Präsenzveranstaltung

Thema:
Die Strafrechtshegelianer
Adressatenkreis:
BA KuWi: Modul P5; BA PVS: Modul PHIL; MA Phil: Modul II; Modul VIII; Modul IX; Modul X; AP Phil;
Ort:
Berlin
Termin:
10.09.2021 bis
12.09.2021
Zeitraum:
Fr: 16.00 bis 21.00 Uhr;
Sa 10.00 bis 19.30 Uhr;
So 10.00 bis 14.30 Uhr
Leitung:
Prof. Dr. Thomas Sören Hoffmann
Prof. Dr. Stephan Stübinger

Nach einer verbreiteten Auffassung hat die Maßgeblichkeit der Hegelschen Philosophie – und mit ihr der gesamte Deutsche Idealismus – mit Hegels Tod im Jahre 1831 ein abruptes Ende gefunden. Diese Auffassung ist in mehrfacher Hinsicht unzutreffend, was schon die Tatsache beweist, daß im internationalen Maßstab Hegels Denken (in Italien, Großbritannien, Skandinavien, Rußland oder den Vereinigten Staaten) erst nach 1831 eigentlich wirksam zu werden begann. Im deutschen Sprachraum gibt es parallel dazu einen Hegelianismus, der sich besonders an den juristischen Fakultäten behaupten konnte und dort insbesondere in der Strafrechtslehre eine klare Alternative zu dem immer mehr heraufziehenden Utilitarismus und Positivismus im Strafrecht bildete. „Strafrechtshegelianer“ wie Albert Friedrich Berner, Reinhold Köstlin, Heinrich Luden oder Hugo Hälschner hielten eine Strafrechtslehre aufrecht, die im Geiste Hegels von Kategorien wie Freiheit, Subjektivität und Verantwortlichkeit des Täters ausging und diesen nicht nur unter dem Gesichtspunkt einer Sicherung der Gesellschaft, der „Resozialisierung“ im Sinne von Konditionierung usw., die Strafe nicht nur im Sinne von „Abschreckung“ betrachtete.

Das interdisziplinär angelegte Seminar setzt bei der Hegelschen Grundlegung einer freiheitlichen Straftheorie ein und untersucht dann an exemplarischen Beispielen die Fortschreibung des Hegelschen Impulses, der bis in das 20. Jahrhundert hinein lebendig geblieben ist. Dabei wird sehr schnell klar, inwiefern die Hegelsche Auffassung von Strafe und Verantwortungsübernahme auch einen Kontrapunkt zu zeitgenössischen Straftheorien bildet.

Die Bereitschaft zur Referatübernahme wird bei allen Teilnehmern vorausgesetzt. Teilnehmer aus einem der philosophischen Studiengänge senden nach erfolgter Online-Anmeldung bitte zwei Themenvorschläge aus der folgenden Liste direkt an Prof. Hoffmann (thomas.hoffmann@fernuni-hagen.de). Die folgenden Referatthemen richten sich eigens an Philosophen; weitere Themen werden von Kommilitonen aus der Rechtswissenschaftlichen Fakultät übernommen:

  1. Der Begriff des Rechts bei Hegel
  2. Hegels Unrechtsbegriff
  3. Handlung und Zurechnung nach Hegel
  4. Die Straftheorie Hegels
  5. Karl Ludwig Michelets Anknüpfung an Hegel
  6. Eduard Gans und seine Fortführung der Hegelschen (Straf-)Rechtsphilosphie

Primärliteratur:

Hegel: Zugrunde gelegt wird die Ausgabe der „Grundlinien der Philosophie des Rechts“ im Rahmen der Werkausgabe bei Suhrkamp, Bd. 7, bzw. der Gesamtausgabe der Rheinisch-Westfälischen Akademie der Wissenschaften.

Für Michelet: K. L. Michelet, Naturrecht oder Rechts-Philosophie als die praktische Philosophie, enthaltend Rechts-, Sitten- und Gesellschaftslehre, 2 Bde., Berlin 1866, ND 2017 / 1970.

Für Gans: E. Gans, Naturrecht und Universalgeschichte, hg. von J. Braun, Tübingen 2005.

Literatur zur Einführung:

Henrich, Dieter/Horstmann, Rolf-Peter (Hrsg.): Hegels Philosophie des Rechts. Die Theorie der Rechtsformen und ihre Logik, Stuttgart 1982.

Hoffmann, Thomas Sören: Georg Wilhelm Friedrich Hegel. Eine Propädeutik, 4. Aufl. Wiesbaden 2020.

- ders., „Spekulative und andere Strafbegriffe. Über Hegel im Kontext von Kant, Fichte und Feuerbach“, in: Kubiciel / Pawlik / Seelmann (Hg.), a.a.O. 55-76.

Kubiciel, Michael / Pawlik, Michael / Seelman, Kurt (Hg.): Hegels Erben? Strafrechtliche Hegelianer vom 19. bis zum 21. Jahrhundert, Tübingen 2017.

Liebrucks, Bruno: Sprache und Bewußtsein. Bd. 3: Wege zum Bewußtsein im Raum von Kant, Hegel und Marx, Frankfurt/Main 1966, 484-667.

Ritter, Joachim: Metaphysik und Politik, Frankfurt am Main 2003.

Siep, Ludwig (Hg.): G.W.F. Hegel, Grundlinien der Philosophie des Rechts, 2. Aufl. Berlin 2005 (Klassiker Auslegen Bd. 9).

Zeitschrift für Rechtsphilosophie. Neue Folge 4 (2020) (Themenheft zu Hegels Rechtsphilosophie).


Anmeldungen

Bitte melden Sie sich über die VU-Anmeldemaske an.


Alternativ schicken Sie bitte eine E-Mail an Helge.Koettgen , falls Sie Probleme mit dem obigen Anmeldeverfahren über den Virtuellen Studienplatz haben.

Helge Köttgen | 13.08.2021