Das Studium ist „wie eine Reise“

Über 500 Studierende aus der Region um Bonn haben in den vergangenen zwei Jahren ihren Abschluss gemacht. Einige von ihnen feierten ihre erfolgreichen Abschlüsse jetzt.


Eine Frau steht an einem Redepult. Foto: Maren Richter
Für Endah Bongo-Awah war das Studium „eine Reise voller Trauer und Glück“. Sie hat an der FernUni ihren Masterabschluss in Wirtschaftswissenschaft absolviert.

„Bildung gibt uns die Möglichkeit, die beste Version von uns selbst zu sein.“ Um das zu erreichen, hat sich Endah Bongo-Awah „auf eine Reise voller Trauer und Glück“ begeben, um ihren Master-Abschluss in Wirtschaftswissenschaft an der FernUniversität in Hagen zu erreichen. Im Rahmen der Alumnifeier im Regionalzentrum Bonn der FernUniversität blickte sie vor über 200 Gästen im klassizistisch-kurfürstlichen Ballhaus „La Redoute“ auf ihre Studienzeit zurück.

Zugehörigkeit, Erfolg und Glück

Die gebürtige Kamerunerin war 2007 ohne Sprachkenntnisse nach Deutschland gekommen und schrieb sich 2013 an der FernUniversität ein: Sie war 28 Jahre alt, hatte drei Kinder, eine Teilzeitstelle und den festen Willen zu studieren. Ihrem Bachelor sollte ein Mastertitel in Wirtschaftswissenschaft folgen. „Die Sprache war kein großes Problem mehr“, blickt sie zurück, „aber der Ausgleich zwischen Arbeit, Familie und Studium ist kein Spaziergang.“ Während des Studiums erlebte sie ein Spektrum von Gefühlen – darunter auch „Versagen und Enttäuschung“, am Ende aber waren es „Zugehörigkeit, Erfolg und Glück“.

Eine große Gruppe steht auf einer Treppe in einem Park. Foto: Maren Richter
Sie alle haben ihre Studienabschlüsse, inklusive Promotionen und Weiterbildungsmaster, zu Recht gefeiert.

„Was wir alle mitnehmen sollten, ist die Reise“, wandte sie sich an alle Absolventinnen und Absolventen. „Eine Reise, die uns vor Jahren aus verschiedenen Hintergründen, unterschiedlichen Lebenserfahrungen und unterschiedlichen Lebenspunkten zusammenbrachte.“ Unabhängig von bisherigem Bildungshintergrund und Studienbereich „sind wir alle Mitglieder dieser großartigen Universitätsgemeinschaft“.

Vielfältige Studierendenschaft

Prorektor Prof. Dr. Theo Bastiaens, der die Absolventinnen und Absolventen aus allen vier Fakultäten der FernUniversität ehrte, freute sich über die hohe Zahl der Gäste und betonte: „Wir als FernUniversität fühlen uns darin bestätigt, dass wir mit dem Fernstudienkonzept Menschen in den unterschiedlichsten Lebenssituationen erreichen. An keiner anderen deutschen Hochschule sind die Studierenden so vielfältig wie an der FernUniversität.“ Diese Vielfalt zeige, dass die FernUniversität individuelle Bildungschancen eröffne. „Das haben Sie für sich genutzt, erfolgreich genutzt“, gratulierte Bastiaens.

Auch Bürgermeister Reinhard Limbach sprach seine Glückwünsche stellvertretend für die Stadt Bonn aus. Ebenso wie Tilla Heilmann, die das Regionalzentrum Bonn leitet und den roten Faden aus der Rede der Absolventin mit einem Aphorismus aus Kamerun aufgriff: „Wenn du nicht studiert hast, dann reise.“ Endah Bongo-Awah hat beides gemacht – und sie ist damit bestimmt nicht die Einzige.

Anja Wetter | 06.09.2018