Institutslogo

Präsenzveranstaltung

Illustration
Thema:

Nietzsche

Adressatenkreis: BA KuWi: Modul P3; Modul P4; BA KuWioF: Modul 9; Modul 11C; MA Phil: Modul II; Modul V; Modul X;
Ort: Leipzig
Adresse: Regionalzentrum Leipzig
Regionalzentrum Leipzig

Städtisches Kaufhaus, Treppenhaus B
Universitätsstr. 16
04109 Leipzig

Tel. +49 341 308 5493-0 oder +49 341 308 5493-1
Fax: +49 341 308 5493-5
E-Mail: regionalzentrum.leipzig
Termin: 13.09.2019 bis
15.09.2019
Zeitraum: Freitag, 13.09.2019, 16.00-21.00 Uhr
Samstag, 14.09.2019, 10.00-19.30 Uhr
Sonntag, 15.09.2019, 10.00-14.30 Uhr
Leitung: Prof. Dr. Thomas Sören Hoffmann

Nietzsche kann auf sehr verschiedene Weise gelesen werden: als Philosoph, der möglicherweise auch wider Willen in die „Geschichte der Metaphysik“ hineingehört, oder als eine Gestalt, an der die Philosophie als solche als Problem aufscheint, wenn nicht zu Ende kommt; als Sophist, der in „nachmetaphysischer Zeit“ das alte Argument vom Vorrang der Wertung vor der Wahrheit wieder aufgreift und ausbaut, wie auch als schonungsloser Diagnostiker der eigenen Zeit; als Aufklärer eher im populären als im Kantischen Sinne oder auch als Literat, bei dem zuletzt alles auf das „Ereignis Sprache“ zuläuft, nicht auf systematische Denkzusammenhänge oder bestimmte Positionen.

Ziel des Seminars ist es, im Ausgang von prominenten Gesamtdeutungen Nietzsches zu einer begründeten und möglichst eigenständigen Gesamtdeutung des „Phänomens Nietzsche“ zu gelangen und dabei dessen Relevanz für die Philosophie zu taxieren. Selbstverständlich werden dabei Hauptthemen des Nietzscheschen Denkens erörtert, die bis heute die Nietzschedeutung beschäftigen: sein Begriff der Sprache und der Wahrheit wie auch seine Wertschätzung der Kunst und sein „Interpretationismus“; seine „Lehren“ vom Übermenschen oder der „ewigen Wiederkehr des Gleichen“; sein Begriff des Nihilismus wie auch das Konzept des „Willens zur Macht“. Es soll dabei deutlich werden, daß diese Themen bei aller Relevanz nicht schon für sich zum Ausdruck bringen, woran die Philosophie bei Nietzsche ist, sondern daß es dazu einer Einsicht in die übergreifende Funktion bedarf, die sie für die Selbstentfaltung des Nietzscheschen Denkens jeweils haben.

Die Bereitschaft zur Referatübernahme wird bei allen Teilnehmern vorausgesetzt. Bitte senden Sie daher nach erfolgter Online-Anmeldung zwei Themenvorschläge aus der folgenden Liste direkt an den Seminarleiter (thomas.hoffmann@fernuni-hagen.de):

1. Referat: Über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinne

2. Referat: Perspektivismus und Interpretationismus bei Nietzsche

3. Referat: Nietzsches Kritik der Metaphysik und des Christentums

4. Referat: Heideggers Nietzschebild

5. Referat: Vom Dionysischen zur „Artisten-Metaphysik“

6. Referat: Jenseits von Gut und Böse: Nietzsches Moralkritik und ihre Zielsetzung

7. Referat: Nietzsches „Vitalismus“

8. Referat: Die ewige Wiederkehr des Gleichen und was sie besagt

9. Referat: Die Rede vom Willen zur Macht zwischen gegenständlicher Theorie und provokativer façon de parler

10. Referat: Der „Übermensch“

11. Referat: Nietzsches Begriff des Nihilismus und das Problem seiner Überwindung

Die genaue Textgrundlage der Referate im Werk Nietzsches wird bei der Themenvereinbarung jeweils fixiert. Die Referate sollen nicht länger als 15-20 Minuten dauern; „Powerpoint“ ist nicht erforderlich, dafür sollte jedoch ein durchdachtes Thesenpapier vorgelegt werden.

Literaturhinweise

1. Gesamtdarstellungen

Abel, Günter: Nietzsche. Die Dynamik der Willen zur Macht und die ewige Wiederkehr, Berlin / New york 1984.

Deleuze, Gilles: Nietzsche, 5. Aufl. Paris 1977.

Düsing, Edith: Nietzsches Denkweg. Theologie – Darwinismus – Nihilismus, 2. Aufl. München 2007.

Heidegger, Martin: Nietzsche, 2. Bde., Pfullingen 1961 (cf. GA Abt. I, Bde. 6,1 und 6,2).

Jaspers, Karl: Nietzsche. Einführung in das Verständnis seines Philosophierens, ND der 4. Aufl. Berlin / New York 1981.

Jünger, Friedrich Georg: Nietzsche, 2. Aufl. Frankfurt am Main 2000.

Kaufmann, Walter: Nietzsche. Philosoph – Psychologe – Antichrist, Darmstadt 1982.

Kaulbach, Friedrich: Philosophie des Perspektivismus. 1. Teil: Wahrheit und Perspektive bei Kant, Hegel und Nietzsche, Tübingen 1990.

Löw, Reinhard: Nietzsche. Sophist und Erzieher. Philosophische Untersuchungen zum systematischen Ort von Friedrich Nietzsches Denken, Weinheim 1984.

Löwith, Karl: Nietzsche, in: Sämtliche Schriften Bd. 6, Stuttgart 1987.

Solowjew, Wladimir: Übermensch und Antichrist. Über das Ende der Weltgeschichte, Freiburg 1953.

2. Einführungen, Biographien, Einzelbeiträge

Behler, Ernst: „Friedrich Nietzsche et la philosophie du langage du romantisme d’Iéna“, in: Philosophie 27 (1990), 409-428.

Colli, Giorgio: Distanz und Pathos. Einleitungen zu Nietzsches Werken, Hamburg 1993.

Heintel, Erich: „Philosophie und organischer Prozeß“, in: Nietzsche-Studien 3 (1974), 61-104.

Janz, Curt Paul: Friedrich Nietzsche. Biographie, 3 Bde., München / Wien 1978/79.

Montinari, Mazzino: Friedrich Nietzsche. Eine Einführung, Berlin / New York 1991.

Ottmann, Henning (Hg.): Nietzsche-Handbuch. Leben, Werk, Wirkung, Stuttgart 2011

Salaquarda, Jörg (Hg.): Nietzsche. Wege der Forschung, Darmstadt 1980.

Simon, Josef: „Grammatik und Wahrheit. Über das Verhältnis Nietzsches zur spekulativen Satzgrammatik der metaphysischen Tradition“, in: Nietzsche-Studien 1 (1972), 1-26.

- ders.: „Die Krise des Wahrheitsbegriffs als Krise der Metaphysik. Nietzsches Alethiologie auf dem Hintergrund der Kantischen Kritik“, in: Nietzsche-Studien 18 (1989), 242-259.

- ders.: „Welt auf Zeit. Nietzsches Denken in der Spannung zwischen der Absolutheit des Individuums und dem kategorialen Schema der Metaphysik“, in: Abel, Günter / Salaquarda, Jörg (Hgg.): Krisis der Metaphysik. Wolfgang Müller-Lauter zum 65. Geburtstag, Berlin / New York 1989, 109-133.

Steffen, Hans (Hg.): Nietzsche. Werk und Wirkungen, Göttingen 1974.



Anmeldungen

Bitte melden Sie sich über die VU-Anmeldemaske an.


Falls Sie Probleme mit dem obigen Anmeldeverfahren über den Virtuellen Studienplatz haben, dann schicken Sie bitte eine E-Mail an Helge.Koettgen@fernuni-hagen.de .

Helge Köttgen | 04.07.2019
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Fakultät KSW, Institut für Philosophie, 58084 Hagen