Präsenzveranstaltung

Thema:
Phänomenologie des Sozialen
Adressatenkreis:
BA KuWi: Modul P5; AP Phil;
Ort:
Online
Termin:
05.05.2020 bis
09.06.2020
Zeitraum:
05.05.2020 bis 09.06.2020
jeweils dienstags 18:15 bis 19:45 Uhr
Leitung:
Dr. Steffen Herrmann
Anmeldefrist:
24.04.2020
Anmeldung:
Das Seminar ist ausgebucht. Die Warteliste ist ebenfalls lang.
Auskunft erteilt:
E-Mail: Dr. Steffen Herrmann , Telefon: +49 2331 987-2705
E-Mail: Christoph Düchting , Telefon: +49 2331 987-2791

Die Sozialphilosophie macht es sich zur Aufgabe, Auskunft über die elementaren Selbst-, Fremd- und Weltverhältnisse der Menschen zu geben. Fruchtbare Beiträge zur Lösung dieser Aufgabe stammen aus der Tradition der Phänomenologie. So macht Husserl mit seiner Konzeption der Intentionalität darauf aufmerksam, dass das Selbst, die Welt und Andere unserem Bewusstsein nie im Modus der Neutralität gegeben sind, sondern immer schon im Horizont einer Sinnbeziehung. Die Dinge zeigen sich uns als Gebrauchsgegenstände oder als Hindernisse, andere Personen als Vertraute oder Fremde oder wir Selbst uns als denkendes oder als fühlendes Wesen. Bewusstsein, so Husserl, ist immer schon durchflutet von Sinn. Die Phänomenologie nach Husserl macht es sich zur Aufgabe, Struktur und Genese dieser Sinnbeziehungen mithilfe von Konzepten wie Existenz, Transzendenz, In-der-Welt-Sein, Lebenswelt, Alterität und Leiblichkeit freizulegen. Im Seminar wollen wir uns solche phänomenologischen Grundbegriffe im Ausgang von klassischen Autoren wie Husserl, Heidegger, Schütz, Sartre, Levinas und Merleau-Ponty erarbeiten.


Zur Einführung:

  • Waldenfels, Sozialität und Alterität. Modi sozialer Erfahrung, Berlin: Suhrkamp 2015
  • Bedorf, Thomas, Andere. Eine Einführung in die Sozialphilosophie, Bielefeld: transcript 2011
  • Herrmann, Steffen, Ich – Andere – Dritte. Eine Einführung in die Sozialphilosophie, Freiburg: Alber 2018
Christoph Düchting | 27.05.2020