Präsenzveranstaltung

Thema:
Terminverschiebung!

Menschliche Fähigkeiten und politische Emotionen. Martha Nussbaums politische Philosophie des guten Lebens

Adressatenkreis:
BA KuWi: Modul P3; Modul P5; MA Phil: Modul IV; Modul VI; Modul VIII;
Ort:
Nürnberg
Adresse:
Regionalzentrum Nürnberg
Termin:
25.09.2020 bis
27.09.2020
Leitung:
Dr. Ulrich Dopatka
Anmeldefrist:
11.09.2020
Anmeldung:
Bitte melden Sie sich über die Online-Anmeldemaske an.
Auskunft erteilt:
E-Mail: Dr. Ulrich Dopatka
E-Mail: Christoph Düchting , Telefon: +49 2331 987-2791

Martha Nussbaum gehört sicherlich zu den renommiertesten Philosophinnen ethischer und politischer Theorien der Gegenwart. Für ihr gesamtes philosophisches Denken bis heute ist dabei die aristotelische Idee des „Guten Lebens“ leitend, das nach ihrer Einschätzung nur in einer gerechten Gesellschaft verwirklicht werden kann. Auf Grundlage und in ständiger Auseinandersetzung mit Aristoteles und ihrem Lehrer John Rawls entwickelt Nussbaum eine eigene transkulturelle ethische Konzeption, die die Verwirklichung eines guten Lebens in einer gerechten Gesellschaft ermöglichen soll. Die Bedingungen dafür werden im sogenannten Fähigkeitenansatz [capabilities approach] festgelegt.

Alle politischen Prinzipien bedürfen, wenn sie längeren Bestand haben wollen, „der emotionalen Unterfütterung“ (Nussbaum 2016, 13). Dieser Gedanke taucht schon in ihren frühen Schriften auf, wird aber erst in den letzten Jahren explizit ausgearbeitet und findet seinen (ersten) Abschluss in dem Buch „Politische Emotionen“. Hier werden wir uns - unter anderem - den Begriff „Patriotismus“ näher anschauen und ihn im Zusammenhang mit Habermas´ „Verfassungspatriotismus“ untersuchen.

Die Emotion der Angst spielt auch eine große Rolle, wenn Martha Nussbaum in den westlichen Staaten eine religiöse Intoleranz diagnostiziert. Auch wenn manche darin geäußerte These zu kontroversen Diskussionen Anlass geben könnten, so ist auch hier wieder die aristotelische Frage nach einem guten Leben für die amerikanische Denkerin leitend.

Nach erfolgter Anmeldung geht Ihnen ab Mitte Februar eine Referatsliste zu, ab etwa Anfang April folgt der Seminarplan.


Primärliteratur

Aristoteles (1985): Nikomachische Ethik. Hamburg: Meiner (oder andere Ausgabe), 5. Buch „Gerechtigkeit“, S. 100-130.

Rawls, John (1975): Eine Theorie der Gerechtigkeit. Frankfurt/M.: Suhrkamp, Teil 1 („Theorie“), S. 11-223.

Habermas, Jürgen (1990): Staatsbürgerschaft und nationale Identität. In Ders. (72019): Faktizität und Geltung. Frankfurt/M.: Suhrkamp, S. 632-660.

Nussbaum, Martha C. (1999): Gerechtigkeit oder Das gute Leben. Herausgegeben von Pauer-Suder. Frankfurt/M: Suhrkamp (=edition suhrkamp)

Nussbaum, Martha C. (2010): Die Grenzen der Gerechtigkeit: Behinderung, Nationalität und Spezieszugehörigkeit. Frankfurt/M: Suhrkamp.

Nussbaum, Martha C. (22014): Die neue religiöse Intoleranz. Ein Ausweg aus der Politik der Angst. Darmstadt: WBG.

Nussbaum, Martha C. (2016): Politische Emotionen. Worum Liebe für Gerechtigkeit wichtig ist. Berlin: Suhrkamp.

Zur Einführung in das Denken Martha Nussbaums sind auch zwei Videos zu empfehlen (sie ersetzen allerdings nicht die Auseinandersetzung mit ihren Schriften).

https://www.youtube.com/watch?v=ML2npciPjaQ

https://www.youtube.com/watch?v=2231IcAhL3g

Aufgrund des Umfangs der Primärliteratur gebe ich keine Sekundärtexte an. Zur Vertiefung und Schwerpunktbildung (z.B. für die Abfassung einer Hausarbeit) ist die eigene Recherche von Sekundärliteratur jedoch unerlässlich.

Online-Anmeldung

Bitte füllen Sie das Formular vollständig aus. (Wenn Sie eine verschlüsselte Übertragung der Daten wünschen, wählen Sie in der Adresszeile Ihres Browsers https:// statt http:// und laden Sie diese Seite neu.) Eine Bestätigung über Ihre Teilnahme senden wir in den nächsten Tagen an Ihre E-Mail-Adresse.

Ich melde mich für: Präsenzveranstaltung Terminverschiebung!

Menschliche Fähigkeiten und politische Emotionen. Martha Nussbaums politische Philosophie des guten Lebens (25.09.2020 bis 27.09.2020 in Nürnberg) verbindlich an.

Kontaktinformationen
Frau Herr
/
Christoph Düchting | 27.05.2020