Institutslogo

Präsenzveranstaltung

Illustration
Thema:

Zur Selbstkritik des späten Platon: die Dialoge ‚Parmenides‘ und ‚Sophistes‘

Veranstaltungstyp: Präsenzseminar
Adressatenkreis: MA Phil: Modul I; Modul III; Modul V; Akademiestudierende
Ort: Hagen
Adresse: FernUniversität Hagen
Universitätsstr. PRG C 002
Termin: 09.11.2018 18:00 bis
11.11.2018 13:00
Leitung: Prof. (em.) Dr. phil. Dr. med. h.c. Jan P. Beckmann
Anmeldung: per e-mail: jan.beckmann@fernuni-hagen.de

Die Ideenlehre Platons ist nicht erst von seinem Schüler Aristoteles kritisiert worden: Platon selbst ist sein eigener scharfer Kritiker gewesen. Dies zeigen die Spätdialoge ‚Parmenides‘ und ‚Sophistes‘, die eine intensive Reflexion der Schwierigkeiten der Ideenlehre enthalten, in aller Deutlichkeit. Im ‚Parmenides‘ geht es im ersten Teil um die Frage, ob es so etwas wie „für sich selbst stehende“ Ideen überhaupt geben kann und wenn ja, ob die Ideen von den Dingen unabhängige oder in ihnen existierende „Urbilder“ sind, und im zweiten Teil um den Entwurf einer formalen Dialektik angesichts der Bedeutungsvielfalt von ‚Sein‘.

Im ‚Sophistes‘ geht es vermittels der sog. „dihairetischen“ Methode um die Bestimmung des Sophisten bzw. in der Sache um die Frage, ob man von etwas, das nicht ist, überhaupt sprechen kann. Hinsichtlich der Erklärung der Rede von ‚Sein‘ entwickelt Platon den Gedanken „oberster Gattungen“ (Sein, Identität, Verschiedenheit, Bewegung und Ruhe), die, wenn sie Ideen sind, Ideen von Ideen darstellen würden, was unvermeidlich auf einen infiniten Regress hinauslaufen würde. Anlass bildet die Frage nach dem Unterschied zwischen Philosophie und Sophistik und in der Sache die Frage nach dem sog. „Eleatismus“ der Ideenlehre, wonach die Ideen sind, die Sinnendinge hingegen nicht sind.

Texte: Platon, Werke Band 4: Parmenides und Sophistes, in der Übersetzung von

Fr. Schleiermacher. Hamburg 1958 u.ö. (Rowohlts Klassiker Bd. 39).

Platonis Opera, ed. I. Burnet. Oxford 1900 u.ö., Vols. I (Sophistes) u. II (Parmenides)

(= Scriptorum Classicorum Bibliotheca Oxoniensis)

Hinweis: Von den Teilnehmenden wird (unabhängig vom Wunsch nach einer Hausarbeitsbetreuung) die Übernahme eines Kurzreferates (max. 10 Min.) zu einem Textabschnitt erwartet.

Hinweis: Begrenzte Teilnehmerzahl, daher wird möglichst umgehende Anmeldung empfohlen.

Tobias Lampe | 04.09.2018
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Fakultät KSW, Institut für Philosophie, 58084 Hagen