Prof. Dr. Kathrin Jonkmann

Prof. Dr. Kathrin Jonkmann

E-Mail: kathrin.jonkmann
Tel.: +49 2331 987 - 2761

Lebenslauf

  • seit April 2014
    Universitätsprofessorin an der FernUniversität in Hagen, Leiterin des Lehrgebiets Bildungspsychologie
  • 2010 – 2014
    Juniorprofessorin für Empirische Bildungsforschung an der Universität Tübingen
  • 2009 – 2010
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsbereich Erziehungswissenschaft und Bildungssysteme am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
  • 2009
    Erreichung des Doktorgrades (Dr. phil.) im Fach Psychologie
  • 2006 – 2008
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsbereich Erziehungswissenschaft und Bildungssysteme am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
    Predoctoral Research Fellow der International Max Planck Research School "The Life Course: Evolutionary and Ontogenetic Dynamics (LIFE)"
  • 2004
    Forschungspraktikum beim Educational Testing Service ETS, Princeton, USA
  • 1999 – 2005
    Studium der Diplom-Psychologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen und der Humboldt-Universität zu Berlin

Forschungsinteressen und Arbeitsschwerpunkte

Schulische und außerschulische Umwelteinflüsse auf die Motivations- und Persönlichkeitsentwicklung in Kindheit und jungem Erwachsenenalter

Institutionelle und personale Einflussfaktoren auf die Kompetenzentwicklung in der Fremdsprache Englisch

Effektivität im Bildungssystem

Ausgewählte Publikationen

Piesche, N., Jonkmann, K., Fiege, C., & Keßler, J.-U. (in press). CLIL for all? A randomised controlled field experiment with sixth-grade students on the effects of content and language integrated science learning. Learning and Instruction.

Dallinger, S., Jonkmann, K., & Hollm, J. (2016). Selectivity of Content and Language Integrated Learning-Programmes in German Secondary Schools. International Journal of Bilingual Education and Bilingualism. Advance Online Publication. doi:10.1080/13670050.2015.1130015

Dallinger, S., Jonkmann, K., Hollm, J., & Fiege, C. (2016). The Effect of Content and Language Integrated Learning on Students' English and History Competences – Killing Two Birds with One Stone? Learning and Instruction, 41, 23 - 31.

Friedrich, A., Flunger, B., Nagengast, B. , Jonkmann, K. & Trautwein, U. (2015).Pygmalion effects in the classroom: Teacher expectancy effects on students’ math achievement. Contemporary Educational Psychology, 41, 1-12.

Dallinger, S. & Jonkmann, K. (2014). Lernausgangslagen von Schülerinnen und Schülern zu Beginn des bilingualen Geschichtsunterrichts. In C. Fäcke, M. Rost-Roth & E. Thaler (Hrsg.), Sprachenausbildung - Sprachen bilden aus - Bildung aus Sprachen: Dokumentation zum 25. Kongress für Fremdsprachendidaktik der Deutschen Gesellschaft für Fremdsprachenforschung (DGFF) (S. 173-183). Baltmannsweiler: Schneider Verlag.

Dallinger, S. & Jonkmann, K. (2014). „Competences and Motivation in the Bilingual History Classroom (COMBIH) – Eine Längsschnittstudie zu deutsch-englischem Geschichtsunterricht an Gymnasien“. In D. Elsner & B. Viebrock (Hrsg.), Triangulation in der Fremdsprachenforschung (S. 171-189), Frankfurt am Main: Peter Lang Verlag.

Jonkmann, K., Thoemmes, F., Lüdtke, O. & Trautwein, U. (2014). Personality Traits and Living Arrangements in Young Adulthood: Selection and Socialization Developmental Psychology, 50, 683-698.

Jonkmann, K., Rose, N., & Trautwein, U. (Hrsg.) (2013). Tradition und Innovation: Entwicklungsverläufe an Haupt- und Realschulen in Baden-Württemberg und Mittelschulen in Sachsen - Abschlussbericht für die Länder Baden-Württemberg und Sachsen. Tübingen: Projektbericht an die Kultusministerien der Länder.

Friedrich, A., Jonkmann, K., Nagengast, B. , Schmitz, B., & Trautwein, U. (2013). Teacher and student perceptions of self-regulation and math competence: Differentiation and agreement. Learning and Individual Differences, 27, 26-34.

Wagner, J., Lüdtke, O., Jonkmann, K., & Trautwein, U. (2013). Cherish yourself: Longitudinal patterns and conditions of self-esteem change in the transition to young adulthood. Journal of Personality and Social Psychology, 104, 148-163.

Jonkmann, K., Becker, M., Marsh, H.W., Lüdtke, O., & Trautwein, U. (2012). Personality traits moderate the Big-Fish–Little-Pond Effect of academic self-concept. Learning and Individual Differences, 22, 736-746.

Jackson, J. J., Thoemmes, F., Jonkmann, K., Lüdtke, O., & Trautwein, U. (2012). Military training and personality trait development: Does the military make the man or does the man make the military? Psychological Science, 23, 270–277.

Jonkmann, K., Maaz, K., McElvany, N., & Baumert, J. (2010). Die Elternentscheidung beim Übergang in die Sekundarstufe I – Eine theoretische Adaption und empirische Überprüfung des Erwartungs-Wert-Modells. In K. Maaz, J. Baumert, C., Gresch & N. McElvany (Hrsg.) Der Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule – Leistungsgerechtigkeit und regionale, soziale und ethnisch-kulturelle Disparitäten (S. 255-284). Bonn, Berlin: BMBF.

Jonkmann, K., Trautwein, U., Nagy, G., & Köller, O. (2010). Fremdsprachenkenntnisse in Englisch vor und nach der Neuordnung der gymnasialen Oberstufe in Baden-Württemberg. In U. Trautwein, M. Neumann, G. Nagy, O. Lüdtke & K. Maaz (Hrsg.), Schulleistungen von Abiturienten: Die neu geordnete gymnasiale Oberstufe auf dem Prüfstand (S. 181-214). Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.

Jonkmann, K., Trautwein, U., & Lüdtke, O. (2009). Social dominance in adolescence – The moderating role of the classroom context and behavioral heterogeneity. Child Development, 80, 338-355.

Jonkmann, K., Köller, O., & Trautwein, U. (2007). Englischleistungen am Ende der Sekundarstufe II. In U. Trautwein, O. Köller, R. Lehmann, & O. Lüdtke (Hrsg.), Schulleistungen von Abiturienten: Regionale, schulformbezogene und soziale Disparitäten (S. 113-142). Münster: Waxmann.