Gender Bites und Queer Studies. Eine Einführung in intersektionale Queer-Theorie

Zielgruppe

Studierende aller Fakultäten

Teilnahme­voraussetzungen

Interesse an Gender und Queer Studies; Bereitschaft zur aktiven Teilnahme am Seminargeschehen.

Was kann ich lernen?

  • Erwerb von Grundkenntnissen der Gender und Queer Studies
  • Erprobung von medialen Formen der Vermittlung (audio-/visuelle Kultur)
  • Eigenständiger und kreativer Methodenerwerb zur Verknüpfung von Theorie und Praxis hinsichtlich der Gender Bites

Präsenzangebot, online oder hybrid?

Online

Turnus

Kosten

Keine

Kursumfang

13 Stunden

Wen kann ich ansprechen?

Naomi Röers, B.A. | E-Mail: naomi.roeers

Weitere Informationen und Anmeldung

Der Begriff QUEER (sonderbar/zweifelhaft/seltsam) wird nach erfolgreicher Resignifikation als Selbstbezeichnung statt Diskriminierung/Abwertung verwendet und übt gleichzeitig Kritik an Identitätskonstruktionen. Queer steht ebenso für geschlechtliche und sexuelle Vielfalt genauso wie für eine Macht- und Herrschaftskritische Theorie, die intersektionales Denken bestärkt.

Neben einer Einführung in die Pluralität von Queer(-Theorie) untersucht das Seminar auch die Möglichkeiten ihrer kreativen Vermittlung:

Wie lässt sich über die Offenheit bzw. Undefinierbarkeit des Begriffs Queer kommunizieren? Gerade seine Unbestimmtheit ist für den Begriff wesentlich, stellt aber gleichzeitig eine Herausforderung in der (medialen) Vermittlung dar.

Drei experimentelle Videos - KÖRPER (20:16 min), FIGURATIONEN (13:16 min) und WELTEN (16.00 min) (Engel/Fulmfetch, FernUni Hagen 2021) - bieten Anlass um an Themen wie Geschlechtersozialisation, Macht der Sprache oder planetarische Ungleichheitsverhältnisse anzuknüpfen, sowie Grundgedanken der Queer-Theorie zu erarbeiten und diskutieren.

Als audio-visuelle Vehikel dynamisieren die Videos die eigene Perspektive und erweitern den Möglichkeitshorizont für die Entwicklung theoretischer Fragen, welche im Laufe des Seminars in kleine Lehr- und Lernmedien (Gender Bites) übersetzt werden können.

Gender Bites sind audio-/ visuelle ›Bissen‹ bzw. ›Häppchen‹, die sich ausgehend von Ihren Lebenswelten kritisch mit dem Themenfeld des Seminars auseinandersetzen. So entstehen unter anderem: Kurztexte, Audiobeiträge, Videos, Text-Bild-Collagen, Poster/Flyer oder Comics.

Die fünf Sitzungen im Überblick:

  1. Einführung in das Seminarkonzept und Thema, Zeit für Fragen (1 Std.)
  2. theoretische Einblicke in die Begriffe: Heternormativität, trans*, inter*, nonbinär und divers, Identitätskritik und Differenzdenken (3 Std.)
  3. Queer-Theorie als intersektionale Macht- und Herrschaftskritik, erste Ideen für Gender Bites (3 Std.)
  4. anti-rassistische, dekoloniale und inklusive Ansätze in Queer-Theorie, Besprechung der Konzepte für Hausarbeiten und/oder Gender Bites (3 Std.)
  5. Feierliche Präsentation der Gender Bites und Feedback (3 Std.)

Anmeldung per E-Mail an naomi.roeers

Eine Informationsmail inkl. Zugang zum Zoom etc. folgt rechtzeitig vor Beginn des Seminars!

studyFIT | 08.07.2022