Weiterbildungsstudium Steuerstrafrecht

Steuerdelikte sind schon lange keine Kavaliersdelikte mehr. Öffentlichkeitswirksame Durchsuchungen und der umstrittene Ankauf der Steuer-CD’s aus der Schweiz zeugen von der Kreativität der Steuerbehörden. Gleichzeitig erhöht der Gesetzgeber stetig die Steuerlast des Bürgers.

Wollen sich die Bürger:innen dieser Belastung entziehen, überschreiten sie häufig – auch unbewusst – die Grenze des Legalen. Wird dies aufgedeckt, droht die Bestrafung. Soll dieser Zustand legalisiert werden, ist anwaltliche Beratung notwendig und sinnvoll. Aber auch Unschuldige können von Ermittlungen betroffen sein. In so einer Situation ist es für den Beratenden äußerst wichtig, schnell und sachgerecht zu handeln.

Diese Entwicklungen verdeutlichen, dass das Steuerstrafrecht als Tätigkeitsgebiet für Anwält:innen und Steuerberater:innen rapide an Bedeutung gewinnt. Das Weiterbildungsstudium Steuerstrafrecht gibt den Teilnehmenden die Möglichkeit auf diesem lukrativen Rechtsgebiet als Expert:innen wahrgenommen zu werden.

Das bewährte Studienkonzept der FeUW ermöglicht eine umfassende berufspraktische Vermittlung in das komplexe Rechtsgebiet Steuerstrafrecht, ohne dass dabei Reisen zu Präsenzseminaren notwendig sind. Unseren Teilnehmenden ist es somit möglich zu lernen, wann sie wollen und wo sie wollen. Damit lässt sich das Weiterbildungsstudium optimal in den Berufsalltag integrieren.

Steckbrief

Abschluss: Es handelt sich um eine Weiterbildung auf universitärem Niveau, die mit einem Weiterbildungszertifikat gemäß § 62 des HG NRW abgeschlossen wird
Studiendauer: Die Vermittlung der Studieninhalte umfasst vier Semester
Studienbeginn: Voraussichtlich ab dem 01.11.2021 jederzeit möglich
Kosten:

1.500,00 € für das gesamte Studium (ermäßigt für Referendarinnen und Referendare 1.125,00 €)

Zielgruppe

Das Weiterbildungsstudium ist für Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen, Unternehmensjuristen und Unternehmensjuristinnen, Steuerberater und Steuerberaterinnen, Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüferinnen sowie Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Finanzverwaltungen zugeschnitten, die sich als Experten für Steuerstrafrecht wirkungsvoll positionieren möchten.

Berufsaussichten

Den Absolventen des Weiterbildungsstudiums, die als Rechtsanwalt oder Rechtsanwältin sowie als Steuerberater oder Steuerberaterin zugelassen sind, wird von der FernUniversität in Hagen befristet die Bezeichnung „Zertifizierte Beraterin / Zertifizierter Berater für Steuerstrafrecht (FernUniversität Hagen)“ für die erfolgreiche Teilnahme an der theoretischen Ausbildung verliehen. Alle anderen Teilnehmer erhalten ein Hochschulzeugnis gemäß § 62 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen (Hochschulgesetz - HG).

Unter welchen Voraussetzungen Sie mit dieser Bezeichnung werben können, ergibt sich aus den Vorschriften der jeweiligen Berufsordnung. Wir verweisen z.B. auf § 7 Abs. 1 S. 2 BORA.

Hier anmelden oder Informationsmaterial anfordern

Kursbeginn: voraussichtlich ab dem 01.11.2021

Zur Zeit ist eine Anmeldung zum Programm ‚‚Steuerstrafrecht‘‘ voraussichtlich ab dem 01.11.2021 möglich. Sollten Sie noch Fragen haben, können Sie gerne über info-weiterbildung ein persönliches Gespräch vereinbaren.

mehr Infos

Nützliche Informationen

  • Das Weiterbildungsstudium ist für Rechtsanwält:innen, Unternehmensjurist:innen und Steuerberatende zugeschnitten, die sich als Expert:innen für Steuerstrafrecht wirkungsvoll positionieren möchten.

  • Das Studienmaterial wird verfasst von unseren Autoren Prof. Dr. Dr. Thomas Vormbaum, FernUniv. in Hagen, Prof. Dr. Christian Haumann, Ludwigsburg, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht Dr. Ulrich Möllenhoff, Münster.

    77521 Grundlagen des Strafrechts und des Steuerrechts

    77522 Materielles Steuerstrafrecht I Tatbestand der Steuerhinterziehung

    77523 Materielles Steuerstrafrecht II (3 Kurseinheiten)

    77524 Verfahrensrecht (2 Kurseinheiten)

Fragen zum Studium Foto: Volker Wiciok

Fragen zum Studium

Michael Wolf

E-Mail: info-weiterbildung

Telefon: +49 2331 987 2553

Organisatorische Fragen, Fragen zur Zulassung

Natalie Urbasik

E-Mail: info-weiterbildung

Telefon: +49 2331 987-2226

Webredaktion Studium | 23.09.2021