Dr. Martin Harbusch

Martin Harbusch Foto: Fotoatelier Nataliya Polischuk

E-Mail: martin.harbusch

Wissenschaftliche Tätigkeiten und Studium

09/2019 - 01/2020
Visiting Scholar. Department of Sociology. University of Auckland.
Seit 10/2018
Lehrbeauftragter. Leuphana Universität Lüneburg.
Seit 03/2018
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt "Psychiatrische Krankheitskategorien als ‚traveling objects'". Fachbereich Gesellschaftswissenschaften. Universität Kassel.
Seit 10/2016
Wissenschaftlicher Online-Tutor. Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften. Institut für Soziologie. FernUniversität Hagen.
09/2016 - 02/2018
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt „SchulBildung in den Hilfen zur Erziehung“. Fakultät II: Bildung · Architektur · Künste. Universität Siegen.
07/2016
Promotion zum Dr. phil. am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Universität Kassel.
Seit 10/2015
Lehrbeauftragter. Philosophische Fakultät. Institut für Soziologie. Leibniz Universität Hannover.
Seit 04/2009
Lehrbeauftragter am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften. Universität Kassel
10/2008 - 11/2009
wiss. Hilfskraft am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften. Universität Kassel.
04/2000 - 10/2007
Studium Soziologie, Psychologie, Erziehungswissenschaften. Universität Kassel. Abschluss Magister.
10/1999 - 07/2007
Studium Sozialwesen. Universität Kassel. Abschluss Diplom.

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Psychiatriesoziologie
  • Soziologie sozialer Exklusion
  • Wissenssoziologie
  • Verwendungsforschung
  • Qualitative Sozialforschung

Publikationen

Bücher

  • 2019 (Hg. mit Michael Dellwing): Pathologisierte Gesellschaft. Beiheft zum Kriminologischen Journal. Weinheim. Juventa.
  • 2018: Eine Poetik der Exklusion. Narrative irritierter Zugehörigkeit. Wiesbaden. SpringerVS.
  • 2014 (Hg. mit Michael Dellwing): Vergemeinschaftung in Zeiten der Zombie-Apokalypse. Gesellschaftskonstruktionen am fantastischen Anderen. Wiesbaden. SpringerVS.
  • 2013 (Hg. mit Michael Dellwing): Krankheitskonstruktionen und Krankheitstreiberei. Die Renaissance der soziologischen Psychiatriekritik. Wiesbaden. SpringerVS.

Aufsätze in Zeitschriften

  • 2019: Eine Tyrannei der Öffentlichkeit. Drei Schritte der subjektiven Aneignung therapeutischer Narrative. In: Kriminologisches Journal. 51. Jg., Heft 2, 107 - 125.
  • 2019: Psychiatrische Krankheitskategorien als traveling objects. In: Soziale Passagen. (Im Erscheinen)
  • 2019: Die Diagnose als Hybrid. Drei Formen der Entzauberung und die (Re-)Kontextualisierung psychischer Störungen. In: Pathologisierte Gesellschaft. Beiheft zum Kriminologischen Journal, S. 197 - 227.
  • 2019: (mit Michael Dellwing): Pathologisierter Alltag und institutionelle Deutungsmacht. In: Pathologisierte Gesellschaft. Beiheft zum Kriminologischen Journal, S. 3 - 21.
  • 2018 (mit Helena Kliche und Vicki Täubig): (Re-)Konstruktion von Bildungsungleichheit im Feld der Hilfen zur Erziehung. Potenziale ethnografischer Forschung. In: ZQF – Zeitschrift für Qualitative Forschung. 19. Jg., Heft 1+2/2018, S. 147-162.
  • 2016 (mit Helena Kliche & Vicki Täubig): Schule in den Hilfen zur Erziehung: Über die Konstruktion von Bildung(-sungleichheit) in Heimerziehung und Sozialpädagogischer Familienhilfe. In: Forum Erziehungshilfen, Rubrik Forschungsnotizen. 22. Jg., Heft 5, S. 296 - 297.

Aufsätze in Sammelbänden

  • 2014 (mit Michael Dellwing): Vergemeinschaftung in Zeiten der Distinktion: Fantastische Andere und transgressives Fernsehen. In: Michael Dellwing & Martin Harbusch (Hg.): Vergemeinschaftung in Zeiten der Zombie-Apokalypse. Gesellschaftskonstruktionen am fantastischen Anderen. Wiesbaden. SpringerVS, S. 7-20.
  • 2013 (mit Michael Dellwing): Bröckelnde Krankheitskonstruktionen? Soziale Störungen und die Chance des soziologischen Blicks. In: Michael Dellwing & Martin Harbusch (Hg.): Krankheitskonstruktionen und Krankheitstreiberei. Die Renaissance soziologischer Psychiatriekritik. Wiesbaden. SpringerVS, S. 9-24.
  • 2008 (mit Friederike Bahl & Philipp Staab): Flexibilisierung - Grenzenlose Freiheit oder Ende aller Bindungen? In: Karl-Siegbert Rehberg (Hg.): Die Natur der Gesellschaft. Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006. CD-ROM. Frankfurt am Main. Campus, S. 4219-4227.

Rezensionen

  • 2017 (mit Michael Dellwing): "It´s not me, it´s you." Rezension zu Lynn Cancer and John Andrews (Ed.), The Unhappy Divorce of Sociology and Psychoanalysis. London 2014. In: Symbolic Interaction, Vol 40. Issue 3, pp. 442-446.

Vorträge (Auswahl)

  • 2019: “Psychiatric Categories as traveling objects: The Morphology of Disease Categories in Contexts of Social Work”. Annual Meeting of the Society for the Study of Symbolic Interaction. New York.
  • 2019: “Bridging the gap: How social workers transfer psychiatric categories in every-day-life-situations”. European Meeting of the Society for the Study of Symbolic Interaction. University of Iceland. Reykjavik.
  • 2019: „Psychiatrische Krankheitskategorien als traveling objects“. Dreiländerkongress „Krankheit und Gesundheit im Lebensverlauf“ der Sektion Medizin- und Gesundheitssoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Winterthur.
  • 2019: „Verrückte Gesellschaft? Über Psychische Störungen, Soziologische Psychiatriekritik und die alltägliche Konstruktion von Normalität und Abweichung“. 3. Hagener Soziologietage. FernUniversität in Hagen.
  • 2019 (mit Michael Dellwing): CineScience. Soziologie in Serie. 3. Hagener Soziologietage. FernUniversität in Hagen.
  • 2018 (mit Michael Dellwing): "Dramas of Medicalization in Everyday Social Network Life". Annual SSSI-meeting. Society for the Study of Symbolic Interaction. Lancaster University.
  • 2017 (mit Helena Kliche & Vicki Täubig): "Schulische Sozialisation in Hilfen zur Erziehung“. Tagung „Multiperspektivische Forschung zur Sozialisation in Institutionen“. Universität Zürich.
  • 2017: "Zombies sind wir alle - Konstruktionen des Fremden und die konstitutive Kraft des Konflikts am Beispiel der Fernsehserie The Walking Dead". 2. Hagener Soziologietage. FernUniversität in Hagen.
  • 2017 (mit Helena Kliche und Vicki Täubig): "SchulBildung in den Hilfen zur Erziehung." Vernetzungstreffen der Projektnehmerinnen und Projektnehmer des Themenbereichs „Vorbeugende Sozialpolitik“. Forschungsinstitut für Gesellschaftliche Weiterentwicklung. Düsseldorf.
  • 2014 (mit Michael Dellwing): „Distinktion gegen die Moralpanik: Sex und Gewalt im Zerfallsformat.“ Routinen der Krise - Krise der Routinen. 37. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Trier.
  • 2011: “Narratives of Social Exclusion.” European meeting of the Society for the Study of Symbolic Interaction. University of Kassel.
  • 2006 (mit Friederike Bahl und Philipp Staab): „Flexibilisierung - Grenzenlose Freiheit oder Ende aller Bindungen?“ Die Natur der Gesellschaft. 33. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel.

Lehre

Leuphana Universität Lüneburg

  • Theorien und Methoden Qualitativer Sozialforschung
  • Psychiatriesoziologie

Leibniz Universität Hannover

  • Theorien und Methoden Qualitativer Sozialforschung

Universität Kassel

  • Theorien und Methoden Qualitativer Sozialforschung
  • Wissenssoziologie
  • Verwendungsforschung
  • Sozialstrukturanalyse
  • Psychiatriesoziologie