Online-Seminar

Thema:
Interessenkonflikte in der europäischen Energiepolitik (AUSGEBUCHT)
Adressatenkreis:
BA PVS: Modul V3; Modul VP2;
Ort:
Online, Moodle
Adresse:
Moodle; Videokonferenz (Adobe Connect oder Zoom); Details werden nach Anmeldung bekanntgegeben
Termin:
26.05.2021 bis
14.07.2021
Zeitraum:
Mi., 26.05.21, 18-20 Uhr
Mi., 02.06.21, 18-20 Uhr
MI., 23.06.21, 18-20 Uhr
Mi., 14.07.21, 18-20 Uhr
(90 - max. 120 Minuten)

Leitung:
Daniel Rasch
Anmeldefrist:
07.05.2021
Anmeldung:
HINWEIS: Auf Grund des hohen Andrangs mussten wir die Anmeldemaske frühzeitig schließen.
Bereits Angemeldete werden in naher Zukunft informiert, ob sie einen Platz im Seminar zugewiesen bekommen haben oder noch auf der Warteliste stehen.
Auskunft erteilt:
E-Mail: Daniel Rasch , Telefon: +49 2331 987-4844

Onlineseminar als Äquivalent für ein Präsenzseminar gem. Prüfungsordnung im Rahmen des BAPVS für Studierende nach Abschluss der Basisphase, insbesondere BelegerInnen der Module VP2 und V3.

Inhalt

Das Seminar führt anfangs in die entsprechenden institutionellen Arrangements der EU ein und identifiziert die Hauptakteure in der europäischen Energiepolitik. Der Energiesektor wird für mehr als 75% der europäischen Treibhausgasemissionen verantwortlich gemacht. Vor dem Hintergrund der klimapolitischen Ambitionen ist daher Energiepolitik ein Politikfeld mit vielen Konflikten. Als Schwerpunkt wird im Seminar die Förderung erneuerbarer Energien seit ihrem Beginn mit der Richtlinie 2008/28/EC betrachtet. Die Teilnehmer lernen den Umgang mit dem europäischen legislativen Fußabdruck (EUR-Lex) und identifizieren in angeleiteter Eigenregie die Interessenkonflikte der Entscheidungsträger, der Mitgliedsstaaten, der Industrie und der gesellschaftlichen Akteure. Das Hauptaugenmerk liegt bei der gemeinsamen Analyse des politischen Prozesses und der synoptischen Darstellung der Interessen und Konflikte, und welche davon sich im Policy-Ergebnis widerspiegeln. Können wir Gewinner und Verlierer des politischen Prozesses identifizieren?

Seminarstruktur

Das Seminar besteht aus miteinander verzahnten synchronen Lernformen (4 Sitzungen in Zoom von 90 -max. 120 Minuten) und asynchronen Lernformen (Einzel- oder Gruppenarbeit zwischen den Sitzungen), d.h. nach der zweiten synchronen Sitzung muss mit einem wöchentlichen Arbeitsaufwand von etwa 2-3 Stunden gerechnet werden. Die Studierenden suchen sich einen der relevanten Akteure aus, finden in Moodle entsprechendes Material und erarbeiten dann eigenständig (oder in kleinen Gruppen) die Interessen. Ziel ist es, am Ende eine Synopse der Interessen und Konflikte zu generieren, um diese jeweils gegenüberzustellen und mit dem Policy-Ergebnis abzugleichen. Kernfrage wird sein: wer hatte welche Interessen wo geäußert und konnte diese umsetzen?

Technische Voraussetzungen

Rechner mit stabilem LAN/WLAN, Kamera, Kopfhörer mit Mikrophon, am besten Zoom-Software vorab installieren. Die Links zu den Zoom-Sitzungen finden Sie im Plan (s.u.). Die Sitzungen sind vorsichtshalber jeweils von 17.30-20.30 gebucht.

Leistungen der Studierenden

Es wird erwartet, dass Sie die Aufgaben in der Gruppe verantwortungsvoll und -bewusst übernehmen und ausführen. Die Bestätigung der erfolgreichen Teilnahme am Seminar wird maßgeblich durch Ihren Input an der zu erstellenden Synopse ermessen. Die Bereitschaft zum Lesen englischsprachiger Texte wird erwartet.

13.08.2021