften möchten wir uns in unserem Seminar vor allem über den Aspekt der Körperlichkeit annähern, den wir mit Bezug sowohl auf die Phänomenologie als auch auf moderne Medientheorien analysieren möchten. Das Seminar widmet sich dabei dem Posthumanismus, also den kritischen Debatten und Ansätzen zum Themenkomplex Mensch-Maschine, die nicht nur Kommunikation, Bewusstsein und Ethik vor dem Hintergrund neuer Technologien zu erfassen suchen, sondern auch an einer Überwindung der anthropozentrischen Perspektive arbeiten (was die besondere Affinität der Gender und Queer Studies zu diesem theoretischen Bereich erklärt).

Was für eine Rolle kommt heute dem Körper zu? Wie wirken sich Digitalisierung und Medialisierung auf die einst durch Helmut Plessner eingeführte aufschlussreiche Unterscheidung von Leib und Körper aus? Welche Konsequenzen hat dies für das (militärische, wissenschaftliche, gesundheitliche etc.) Wissen vom Körper? Wie werden die genannten Entwicklungen kulturell funktionalisiert, wie verändern sie die (Selbst-)Wahrnehmung und das ‚Fühlen‘ des Körpers bzw. des Leibes? Diese Fragen sollen anhand verschiedener Ansätze aus der feministischen Philosophie (Braidotti), Phänomenologie (Dreyfus), Medientheorie (McLuhan, Rieger), Kulturwissenschaft (Harrasser), Feministic Techno-Science (Suchman), Queer Theorie (Ahmed), den Technology und Digital Studies (Mol, Hayles), aber auch ausgewählte literarische und filmische Werke diskutiert werden.


Organisatorisches

Wir reservieren für Sie im Tagungshaus ein Einzelzimmer. Sollten Sie ein Doppelzimmer wünschen, senden Sie bitte unter Angabe Ihrer Mitbewohnerin/ Ihres Mitbewohners eine Nachricht an Christoph Düchting (christoph.duechting@fernuni-hagen.de). Es ist nicht erforderlich, dass Sie sich direkt mit dem Tagungshaus in Verbindung setzen.

Die Verpflegung für Studierende beträgt pro Tag 22,50 € (Vollpension), Logis für Studierende (Einzelzimmer) 27,50 €.

Alle Zimmer sind mit Dusche/WC ausgestattet.

Informationen zur Anreise finden Sie unter:
http://tagungsstaette.kloster-druebeck.de/so-finden-sie-zu-uns-ins-kloster/

Die Geschäftsbedingungen des Evangelischen Zentrums Kloster Drübeck sehen bei Absagen Ausfallgebühren vor:
Ab 8 Wochen vor Anreise 60%, ab 1 Woche vor Anreise 90 % des Logispreises.
Mit Ihrer Anmeldung zum Seminar akzeptieren Sie die Geschäftsbedingungen des Evangelischen Zentrums Kloster Drübeck

Christoph Düchting | 04.07.2019
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Fakultät KSW, Institut für Philosophie, 58084 Hagen