Institutslogo

Präsenzveranstaltung

Illustration
Thema:

Postkoloniale Vernunft

Adressatenkreis: BA KuWi: Modul P3; Modul P5; MA Phil: Modul IV; Modul VI; Modul VIII; AP Phil; BA KuWioF: Modul 9
Ort: Drübeck
Termin: 30.11.2020 bis
02.12.2020
Leitung: Prof. Dr. Thomas Bedorf
Jun.-Prof. Dr. Irina Gradinari
Maia George
Anmeldefrist: 30.10.2020
Anmeldung: Bitte melden Sie sich über die Online-Anmeldemaske an.
Auskunft erteilt: E-Mail: Thomas Bedorf
Telefon: +49 2331 987-2740
E-Mail: Irina Gradinari
Telefon: +49 2331 987-4204
E-Mail: Christoph Düchting
Telefon: +49 2331 987-2791

Obwohl die Kolonialzeit de facto vorbei ist, bestehen nicht nur weiterhin politische und wirtschaftliche Abhängigkeiten zwischen ehemaligen Kolonialmächten und den von ihnen kolonialisierten und ausgeraubten Ländern, sondern es wurden auch rassistische Denk- und Wahrnehmungsmuster und Mentalitäten sowie rassifizierende ästhetische und Wissensstrukturen vererbt. Nicht zuletzt auch in institutionellen Zusammenhängen westlicher Staaten sind diese nach wie vor tief verankert und werden fortlaufend reproduziert. Die Postcolonial Studies markieren mit ihrem Namen daher keineswegs die Zeit nach dem Kolonialismus, sondern eher eine politisch-ethische und kritische Haltung, mit der eine Reflexion kolonialistischer Strukturen und rassifizierende Machtformen angestrebt wird. Der Universalität und Überzeitlichkeit der Vernunft wird dadurch der Boden entzogen und im Blick auf ihre machtvolle Gewordenheit pluralisiert, historisiert und politisiert.

Postkoloniale Beiträge stammen aus Ethnologie und Literatur, Filmwissenschaft und Soziologie, Philosophie und Ökonomie. Sie gewannen ihre theoretische Inspiration aus den marxistischen Ansätzen (Marx, Gramsci, Althusser), der Psychoanalyse (Freud, Lacan) und der französischen Philosophie der Nachkriegszeit (Sartre, Derrida, Deleuze, Foucault), um den Fokus auf die Kritik und die Dezentrierung der eurozentrischen Epistemologie zu verlagern. Das Seminar versucht sich an einer Einführung in das postkoloniale Denken anhand einiger „klassischer“ Texte (Frantz Fanon, Homi Bhabha, Gayatri Spivak) sowie neuerer Positionen und verbindet dabei philosophische, literaturwissenschaftliche und soziologische Zugänge. Geplant ist auch eine gemeinsame Filmsichtung mit anschließender Diskussion.


Organisatorisches

Wir reservieren für Sie im Tagungshaus ein Einzelzimmer. Sollten Sie ein Doppelzimmer wünschen, senden Sie bitte unter Angabe Ihrer Mitbewohnerin/ Ihres Mitbewohners eine Nachricht an Christoph Düchting (christoph.duechting@fernuni-hagen.de). Es ist nicht erforderlich, dass Sie sich direkt mit dem Tagungshaus in Verbindung setzen.

Die Gesamtkosten für die Veranstaltung belaufen sich für Studierende inkl. Vollpension und Logis im Einzelzimmer auf 136,50 €.

Alle Zimmer sind mit Dusche/WC ausgestattet.

Informationen zum Tagungshaus finden Sie unter:
https://kloster-druebeck.de/

Informationen zur Anreise finden Sie unter:
https://kloster-druebeck.de/anreise/

Die Geschäftsbedingungen des Evangelischen Zentrums Kloster Drübeck sehen bei Absagen Ausfallgebühren vor:
Mit Ihrer Anmeldung zum Seminar akzeptieren Sie die Geschäftsbedingungen des Evangelischen Zentrums Kloster Drübeck.

Online-Anmeldung

Bitte füllen Sie das Formular vollständig aus. (Wenn Sie eine verschlüsselte Übertragung der Daten wünschen, wählen Sie in der Adresszeile Ihres Browsers https:// statt http:// und laden Sie diese Seite neu.) Eine Bestätigung über Ihre Teilnahme senden wir in den nächsten Tagen an Ihre E-Mail-Adresse.

Ich melde mich für: Präsenzveranstaltung Postkoloniale Vernunft (30.11.2020 bis 02.12.2020 in Drübeck) verbindlich an.

Kontaktinformationen
Frau Herr
/
Christoph Düchting | 30.03.2020
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, Fakultät KSW, Institut für Philosophie, 58084 Hagen