Online-Seminar

Thema:
Strukturalismus und Poststrukturalismus
Adressatenkreis:
BA KuWi: Modul P3; Modul P5; MA Phil: Modul VI; Modul VIII; AP Phil;
Ort:
Online
Termin:
02.09.2021 bis
07.10.2021
Zeitraum:
Vom 02.09. bis 07.10.2021 (donnerstags) jeweils von 18.15-19.45 Uhr
Leitung:
Dr. Steffen Herrmann
Anmeldefrist:
20.08.2021
Anmeldung:
Das Seminar ist ausgebucht.
Auskunft erteilt:
E-Mail: Dr. Steffen Herrmann , Telefon: +49 2331 987-2705
E-Mail: Christoph Düchting , Telefon: +49 2331 987-2791

Unter dem Label des Poststrukturalismus wird gemeinhin eine Theorieströmung gefasst, die in den 1960er Jahren in Frankreich entstanden ist und die durch eine Reihe theoretischer Grundgedanken gekennzeichnet ist. Zu ihnen gehört die Kritik am Systemdenken („Das Ende der großen Erzählungen“) und am Autonomiegedanken („Tod des Subjekts“). Ausgehend von diesen Grundgedanken ist der Poststrukturalismus zu einer wirkmächtigen kulturellen Einflussgröße geworden, die immer wieder zum Gegenstand von beißender Kritik geworden ist. In der Folge ist der Terminus vielfach zu einem bloßen Schlagwort in kulturellen Auseinandersetzungen zwischen progressiven und konservativen Aktuer_innen geworden. Im Seminar wollen wir uns den philosophischen Grundlagen des Poststrukturalismus zuwenden. Dafür gilt es, ihn vor dem Hintergrund eben jener philosophischen Strömung zu verstehen, deren Überwindung er im Namen trägt: dem Strukturalismus. Dabei wird sich zeigen, dass es dem Poststrukturalismus nicht so sehr um eine Abkehr vom Strukturalismus, als vielmehr um dessen Weiterentwicklung geht. Aufbauend auf den Arbeiten von Saussure, Levi-Strauss und Barthes wollen wir uns im Seminar einige Überlegungen von Derrida, Lyotard und Deleuze erschließen.


Zur Einführung:

Dosse, Francoise, Geschichte des Strukturalismus, Fischer 1999.

Münker, Stefan u. Alexander, Roesler, Poststrukturalismus, Metzler 2012.

Christoph Düchting | 20.08.2021