Vorträge und Veröffentlichungen

Unser Forschungsticker macht FernUni-Forschung sichtbar. Auf welchen Konferenzen sprechen unsere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler? Welche neuen Bücher haben sie publiziert?


Vorträge


Festvortrag zum Tag der Mathematik in Bayreuth

Portrait eines Mannes Foto: Veit Mette
Prof. Dr. Werner Kirsch

Prof. Dr. Werner Kirsch, Leiter des Lehrgebiets Stochastik an der FernUniversität in Hagen, hat Ende Juni zum Tag der Mathematik an der Universität Bayreuth den Festvortrag mit dem Titel „Macht, Minister und Mathematik“ gehalten.

Der Vortrag für alle an Mathematik-Interessierten führte in das faszinierende Grenzgebiet zwischen Mathematik und Politik ein.

Fußballvortrag in München

Portrait eines Mannes Foto: Hardy Welsch
Prof. Dr. Jörn Littkemann

Prof. Dr. Jörn Littkemann, Leiter des Lehrstuhls für BWL, insb. Unternehmensrechung und Controlling, hat Mitte Juni einen Fußballvortrag am Regionalzentrum München der FernUniversität in Hagen gehalten. Das Thema lautete: "Wettbewerbsfähigkeit in der Fußball-Bundesliga". Vorgestellt wurden Forschungsergebnisse, die belegen, dass es in der Fußball-Bundesliga sowohl einen eingeschränkten sportlichen als auch wirtschaftlichen Wettbewerb gibt. Dieser habe in den vergangenen Jahren abgenommen. Insbesondere die Spitzenvereine mit großen finanziellen Möglichkeiten setzen sich dabei immer weiter von dem Rest der Liga ab.

Allerdings konstatierte Prof. Littkemann ebenfalls, dass der Wettbewerb in der Fußball-Bundesliga, trotz des ermittelten Wettbewerbsrückgangs, im Vergleich zu den anderen europäischen Spitzenligen, insbes. der spanischen, der englischen, der italienischen und der französichen Liga, noch in einem verhältnismäßig größeren Maße vorhanden ist.

Unternehmertag im Saarland

Portrait eines Mannes Foto: Hardy Welsch
Prof. Dr. Stephan Meyering

Prof. Dr. Stephan Meyering, Lehrstuhl für BWL, insb. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre, folgte einer Einladung zur Teilnahme am 15. Unternehmertag an der Universität des Saarlandes. Im Rahmen der Veranstaltung stellte er die „Forschungsgruppe anwendungsorientierte Steuerlehre“ (FAST) und deren Arbeit vor und nahm an einer Podiumsdiskussion zum Thema "(Fehl-)Entwicklung in Forschung und Lehre? Betriebswirtschaftliche Steuerlehre auf dem Prüfstand" teil.

Vorträge auf Konferenz in Portsmouth

Portrait eines Mannes Foto: Hardy Welsch
Prof. Dr. Stefan Strecker
Portrait einer Frau Foto: Hardy Welsch
Dr. Kristina Rosenthal

Dr. Kristina Rosenthal und Prof. Dr. Stefan Strecker, Lehrstuhl für BWL, insb. Entwicklung von Informationssystemen, stellten auf der renommierten European Conference on Information Systems (ECIS) 2018 in Portsmouth (UK) zwei Beiträge vor, die im Tagungsband der Konferenz veröffentlicht werden:

Der erste Beitrag "Business Process Modelling as Serious Game: Findings from a Field Study” von Dr. Kristina Rosenthal und Prof. Dr. Stefan Strecker präsentiert die Ergebnisse einer Feldstudie, in der die Anwendung eines ernsthaften Spieles basierend auf einem Geschäftsprozessmodell in einer betrieblichen Weiterbildungsmaßnahme untersucht wird. Im zweiten Beitrag “Business Process Simulation: A Systematic Literature Review” von Dr. Kristina Rosenthal, Benjamin Ternes und Prof. Dr. Stefan Strecker wird ein umfassender und systematisierender Überblick über die Forschung zur Simulation von Geschäftsprozessen präsentiert und es werden Forschungslücken sowie Ideen für zukünftige Forschung diskutiert.

Anhörung im Bundestag

Prof. Dr. Ulrike Lembke, Lehrstuhl für Gender im Recht sowie Kommissionsvorsitzende für Europa- und Völkerrecht im Deutschen Juristinnenbund, nahm Ende Juni als Sachverständige an einer Anhörung im Bundestag teil. Im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz ging es um Paragraph 219a Strafgesetzbuch, Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft.

Konferenzen in China und Korea

Portrait einer Frau Foto: Hardy Welsch
Linda Glawe
Portrait eines Mannes Foto: Hardy Welsch
Michael Murach

Das Team von Prof. Dr. Helmut Wagner, Lehrstuhl für VWL, insb. Makroökonomik, hat seine wissenschaftliche Arbeit auf Konferenzen in China und Korea präsentiert.

Linda Glawe und Michael Murach präsentierten im Juni zwei neuere Arbeiten (gemeinsame Arbeiten mit Prof. Dr. Helmut Wagner) auf renommierten Konferenzen in China und Korea.

Linda Glawe präsentierte das Paper "The Deep Determinants of Economic Development in China - A Provincial Perspective" auf dem "2018 China Meeting of the Econometric Society" in Shanghai (China) und eine Woche später auf dem "2018 Asia Meeting of the Econometric Society" in Seoul (Süd-Korea).

Michael Murachpräsentierte das Paper "The effects of external shocks on the business cycle in China: A structural change perspective" auf dem "2018 China Meeting of the Econometric Society" in Shanghai (China) und eine Woche später auf dem "4th HenU / INFER Workshop on Applied Macroeconomics" in Kaifeng (China).

Konferenz in Norwich

Portrait eines Mannes Foto: FernUniversität
Dr. Hendrik Sonnabend

Dr. Hendrik Sonnabend, Lehrstuhl für VWL, insb. Wirtschaftspolitik, hat Ende Juni an der Konferenz "Contests: Theory and Evidence“ in Norwich teilgenommen. Auf der Konferenz präsentierte er sein gemeinsames Forschungsprojekt mit mit Prof. Dr. Christian Deutscher, Prof. Dr. Marco Sahm und Dr. Sandra Schneemann zum Thema „Strategic Investment Decisions in Multi-stage Contests with Heterogeneous Players“.

Veröffentlichungen


Interdisziplinäre Zugänge zur Kultur

Prof. Dr. Hubertus Busche (Lehrgebiet Philosophie I), Prof. Dr. Frank Hillebrandt (Lehrgebiet Soziologie I), Prof. Dr. Thomas Heinze (Uni Wuppertal) und Dr. Franka Schäfer (Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrgebiet Soziologie I) haben einen interdisziplinären Sammelband im Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften publiziert.

Eine interdisziplinäre Verständigung über Kultur ist fällig und notwendig. Diese soll dem gegenwärtig weit verbreiteten Eindruck entgegenwirken, „Kultur“ habe sich als semantisches Irrlicht und als obsolet gewordener Gegenstand von Forschung erwiesen. Demgegenüber wird in diesem Buch die Überzeugung vertreten, dass es gewinnbringend ist, die spezifischen Kompetenzen aus der Kultursoziologie und Populärkulturforschung, aus der Theorie des Kulturmanagements und der Medienkultur sowie aus der Kulturphilosophie zusammenzubringen. Gezeigt werden soll, dass es trotz und gleichsam unterhalb der notorischen Vieldeutigkeit des Wortes „Kultur“ einen gemeinsamen Sachzusammenhang namens Kultur gibt. Von diesem nehmen die einzelnen Fachdisziplinen jeweils bestimmte Faktoren in den Blick und erhellen diese kraft ihrer eigenen Methoden. Damit leistet der Band einen wichtigen Beitrag, um den vielschichtigen und komplexen Terminus „Kultur“ als sozial- und kulturwissenschaftlichen Schlüsselbegriff wiederzugewinnen.

Busche, H./Heinze, T./Hillebrandt, F./Schäfer, F. (Hg.) (i.E.): Kultur - Interdisziplinäre Zugänge. Wiesbaden: VS.

China and the middle income trap

Portrait eines Mannes Foto: Hardy Welsch
Prof. Dr. Helmut Wagner

Prof. Dr. Helmut Wagner, Lehrstuhl für VWL, insb. Makroökonomik, weist auf zwei neue Publikationen hin:

  • Helmut Wagner:"Structural Change, rebalancing, and the danger of a middle income trap in China", BOFIT Policy Brief, 2018 No. 6 (Bank of Finland)
  • Katrin Heinrichs und Helmut Wagner: "Positive trend inflation and the Phillips curve. A tale of two slopes and various impulse responses", online-first publication in: North American Journal of Economics and Finance (2018).

Town twinning and political support

Portrait eines Mannes Foto: FernUniversität
Dr. Markus Tausendpfund

Dr. Markus Tausendpfund, Leiter der Arbeitsstelle Quantitative Methoden, beschäftigt sich in seiner neuen Veröffentlichung mit "Town twinning and political support".

Städtepartnerschaften gelten als „größte Friedensbewegung der Welt“ und leisten „einen wichtigen Beitrag zur europäischen Verständigung und Einigung“. Die Europäische Kommission bewertet städtepartnerschaftliche Beziehungen als wichtiges Instrument zur Entwicklung einer aktiven europäischen Bürgerschaft und eines gemeinsamen Identitätsgefühls. Sie vermitteln die Vorzüge der Europäischen Integration auf lokaler Ebene, binden die Bürgerinnen und Bürger ein und fördern aktive Beteiligung. Die angenommenen positiven Effekte von Städtepartnerschaften werden allerdings nur selten empirisch untersucht. Diese Forschungslücke schließt der Beitrag von Lisa Schäfer und Markus Tausendpfund, der jetzt in der Fachzeitschrift „Local Government Studies“ erschienen ist.

Tausendpfund, Markus, und Lisa Schäfer. 2018. Town twinning and political support. Local Government Studies 44 (4): 552-576.

Carolin Annemüller | 13.07.2018