Institutslogo

Antike Logik

Illustration
Thema:

Geschichte der Logik I: Antike

Veranstaltungstyp: Präsenzveranstaltung im Flipped Classroom Format
Adressatenkreis: BA KuWi: Modul P1; MA Phil: Modul I; Modul III; Modul V; AT Phil; Sonstige
Ort: Flipped Classroom (ab 01.12.2018) und Nürnberg (12.04.2019 bis 14.04.2019)
Adresse: Regionalzentrum Nürnberg
Termin: 01.12.2018
Zeitraum: Flipped Classroom ab 01.12.2018;
Präsenzseminar vom 12.04.2019 bis
14.04.2019
Leitung: Dr. Jens Lemanski
Anmeldefrist: 13.12.2018
Anmeldung: Anmeldung über das untenstehende Formular. Sie erhalten dann per Email den Zugangslink zu moodle und müssen sich bis zum spätestens 15.12 dort angemeldet haben.

Darstellungen zur Geschichten der Logik, insbesondere in deutscher Sprache, finden sich leider nur selten und weisen zahlreiche Probleme auf: stark veraltet, zu unpräzise oder zu selektiv. Ausführliche deutsche Standardwerke, die zum Erscheinungsdatum auf der Höhe ihrer Zeit waren, sind bspw. (1) Carl von Prantls Geschichte der Logik im Abendlande und (2) Wilhelm Risses Logik der Neuzeit. (1) Prantls Werk aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert behandelt die Logik von den Eleaten bis zu den frühneuzeitlichen Scotisten auf etwa 2000 Seiten behandelt; (2) Risses Logik der Neuzeit, ein Werk aus der Mitte des 20. Jahrhunderts behandelt die frühneuzeitliche Logik auf etwa 1400 Seiten. Schnell ist ersichtlich, dass allein eine Lektüre dieser beiden Werke für einen einzelnen Leser mehrere Jahre in Anspruch nehmen dürfte, vor allem da man die einzelnen Darstellungen jeweils mit dem aktuellen Forschungsstand abgleichen muss.

Im Seminar soll dieser Missstand produktiv genutzt werden. Mit Hilfe eines webbasierten kollaborativem Annotationstool soll zunächst jeder Seminarteilnehmer einen kleinen Abschnitt aus (1) Prantls Geschichte der Logik I: Antike lesen, interpretieren und aktualisieren. Schließlich sollen die Ergebnisse im Seminar in Nürnberg zusammengetragen und besprochen werden. Das Produkt des Seminars ist ein vollständig kommentiertes und aktualisiertes Digitalisat von Prantls Geschichte der Logik I, auf das die Teilnehmer jederzeit zugreifen können.

Teilnahmevoraussetzung

  1. Voraussetzung zur Teilnahme ist die Bereitschaft, sich in moodle und dem webbasierten kollaborativem Annotationstool mit anderen Studierenden schriftlich über das Seminarthema auszutauschen. Zeitlich wird eine insgesamt etwa 15 Stunden dauernde, aber über mehrere Wochen zwischen Dezember und März verteilte Aktivität verlangt, wobei der im Monat entstehende Zeitaufwand individuell verteilt werden kann.
  2. Voraussetzung zur Teilnahme ist ferner die Bereitschaft, den behandelten Textabschnitt als Referat in Nürnberg vorzustellen. Dies kann als Gruppen- oder als Einzelvortrag geschehen.
  3. Grundlegende Englischkenntnisse sind von Vorteil, bspw. um sich mit dem aktuellen Forschungsstand zu einzelnen Sachfragen vertraut zu machen. Griechisch- und Logikkenntnisse werden nicht vorausgesetzt.

Gewinn

Seminarteilnehmer haben am Ende des Seminars einen breiten Überblick über die antike Logik und können die einzelnen Logiken in einen historischen Kontext setzen. Sie haben sich zudem in ein spezielles Thema eingelesen und die Forschungsentwicklungen der letzten 150 Jahre in groben Zügen kennengelernt. Studienbeginner haben erste Kenntnisse der klassischen Logik erworben; Fortgeschrittene haben gelernt, ihre Logikkenntnisse auf traditionelle Texte anzuwenden.

Seminarteilnehmer sind am Ende des Seminars gut mit den Praktiken des social readings vertraut. Sie haben im Austausch mit anderen Teilnehmern gelernt, wie eine genaue Textarbeit an Digitalisaten erfolgt. Dabei haben sie gemeinschaftlich Strategien kennengelernt, wie man Texte interpretiert, analysiert und auf ihre Richtigkeit und Aktualität prüft. Als Ergebnis besitzen Seminarteilnehmer ein vollständig kommentiertes Digitalisat aller besprochenen Abschnitte aus Prantls Geschichte der Logik, auf das sie als aktualisiertes Nachschlagewerk zurückgreifen können.

Prüfungsleistungen

MA- und AT-Studierende können zu einem im Seminar besprochenen Thema eine Hausarbeit schreiben. (Als Thema der Hausarbeit muss nicht zwingend das Referatsthema gewählt werden.) Für BA P1-Studierende ist das Thema nicht klausurrelevant, allerdings lernen P1-Studierende Grundlagen der antiken Philosophie und Logik sowie Methoden der wissenschaftlichen Arbeit kennen, die für verschiedene Prüfungsleistungen im BA-Studium von Nutzen sind. Studierende im BA können zudem ihre Abschlussarbeit zu einem im Seminar besprochenen Thema schreiben.

Tobias Lampe | 04.07.2019
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Fakultät KSW, Institut für Philosophie, 58084 Hagen