Dr. Uta Kraus

Dr. Uta Kraus

E-Mail: uta.kraus
Tel.: +49 2331 987 - 2280

Kurzvita

  • seit 10/2017 Lehrkraft für besondere Aufgaben an der FernUniversität in Hagen am Lehrgebiet Gesundheitspsychologie mit dem Schwerpunkt im Bereich Begutachtung
  • seit 2017 Fernlehrbeauftrage an der PFH Private Hochschule Göttingen im Lehrgebiet Differentielle Psychologie und Persönlichkeitspsychologie
  • 04/2017 - 07/2017 PFH Private Hochschule Göttingen, Lehrvertretung Professur Differentielle Psychologie und Persönlichkeitspsychologie
  • 2015 - 2018 Weiterbildungsstudium Psychologische Psychotherapie Verhaltenstherapie, Hochschulambulanz der Julius-Maximilians-Universität         Würzburg
  • 2014 - 2015 Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz,   Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (Chefarzt Prof. Dr. med. Lieb), Psychiatrische Intensivstation (OA Prof. Dr. Mann)
  • 2014 - Habilitandin an der Fakultät für Humanwissenschaften der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (2016 erfolgreiche Zwischenevaluation)
  • 2014 - 2015 Leitende Psychologin des Nachwuchsleistungszentrums des  VfR Aalen 1921 e.V.
  • 2012 - 2015 Weiterbildungsstudium Psychologische Psychotherapie Verhaltenstherapie an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz
  • 2012 - 2013 Leitende Psychologin an der Migräne- und Kopfschmerzklinik Königstein im Taunus (Chefarzt PD Dr. med. Charly Gaul)
  • 2010 - 2012 Selbstständige Psychologische Beratung und wissenschaftliche Unterstützung im Sport, Hofheim am Taunus
  • 2010 - 2017 Post-doc an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Lehrstuhl für Psychologie I, Professur für Differentielle Psychologie,  Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik (Prof. Dr. rer. nat. Johannes S. Hewig)
  • 2004 - 2009 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Professur für Differentielle und Persönlichkeitspsychologie, Psychologische Diagnostik und Rechtspsychologie (Prof. Dr. rer. nat. Günter Köhnken), Promotion zum Dr. phil an der Philosophischen Fakultät der CAU
  • 2001 – 2004 Wissenschaftliche Hilfskraft an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Professur für Entwicklungspsychologie (Prof. Dr. Monika Knopf)
  • 1998 - 2004 Studium der Psychologie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, Diplom in Psychologie (Dipl.-Psych.)

Aktuelle Forschungsschwerpunkte

  • Kultursensible Psychologische Begutachtung (z.B. Wie kultursensibel oder kulturunabhängig sind die Realkennzeichen? Wie kann eine kultursensible Glaubhaftigkeitsbegutachtung oder familienrechtspsychologische Begutachtung gefördert werden?
  • Differentialpsychologische Aspekt bei rechtspsychologischen Fragestellungen (z.B. Erinnerungsabruf, Quellenmonitoring, fehlerhafte Erinnerungen, Suggestion und Suggestivität, Interpersonales Vertrauen, Kultursensibilität)
  • Diagnostische Interviews in der psychologischen Anwendung (z.B. bei Zeugenaussagen, in der Begutachtung und der psychologischen Beratung im Sport)
  • Diagnostik, Intervention und Prävention von Essstörungen und andere psychischen Störungen im Sport (insbesondere im Leistungs- und Fitnesssport)
  • Förderung der kognitiven Expertise (z.B. Handlungsschnelligkeit ), der Psychoregulation und der Belastungsregulation im Leistungssport
  • Körperliche Aktivität und Sport im Rahmen der ambulanten Psychotherapie
  • Förderung der Selbstregulation bei Migräne und Kopfschmerzerkrankungen

Publikationen

Zeitschriften / Journals (peer-review)

Kraus, U., Zeier, F., Wagner, W., Paelecke, M., & Hewig, J.S. (accepted). Comparing the quality of memory reports in different initial eyewitness questioning approaches. Cogent Psychology.

Kraus, U. (2017). Kultursensible Kommunikation und Konfliktbewältigung. Neue Zeitschrift für Familienrecht, 11, S. 498-501.

Kraus, U., Lindner, K., Gritzka, S., Pfundmair, M., Paelecke, M. & Hewig, J.S. (2016). Interrogative Suggestibilität im Kulturvergleich – Eine neue und alte Herausforderung? Praxis der Rechtspsychologie, 26 (2), 93-110.

Kraus, U., Engbert, K., Dollinger, A., Heiss, C. & Brand, R. (2012). Evaluation eines
Erstgesprächsleitfadens für die Sportpsychologische Beratung. Zeitschrift für Sportpsychologie, 19, 145-162.

Gaul, C., Totzeck, A., Kraus, U. & Straube, A. (2012). Kopfschmerz und Sport. Aktuelle Neurologie, 39, 254-260.

Knopf, M., Kraus, U. & Kressley-Mba, R. A. (2006). Relational information processing of novel unrelated actions by infants. Infant Behavior & Development, 29, 44-53.

Zeitschriften / Journals (non peer-review)

Kraus, U. & Haagen, J. (2015). Körperliche Aktivität bei unipolaren Depressionen – Bewegung als evidenzbasierter Baustein der multimodalen Therapie. InFo Neurologie & Psychiatrie, 17(12), 38-43.

Gaul, C., Kalaman, P. & Kraus, U. (2013). Ausdauersport gegen Kopfschmerzen – Aerobic wirksamer Bestandteil multimodaler Kopfschmerztherapieprogramme. Migräne- und Kopfschmerzmagazin, 58, 16.

Buchkapitel / Book chapter

Kraus, U. & Totzeck, A. (2016). Ausdauersport. In C. Gaul & C. H. Diener (Hrsg.), Kopfschmerzen (S. 228-232). Stuttgart: Thieme.

Hewig, J. S., Kraus, U., Mussel, P., Osinsky, R. & Paelecke, M. (2015). Personality assessment. In J.D. Wright (Ed.-in-chief), International Encyclopedia of the Social & Behavioral Sciences (2nd edition, Vol. 17, pp. 827-832). Oxford: Elsevier. http://dx.doi.org/10.1016/B978-0-08-097086-8.21033-7

Sandig, D., & Kraus, U. (2013). Sporttherapie – Sport als interaktives Therapiemodul. In G. Fritsche & C. Gaul (Hrsg.), Multimodale Schmerztherapie bei chronischen Kopfschmerzen – Interdisziplinäre Behandlungskonzepte (S. 99-102). Stuttgart: Thieme.

Heiss, C., & Kraus, U. (2012). Das sportpsychologische Erstgespräch. In D. Beckmann-Waldenmayer & J. Beckmann (Hrsg.), Handbuch sportpsychologischer Praxis – Mentales Training in den olympischen Sportarten (S. 48-59). Balingen: Spitta Verlag.

Kraus, U. & Köhnken, G. (2010). What can 3-, 4- and 5-year-old children tell us about how they know the source of their memories? In R. Zukauskiene (Ed.), Proceedings of the XIV European Conference on Developmental Psychology ECDP (p. 55-60). Pianoro, Italy: Medimond.

Köhnken, G., Kraus, U. & Schemm, K. vom (2008). Das Kognitive Interview. In M. Steller & R. Volbert (Hrsg.), Handbuch der Psychologie – Rechtspsychologie  (232-243). Göttingen: Hogrefe.

Kraus, U., Schemm, K. vom & Köhnken, G. (2007). Sind ältere Menschen schlechtere Zeugen? Erinnerungsgenauigkeit und Folgen suggestiver Befragung im Altersvergleich. In C. Lorei (Hrsg.), Kongressband der Tagung Polizei & Psychologie am 3. und 4. April 2006 in Frankfurt am Main (S. 284-303). Frankfurt: Verlag für Polizeiwissenschaft.

Köhnken, G., Kraus, U. & Schemm, K. vom (2007). Fünfzig Jahre und kein bisschen Weise? Gibt es wirklich „Lügensignale“ im nonverbalen Verhalten? In C. Lorei (Hrsg.), Kongressband der Tagung Polizei & Psychologie am 3. und 4. April 2006 in Frankfurt am Main (S. 361-375). Frankfurt: Verlag für Polizeiwissenschaft.

Schemm, K. vom, Kraus, U. & Koehnken, G. (2007). Tatverdächtigenidentifizierung im Altersvergleich In C. Lorei (Hrsg.), Kongressband der Tagung Polizei & Psychologie am 3. und 4. April 2006 in Frankfurt am Main (S. 341-360). Frankfurt: Verlag für Polizeiwissenschaft.

Kraus, U., & Koehnken, G. (2006). Developmental changes in different types of source monitoring across presentation conditions. In K. Nixon (Ed.), Forensic recall and eyewitness testimony (pp. 11-19). London: IA-IP Publishing.

Kraus, U., Schemm, K. vom, & Koehnken, G. (2006). An approach to systematize the effects of leading questions across the life-span. In S. Giles (Ed.), Psychological aspects of legal processes (pp. 33-41). London: IA-IP Publishing.

Schemm, K. vom, Kraus, U., Kelm, S., & Köhnken, G. (2006). A German version of the forensic Gudjonsson Suggestibility Scale (GSS 1). In S. Giles (Ed.), Psychological aspects of legal processes (pp. 43-51). London: IA-IP Publishing.

Monographien / Monographs

Kraus, U. (2012). Developmental changes in source monitoring in young children – Favourable conditions and factors relevant to early source monitoring. Saarbrücken: Südwestdeutscher Verlag für Hochschulschriften. Ph.D. Thesis. Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Germany (urn:nbn:de:gbv:8-diss-47610)

Kongressbeiträge / Conference Proceedings

Kraus, U., Hewig, J.S., Schoof, M., & Paelecke, M. (2015). The individual suggestibility level masks beneficial effects of the SAI on misleading questions. In EAPL + WORLD conference 2015 abstracts, Current challenges for psychology and law (p. 143). Psychology & Law conference 2015, Nuremberg, Germany.

Wagner, W., Zeier, F., Hewig, J.S., & Kraus, U. (2015). Does a detailed manhunt description improves the SAI? In EAPL + WORLD conference 2015 abstracts, Current challenges for psychology and law (p. 272-273). Psychology & Law conference 2015, Nuremberg, Germany.

Zeier, F., Hewig, J.S., Kraus, U., Wagner, W. (2015). Does the SAI trump a police officer’s questioning? In EAPL + WORLD conference 2015 abstracts, Current challenges for psychology and law (p. 297-298). Psychology & Law conference 2015, Nuremberg, Germany.

Kraus, U., & Hewig, J.S. (2015). Psychische Belastungsregulation im Nachwuchsleistungsfußball. In K. Wunsch, J. Müller, H. Mothes, A. Schöndube, N. Hartmann & R. Fuchs (Hrsg.), Stressregulation und Sport (S. 72). Hamburg: Feldhaus Verlag.

Borgmann, S., Kraus, U., & Hewig, J.S. (2015). Welche Stressverarbeitungsstrategien verwenden Nachwuchsleistungsfußballspieler bei verschiedenen Handlungsorientierungen? In K. Wunsch,  J. Müller, H. Mothes, A. Schöndube, N. Hartmann & R. Fuchs (Hrsg.), Stressregulation und Sport (S. 125). Hamburg: Feldhaus Verlag.

Pietrowski, S., Kraus, U., & Hewig, J.S. (2015). Wie stehen die Attributionsstile von Nachwuchsleistungsfußballspielern mit ihren Stressregulationsstrategien in Zusammenhang? In K. Wunsch, J. Müller, H. Mothes, A. Schöndube, N. Hartmann & R. Fuchs (Hrsg.), Stressregulation und Sport (S. 152). Hamburg: Feldhaus Verlag.

Kraus, U., & Hewig, J.S. (2013). Professionell im SPRINT ins Ziel? In O. Stoll, A. Lau & S. Moczall (Hrsg.), Angewandte Sportpsychologie (S. 18). Hamburg: Feldhaus Verlag.

Kraus, U., & Paelecke, M. (2011). Die Beziehung in der sportpsychologischen Diagnostik und Beratung. In J. Ohlert & J. Kleinert (Hrsg.), Sport vereint Psychologie und Bewegung in Gesellschaft (S. 169). Hamburg: Feldhaus Verlag.

Schoneville, A., Kraus, U., Engbert, K., Heiss, C., & Brand, R. (2011). Im SPRINT ans Ziel: Entwicklung und Evaluation eines diagnostischen Interviews für die Sportpsychologie. In J. Ohlert & J. Kleinert (Hrsg.), Sport vereint Psychologie und Bewegung in Gesellschaft (S. 122). Hamburg: Feldhaus Verlag.

Schoneville, A., Engbert, K., Kraus, U., Heiss, C., & Brand, R. (2010). SPRINT – Ein Interviewleitfaden für das sportpsychologische Beratungsgespräch. In G. Amesberger, T. Finkenzeller & S. Würth (Hrsg.), Psychophysiologie im Sport – zwischen Experiment und Handlungsoptimierung (S. 164). Hamburg: Feldhaus Verlag.

Kraus, U., Ögel Balaban, H., Wagener, B., Köhnken, G., & Aksu-Koç, A. (2010). Können Kinder, die ein evidentielles Sprachsystem erwerben, besser Personenquellen zu ihren Erinnerungen zuordnen, als Kinder die kein evidentielles Sprachsystem erwerben? In Ch. Frings, A. Mecklinger, D. Wentura & H. Zimmer (Hrsg.), Beiträge zur 52. Tagung experimentell arbeitender Psychologen (S. 165). Lengerich: Pabst Science Publishers.

Kraus, U. (2008). Was denken 3, 4 und 5 Jahre alte Kinder, woher sie die Quellen von ihren Erinnerungen kennen? In P. Khader, K. Jost, H. Lachnit & F. Rösler (Hrsg.), Experimentelle Psychologie. Beiträge zur 50. Tagung experimentell arbeitender Psychologen (S. 158). Lengerich: Pabst Science Publishers.

Kraus, U. (2006). Wann differenzieren Kinder zwischen unterschiedlichen Quellen in ihren Erinnerungen? In F. Lösel & D. Bender (Hrsg.), 45. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie – Humane Zukunft gestalten (S. 191). Lengerich: Pabst.

Kraus, U., & Köhnken, G. (2006). Ich war’s! Gibt es systematische Antworttendenzen im Quellenmonitoring bei 3 bis 5 Jahre alten Kindern? In H. Hecht, S. Berti, G. Meinhardt & M. Gamer (Hrsg.), Experimentelle Psychologie. Beiträge zur 48. Tagung experimentell arbeitender Psychologen (S. 147). Lengerich: Pabst Science Publishers.

Köhnken, G., Kraus, U., Becker, J., Bremer, K., Erämaja, R., Hertel, J. & Schemm, K. vom (2006). Gilt der Skript-Vorteil auch für Quelleninformationen? Differenziertes Quellenmonitoring in Abhängigkeit von der Darbietung skriptbasierter und nicht-skriptbasierter Kurzgeschichten. In H. Hecht, S. Berti, G. Meinhardt & M. Gamer (Hrsg.), Experimentelle Psychologie. Beiträge zur 48.Tagung experimentell arbeitender Psychologen (S. 281). Lengerich: Pabst Science Publishers.

Schemm, K. vom, Kraus, U., Abels, L., Thomas, J., Willisch, K., Zieger, I. & Köhnken, G. (2006). Einmal Quelle - Immer Quelle? Differenziertes Quellenmonitoring in Abhängigkeit einer gemischten oder separaten Darbietung der Personenquellen. In H. Hecht, S. Berti, G. Meinhardt & M. Gamer (Hrsg.), Experimentelle Psychologie. Beiträge zur 48. Tagung experimentell arbeitender Psychologen (S. 313). Lengerich: Pabst Science Publishers.

Kraus, U., Schemm, K. vom, Rakuljic, M. & Köhnken, G. (2005). Ist im Alter jeder suggestibel? Der Zusammenhang zwischen suggestiver Befragung und differenzierter kognitiver Leistungsfähigkeit im Altersvergleich. In M. E. Oswald & A. Agarwal (Hrsg.), Gerechtigkeit, Strafe & Strafgerechtigkeit. Abstractband zur 11. Arbeitstagung der Fachgruppe Rechtspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (S.48-49). Lengerich: Pabst Science Publishers.

Schemm, K. vom, Kraus, U., Kelm, S., Rakuljic, M. & Köhnken, G. (2005). Suggestibilität bei Erwachsenen und ihre kognitiven und persönlichkeitspsychologischen Korrelate in Abhängigkeit von der Darbietungsart des Stimulusmaterials. In M. E. Oswald & A. Agarwal (Hrsg.), Gerechtigkeit, Strafe & Strafgerechtigkeit. Abstractband zur 11. Arbeitstagung der Fachgruppe Rechtspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (S. 46-47). Lengerich: Pabst Science Publishers.

Stoldt, A., Schemm, K. vom, Kraus, U., Werrmann, M., Hagemann, S., Rakuljic, M. & Köhnken, G. (2005). Ich würde nachts niemals allein durch die Straßen gehen. Der Zusammenhang zwischen Kriminalitätsfurcht und Zeugenerinnerung bei suggestiver Befragung im Altersvergleich. In M. E. Oswald & A. Agarwal (Hrsg.), Gerechtigkeit, Strafe & Strafgerechtigkeit. Abstractband zur 11. Arbeitstagung der Fachgruppe Rechtspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (S.105-106). Lengerich: Pabst Science Publishers.

Modes, P., Schemm, K. vom, Burwitz, U., Köslich, S., Kraus, U. & Köhnken, G . (2005). Spricht auch der Körper eine suggestive Sprache? Zusammenhang zwischen verbalen suggestiven Inhalten und nonverbalen Verhaltenweisen in einer Befragungssituation mit Kindern im Vorschulalter. In M.E. Oswald & A. Agarwal (Hrsg.), Gerechtigkeit, Strafe & Strafgerechtigkeit. Abstractband zur 11. Arbeitstagung der Fachgruppe Rechtspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (S.103-104). Lengerich: Pabst Science Publishers.

Kraus, U., Schemm, K. vom, Rakuljic, M. & Köhnken, G. (2005). Alte Zeugen – Gute Zeugen? Die Bedeutung intellektueller Leistungsfaehigkeit bei suggestiver Befragung und Aussagengenauigkeit im Altersvergleich. In K. W. Lange, K.-H. Bäuml, M. W. Greenle, M. Hammerl & A. Zimmer (Hrsg.), Experimentelle Psychologie. Beiträge zur 47. Tagung experimentell arbeitender Psychologen (S. 114). Lengerich: Pabst Science Publishers.

Schemm, K. vom, Kraus, U., Rakuljic, M. & Köhnken, G. (2005). Big 5 – Big influcence? Zusammenhang von interrogativer Suggestibilität und Selbst- und Fremdbeschreibung der Persönlichkeit von jungen und alten Menschen. In K. W. Lange, K.-H. Bäuml, M. W. Greenle, M. Hammerl & A. Zimmer (Hrsg.), Experimentelle Psychologie. Beiträge zur 47. Tagung experimentell arbeitender Psychologen (S. 211). Lengerich: Pabst Science Publishers.

Kraus, U., Knopf, M. & Kressley-Mba, R. (2004). Die Verarbeitung relationaler Informationen durch Säuglinge [Abstract]. In D. Kerzel, V. Franz & K. Gegenfurtner (Hrsg.), Experimentelle Psychologie. Beiträge zur 46. Tagung experimentell arbeitender Psychologen (S. 146). Lengerich: Pabst.

Vorträge

  • Eingeladener Vortrag bei der GWG-Tagung „Interkulturelle Aspekte bei der familienrechtspsychologischen Begutachtung“ zum Thema „Kulturelle Spezifika in der Kommunikation“, Salesianum, 11.11.2016, München.
  • Eingeladener Vortrag im Rahmen der vom Institut für Sportwissenschaften, Prof. Dr. Harald Lange, angebotenen Ringvorlesung „Was kann man(n) vom Frauenfußball lernen?“ zum Thema „Einzigartig Klasse! Frauenfußball und die Differentielle SportPsychologie“, 14.07.2011, Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Würzburg.
  • Eingeladener Vortrag im Rahmen des Kolloquiums des Lehrstuhls Sportpsychologie, Prof. Dr. R. Brand, zum Thema „Entwicklung des Sportpsychologischen Interviews SPRINT“, 18.11.2010, Universität Potsdam, Potsdam.
  • Eingeladene wissenschaftliche Fortbildung zum Thema „Feedback einholen von vier bis sechs Jahre alten Kindern – Möglichkeiten und Grenzen”, 11. September 2009, Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt, Volksschulen, Kindergärten Basel,

Lehraufträge (Zusammenfassung)

  • In der Psychologischen Begutachtung (2017-, FernUniversität in Hagen)
  • In der Differentiellen Psychologie und Persönlichkeitspsychologie (2017 -, PFH Private Hochschule Göttingen, Vorlesungs- und Seminarvertretung im Campus-Studium, Vorlesungen in der Fernlehre)
  • In der Differentiellen Psychologie, Persönlichkeitspsychologie, Psychologischen Diagnostik, Rechtspsychologie und Sportpsychologie (2010 - 2017, Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Seminare und Vorlesungsvertretungen in der DPPD)
  • In der Differentiellen Psychologie, Persönlichkeitspsychologie, Psychologischen Diagnostik und Rechtspsychologie (2004 - 2009, Christian Albrechts-Universität zu Kiel, Seminare und Vorlesungsvertretungen)

Sonstiges

  • Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie Curriculum „Sportpsychologie im Leistungssport“ an der Technische Universität München (2009/2010)
  • Hospitation an der Deutschen Sporthochschule Köln, Psychologisches Institut am Lehrstuhl für Leistungspsychologie (Prof. Dr. Markus Raab)