Regionalzentrum Karlsruhe

Gespräche am Tor - Karlsruher Vorträge zum 300. Stadtgeburtstag

15. Juli 2015, 18 Uhr:
Dr. Klaus Nippert –
Carl Weltzien (1813-1870): Über sein Wirken als Pionier der Chemie an der Polytechnischen Schule Karlsruhe und sein Leben in der Stadt

Dr. Klaus Nippert im Vortrag

Mit Carl Weltzien thematisierte Dr. Klaus Nippert in seinem Vortrag den großen Unbekannten in der frühen Geschichte des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). Bislang wusste man über ihn wenig mehr, als dass der Professor der Chemie in Karlsruhe an der Polytechnischen Schule ein Laboratorium aufbaute und 1860 den ersten Internationalen Chemiker-Kongress organisierte. Auf der Grundlage der ersten systematischen Auswertung von Weltziens Nachlass, der vor wenigen Jahren für die Öffentlichkeit zugänglich wurde, machte der Referent deutlich, dass Weltzien nicht nur ein mit den herausragenden Naturwissenschaftlern seiner Zeit bestens vernetzter Wissenschaftler, sondern auch ein Bürger war, der zur Karlsruher Stadtgesellschaft und auch dem Hof lebhafte Beziehungen pflegte. Seine repräsentative Residenz in der Stadt und zahlreiche Belege seiner gesellschaftlichen Aktivität weisen ihn als eine herausragende Figur des städtischen Lebens aus. In seinem Vortrag unternahm Klaus Nippert eine Annäherung an Carl Weltzien auf der Grundlage von rund 550 an ihn gerichteten Briefen sowie durch Einblicke in seine Tagebücher.

Dr. Klaus Nippert, geb. 1967, studierte in Göttingen u.a. Mittlere und Neuere Geschichte und promovierte mit einer Forschungsarbeit zur frühneuzeitlichen Herrschaftsvielfalt. Nach einem Archivreferendariat wirkte er zunächst im Historischen Archiv der Stadt Köln an der Erschließung der Reichskammergerichtsakten mit. Seit 2002 leitet er das Universitätsarchiv Karlsruhe, das seit 2009 als KIT-Archiv sowohl für den Großforschungsbereich wie den Universitätsbereich des KIT zuständig ist. Klaus Nippert publiziert zu landesgeschichtlichen Themen des Spätmittelalters und der frühen Neuzeit, zur Geschichte Technischer Hochschulen und zu Themen der Archivwissenschaft.

Bericht in FernUni Plus Nr. 273 [interner Newsletter der FernUniversität vom 23.07.2015]


Wichtige Infos
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, 58084 Hagen, Telefon: +49 2331 987-01, E-Mail: fernuni@fernuni-hagen.de