Institutslogo

Präsenzveranstaltung

Illustration
Thema:

Philosophische Ansätze der Bioethik

Adressatenkreis: BA KuWi: Modul P2; MA Phil: Modul II; Modul III; Modul X;
Ort: Berlin
Adresse: Regionalzentrum Berlin
Termin: 16.03.2018 bis
18.03.2018
Zeitraum: Freitag, 16.00 – 21.00 Uhr
Samstag, 10.00 – 19.30 Uhr
Sonntag, 10.00 – 14.30 Uhr
Leitung: Ludwig Krüger M.A.
Auskunft erteilt: E-Mail: Dipl. Soz. Wiss. Ludwig Krüger M.A.

Obwohl die Bioethik das Leben (βíος - bios) im Namen trägt, versteht man darunter meist weniger eine Ethik des Lebens im engeren Sinne, sondern einen Sammelbegriff, unter dem ganz unterschiedliche, meist medizinethische, Probleme abgehandelt werden, die sich durch die technologischen Entwicklungen in den Lebenswissenschaften ergeben. Darunter fallen beispielsweise Fragen zur Definition menschlichen Lebens und dessen Beginn, Embryonen- und Stammzellforschung, Schwangerschaftsabbruch und Reproduktionsmedizin, Genom-Editierung, Klonen und Enhancement, Organtransplantation, Recht auf Heilung und Gesundheit, Umgang mit und Definition von Krankheit und Behinderung, Sterbehilfe und Definition des Todes, aber auch Fragen zur Ökologie und Tierethik werden unter diesem Begriff diskutiert.

In diesem Seminar sollen jedoch weniger die Themenfelder selbst im Mittelpunkt stehen, sondern die philosophischen Argumente und Positionen, die in diesen Debatten anzutreffen sind. Dazu werden wir uns anhand exemplarischer Texte einen Überblick über die wichtigsten philosophischen Ansätze verschaffen, die diese Debatten prägen und hierbei vorgebrachte Argumente philosophisch einzuordnen versuchen.

Wenn Sie an dem Seminar teilnehmen möchten, sollten Sie zur Übernahme eines Referats bereit sein, in dem Sie in nicht mehr als 20min den Text zusammenfassen und die wesentlichen Argumente vorstellen sollen. Alle Teilnehmer werden gebeten, sich die Literatur selbst zu besorgen (*siehe auch die Hinweise ganz am Schluss). Für die Themenabsprache setzen Sie sich bitte mit dem Seminarleiter unter ludwig.krueger[at]fernuni-hagen.de in Verbindung. Mögliche Referatsthemen sind (Nummern 1–9):

A. Utilitarismus

1. Singer, Peter: About Ethics. In: Singer, Peter, Practical Ethics. Cambridge u.a. (32011): Cambridge UP, S. 1-15.

2. Birnbacher, Dieter: Welche Ethik ist als Bioethik tauglich? In: Birnbacher, Dieter, Bioethik zwischen Natur und Interesse. Frankfurt a.M. (2006): Suhrkamp, S. 29–52. Erstdruck in: Ach, Johann S./Gaidt, Andreas (Hrsg.), Herausforderung der Bioethik. Stuttgart-Bad Cannstatt (1993): Frommann-Holzboog, S. 45–67.

Weiterführende Literatur Utilitarismus:

  • Birnbacher, Dieter: Bioethik zwischen Natur und Interesse. Frankfurt a.M. (2006): Suhrkamp.
  • Birnbacher, Dieter: Utilitarismus. In: Düwell, Marcus/Hübenthal, Christoph/Werner, Micha H. (Hrsg.), Handbuch Ethik. Stuttgart/Weimar (32011): Metzler, S. 95–107.
  • Düwell, Marcus: Utilitarismus und Bioethik: Das Beispiel von Peter Singers Praktischer Ethik. In: Düwell, Marcus/Steigleder, Klaus (Hrsg.), Bioethik. Eine Einführung. Frankfurt a.M. (2003): Suhrkamp, S. 57–87.
  • Hare, Richard M.: Essays on Bioethics. Oxford/New York (1993): Clarendon.
  • Höffe, Otfried (Hrsg.): Einführung in die utilitaristische Ethik. Klassische und zeitgenössische Texte. Tübingen (52013): Francke [UTB].
  • Savulescu, Julian/Sparrow, Robert: Making Better Babies: Pro and Con. In: Monash Bioethics Review 31(1) (2013), S. 36–59. Im Internet: http://artsonline.monash.edu.au/bioethics/public-debate/.
  • Smart, John J. C./Williams, Bernard A. O.: Utilitarianism: for and against. Cambridge (1973): Cambridge UP.

B. Ärztliche Tugendethik

3. Pellegrino, Edmund D.: Der tugendhafte Arzt und die Ethik der Medizin. In: Sass, Hans-Martin (Hrsg.), Medizin und Ethik. Stuttgart (2006): Reclam, S. 40–68.

Weiterführende Literatur Tugendethik:

  • Classen, Carl J.: Aretai und Virtutes. Untersuchungen zu den Wertvorstellungen der Griechen und Römer. Berlin/New York (2010): de Gruyter.
  • Düsing, Klaus: Wandlungen der Tugendlehre bei Platon und Aristoteles. In: van Tongeren, Paul et al. (Hrsg.), Eros and Eris. Contributions to a Hermeneutical Phenomenology. Liber Amicorum for Adriaan Peperzak. Dordrecht et al. (1992): Kluwer, S. 25–37.
  • Hursthouse, Rosalind: On Virtue Ethics. Oxford/New York (1999): Oxford UP.
  • MacIntyre, Alasdair C.: Der Verlust der Tugend. Zur moralischen Krise der Gegenwart. Frankfurt a.M. (1995): Suhrkamp.
  • Pellegrino, Edmund D./Thomasma, David C.: Virtues in Medical Practice. New York/Oxford (1993): Oxford UP.
  • Szaif, Jan/Lutz-Bachmann, Matthias (Hrsg.): Was ist das für den Menschen Gute? Menschliche Natur und Güterlehre. Berlin/New York (2004): de Gruyter.
  • Zimmermann-Acklin, Markus: Tugendethische Ansätze in der Bioethik. In: Düwell, Marcus/Steigleder, Klaus (Hrsg.), Bioethik. Eine Einführung. Frankfurt a.M. (2003): Suhrkamp, S. 200–210.

C. Prinziplismus

4. Beauchamp, Tom L./Childress, James F.: Moral Norms. In: Beauchamp, Tom L./Childress, James F., Principles of Biomedical Ethics. Oxford/New York (72013): Oxford UP, S. 1-29.

Weiterführende Literatur Principlism

  • Childress, James F Methods.: in Bioethics. In: Steinbock, Bonnie (Hrsg.), The Oxford Handbook of Bioethics. Oxford/New York (2007): Oxford UP, S. 15–45.
  • Gert, Bernard/Culver, Charles M./Clouser, K. Danner: Bioethics. A Return to Fundamentals. Oxford/New York (1997): Oxford UP.
  • Rauprich, Oliver/Steger, Florian (Hrsg.): Prinzipienethik in der Biomedizin. Moralphilosophie und medizinische Praxis. Frankfurt a.M./New York (2005): Campus.
  • Rendtorff, Jacob D.: Basic Ethical Principles in European Bioethics and Biolaw: Autonomy, Dignity, Integrity and Vulnerability – Towards a Foundation of Bioethics and Biolaw. In: Medicine, Health Care and Philosophy 5(3) (2002), S. 235–244.
  • Quante, Michael/Vieth, Andreas: Welche Prinzipien braucht die Medizinethik? Zum Ansatz von Beachamp und Childress. In: Düwell, Marcus/Steigleder, Klaus (Hrsg.), Bioethik. Eine Einführung. Frankfurt a.M. (2003): Suhrkamp, S. 136–151.

D. Deontologische Ethik, Kant und Menschenwürde

5. Steinmann, Michael: Ein Prinzip für die Prinzipien. Kantische Einwände gegen den Ansatz von Beauchamp und Childress. In: Rauprich, Oliver/Steger, Florian (Hrsg.), Prinzipienethik in der Biomedizin. Moralphilosophie und medizinische Praxis. Frankfurt a.M./New York (2005): Campus, S. 120–144.

6. Wieland, Wolfgang: Pro Potentialitätsargument: Moralfähigkeit als Grundlage von Würde und Lebensschutz. In: Damschen, Gregor/Schönecker, Dieter (Hrsg.), Der moralische Status menschlicher Embryonen. Pro und contra Spezies-, Kontinuums-, Identitäts- und Potentialitätsargument. Berlin/ New York (2003): de Gruyter, S. 149–168.

Weiterführende Literatur Deontologische Ethik:

  • Baumann-Hölzle, Ruth: Autonomie und Freiheit in der Medizin-Ethik. Immanuel Kant und Karl Barth. Freiburg (Breisgau) (1999): Alber.
  • Baumanns, Peter: Kant und die Bioethik. Würzburg (2004): Königshausen & Neumann.
  • Baumanns, Peter: Kants Reflexion der Menschenwürde und die Bioethik. Ethische Aspekte des frühen menschlichen Lebens. In: Hoffmann, Thomas S./Schweidler, Walter (Hrsg.), Normkultur versus Nutzenkultur. Über kulturelle Kontexte von Bioethik und Biorecht. Berlin/New York (2006): de Gruyter, S. 439–456.
  • Düwell, Marcus/Braarvig, Jens/Brownsword, Roger/Mieth, Dietmar (Hrsg.): The Cambridge Handbook of Human Dignity. Interdisciplinary Perspectives. Cambridge (2014): Cambridge UP.
  • Habermas, Jürgen: Das Konzept der Menschenwürde und die realistische Utopie der Menschenrechte. In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 58(3) (2010), S. 343–357.
  • Hoffmann, Thomas S.: Zur Aktualität Kants für die Bioethik. In: Synthesis philosophica (1) (2005), S. 151–163.
  • Hoffmann, Thomas S. (2010): Menschenwürde als Horizont interkultureller Begegnung? Vortrag am 25.02.2010 im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Hagener philosophische Vorträge“. Hagen. Im Internet: http://www.fernuni-hagen.de/videostreaming/ksw/philosophie/20091112.shtml.
  • Joerden, Jan C./Hilgendorf, Eric/Thiele, Felix (Hrsg.): Menschenwürde und Medizin. Ein interdisziplinäres Handbuch. Berlin (2013): Duncker & Humblot.
  • Picker, Eduard: Menschenwürde und Menschenleben. Das Auseinanderdriften zweier fundamentaler Werte als Ausdruck der wachsenden Relativierung des Menschen. Stuttgart (2002): Klett-Cotta.
  • Spieker, Manfred: Menschenwürde und In-Vitro-Fertilisation. Zur Problematik der Zertifizierung der Zeugung. In: Manfred Spieker, Der verleugnete Rechtsstaat. Anmerkungen zur Kultur des Todes in Europa. Paderborn (2005): Schöningh, S. 83–96.
  • Sturma, Dieter: Kants Ethik der Autonomie. In: Ameriks, Karl/Sturma, Dieter (Hrsg.), Kants Ethik. Beiträge aus der angloamerikanischen und kontinentaleuropäischen Philosophie. Paderborn (2004): Mentis, S. 160–177.
  • Wieland, Wolfgang: Herausforderungen der Bioethik. In: Hogrebe, Wolfram (Hrsg.), Grenzen und Grenzüberschreitungen. XIX. Deutscher Kongreß für Philosophie 2002 in Bonn – Vorträge und Kolloquien. Berlin (2004): Akademie, S. 829–842.

E. Feministische Ethik und Care-Ethics

7. Haker, Hille: Feministische Ethik. In: Düwell, Marcus/Steigleder, Klaus (Hrsg.), Bioethik. Eine Einführung. Frankfurt a.M. (2003): Suhrkamp, S. 168–183.

8. Conradi, Elisabeth: Die Ethik der Achtsamkeit zwischen Philosophie und Gesellschaftstheorie. In: Conradi, Elisabeth/Vosman, Frans (Hrsg.), Praxis der Achtsamkeit. Schlüsselbegriffe der Care-Ethik. Frankfurt a.M./New York (2016): Campus, S. 53-86.

Weiterführende Literatur Feministische Ethik und Care-Ethik:

  • Held, Virginia: The Ethics of Care. Personal, Political, and Global. Oxford/New York (2006): Oxford UP.
  • Horster, Detlef (Hrsg.): Weibliche Moral – ein Mythos? Frankfurt a.M. (1998): Suhrkamp.
  • Pieper, Annemarie: Feministische Ethik. In: Pieper, Annemarie/Thurnherr, Urs (Hrsg.), Angewandte Ethik. Eine Einführung. München (1998): Beck, S. 338–358.
  • Slote, Michael A.: The Ethics of Eare and Empathy. London/New York (2007): Routledge.

F. Integrative Bioethik

9. Hoffmann, Thomas S.: Integrative Bioethik: Grundlegungsfragen und praktische Dimensionen. In: Fuchs, Michael/Gottschlich, Max (Hrsg.), Ansätze der Bioethik. Freiburg (Breisgau): Alber. (im Erscheinen)

Weiterführende Literatur Integrative Bioethik:

  • Čović, Ante/Hoffmann, Thomas S. (Hrsg.): Integrative Bioethik. Beiträge des 1. Südosteuropäischen Bioethik-Forums Mali Losinj 2005. Sankt Augustin (2007): Academia.
  • Hoffmann, Thomas S.: Bioethik als Reflexion des Lebens. Prolegomena zu einer nichtreduktionistischen Bioethik. In: Čović, Ante (Hrsg.), Integrative Bioethik und Pluriperspektivismus. Sankt Augustin (2010): Academia, S. 25–34.
  • Hoffmann, Thomas S.: The Philosophical Concept of Life and its Role in the Foundation of an Integrative Bioethics. In: Synthesis philosophica 30(1) (2015), S. 5–15.
  • Hoffmann, Thomas S. (Hrsg.): Integrative Bioethik: Grundlagen und Konkretionen. Hagen (2017): FernUniversität (= Hagener Studienbriefe 33331).

Allgemeine und einführende Literatur:

  • Ach, Johann S./Gaidt, Andreas (Hrsg.): Herausforderung der Bioethik. Stuttgart-Bad Cannstatt (1993): Frommann-Holzboog.
  • Birnbacher, Dieter/Hoerster, Norbert (Hrsg.): Texte zur Ethik. München (1976): dtv.
  • Düwell, Marcus: Bioethik. Methoden, Theorien und Bereiche. Stuttgart/Weimar (2008): Metzler.
  • Düwell, Marcus/Steigleder, Klaus (Hrsg.): Bioethik. Eine Einführung. Frankfurt a.M. (2003): Suhrkamp (zur Anschaffung empfohlen!)
  • Fuchs, Michael/Gottschlich, Max (Hrsg.): Ansätze der Bioethik. Freiburg (Breisgau) (2018): Alber.
  • Gert, Bernard/Culver, Charles M./Clouser, K. D.: Bioethics. A Systematic Approach. Oxford/New York (22006): Oxford UP.
  • Guinn, David E. (Hrsg.): Handbook of Bioethics and Religion. Oxford/New York (2006): Oxford UP.
  • Harris, John: The Value of Life. An Introduction to Medical Ethics. London/New York (1985): Routledge.
  • Höffe, Otfried: Medizin ohne Ethik? Frankfurt a.M. (2002): Suhrkamp.
  • Hoffmann, Thomas S.: Themen der Medizin und Bioethik. Hagen (2017): FernUniversität (= Hagener Studienbriefe 33335).
  • Hoffmann, Thomas S./Schweidler, Walter (Hrsg.): Normkultur versus Nutzenkultur. Über kulturelle Kontexte von Bioethik und Biorecht. Berlin/New York (2006): de Gruyter.
  • Jennings, Bruce (Hrsg.): Bioethics. 6 Bände. Farmington Hills (42014): Macmillan Reference.
  • Sass, Hans-Martin (Hrsg.): Medizin und Ethik. Stuttgart (2006): Reclam.
  • Schockenhoff, Eberhard: Ethik des Lebens. Grundlagen und neue Herausforderungen. Freiburg u.a. (2009): Herder.
  • Steinbock, Bonnie (Hrsg.): The Oxford Handbook of Bioethics. Oxford/New York (2007): Oxford UP.
  • Stoecker, Ralf/Neuhäuser, Christian/Raters, Marie-Luise (Hrsg.): Handbuch Angewandte Ethik. Stuttgart/Weimar (2011): Metzler.
  • Sturma, Dieter/Heinrichs, Bert (Hrsg.): Handbuch Bioethik. Stuttgart/Weimar (2015): Metzler.
  • Wiesing, Urban (Hrsg.): Ethik in der Medizin. Ein Studienbuch. Stuttgart (42012): Reclam.

Erste Anlaufstellen für weitere Ethiktypen [nach Absprache ggf. Referate auch zu diesen Themen möglich]:

Wertethik

Siep, Ludwig: Konkrete Ethik. Grundlagen der Natur- und Kulturkritik. Frankfurt a.M. (2004): Suhrkamp, S. 124–185, 243–282.

Kasuistik

Steigleder, Klaus: Kasuistische Ansätze in der Bioethik. In: Düwell, Marcus/Steigleder, Klaus (Hrsg.), Bioethik. Eine Einführung. Frankfurt a.M. (2003): Suhrkamp, S. 152–167.

Verantwortungsethik

Werner, Micha H.: Hans Jonas' Prinzip Verantwortung. In: Düwell, Marcus/Steigleder, Klaus (Hrsg.), Bioethik. Eine Einführung. Frankfurt a.M. (2003): Suhrkamp, S. 41–56.

Narrative Ansätze:

Lesch, Walter: Narrative Ansätze der Bioethik. In: Düwell, Marcus/Steigleder, Klaus (Hrsg.), Bioethik. Eine Einführung. Frankfurt a.M. (2003): Suhrkamp, S. 184–199.

Diskursethik

Habermas, Jürgen: Die Zukunft der menschlichen Natur. Auf dem Weg zu einer liberalen Eugenik? Frankfurt a.M. (2001): Suhrkamp.

-------

*Hinweise zur Literaturbeschaffung:

Nutzen Sie zur neben der Fernleihe, Internetantiquariaten, Ihren örtlichen Hochschul- und Staatsbibliotheken auch die digitalen Angebote der Verlage! Die Fernuniversität hat Lizenzen für viele Zeitschriften und für ganze Bücher vieler Verlage. Darunter auch von de Gruyter (z.B. Deutsche Zeitschrift für Philosophie), Springer (Metzler-Handbücher) und teilweise Oxford UP sowie Cambridge UP: http://www.ub.fernuni-hagen.de/datenbankenlieferdienste/ejournals.html Als Angehörige der Fernuniversität haben Sie kostenlosen Zugriff auf viele dieser Angebote. Am einfachsten geht das von zu Hause über einen VPN-Client. Weitere Informationen hierzu gibt es beim ZMI (https://www.fernuni-hagen.de/zmi/produkte_service/vpn_client.shtml). Zur Beschaffung einzelner Zeitschriftenaufsätze oder Buchkapitel ist zudem Subito hilfreich (www.subito-doc.de (kostenpflichtig)).



Anmeldungen

Bitte melden Sie sich über die VU-Anmeldemaske an.



Falls Sie Probleme mit dem obigen Anmeldeverfahren über den Virtuellen Studienplatz haben, dann schicken Sie bitte eine E-Mail an Helge.Koettgen@fernuni-hagen.de .


Helge Köttgen | 23.01.2019
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Fakultät KSW, Institut für Philosophie, 58084 Hagen