Kunststoffe und Umwelt – Lösungsansätze für eine nachhaltigere Zukunft

Kunststoffe werden zunehmend kritisiert. Beim 9. infernum-Tag am 24. April an der FernUniversität geht es um nachhaltige Lösungen. Anmeldungen sind bis zum 31. März möglich.


Kunststoffe sind aus dem Alltagsleben nicht mehr wegzudenken – sie stehen jedoch zunehmend in der Kritik. Im Rahmen des 9. infernum-Tags am Freitag, 24. April, an der FernUniversität in Hagen wird es einen aktuellen Blick auf das Thema geben. Führende Experten diskutieren gemeinsam mit den Teilnehmenden der Veranstaltung das Potenzial von Kunststoffen für die Gestaltung einer nachhaltigeren Zukunft und zeigen mögliche Lösungsansätze auf. Außerdem wird beim diesjährigen infernum-Tag das 20-jährige Bestehen des Weiterbildungsstudiengangs gefeiert.

Foto: Ilka Drnovsek
infernum-Tag 2018

Für das diesjährige Thema des infernum-Tags „Kunststoffe und Umwelt – Lösungsansätze für eine nachhaltigere Zukunft“ konnte der Studiengang infernum mit Dr. Ingo Sartorius (PlasticsEurope Deutschland e. V.) und Jürgen Bertling (Fraunhofer UMSICHT) zwei Referenten gewinnen, die die ambivalente Thematik aus unterschiedlichen Fachrichtungen kritisch betrachten. Die Teilnehmenden sind zur interdisziplinären Diskussion und zu einem angeregten Austausch über Kunststoffe und Umwelt eingeladen.

Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften

Bereits seit dem Jahr 2000 bietet die FernUniversität in Hagen in wissenschaftlicher Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT in Oberhausen und unter dem Dach der Fraunhofer Academy das weiterbildende Studium infernum (Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften) an. Mit dem Fernstudiengang bündeln das Fraunhofer UMSICHT und die FernUniversität aktuelles und praxisnahes Wissen aus den verschiedenen Gebieten der Umweltwissenschaften und gewährleisten den Transfer von theoretischem Wissen in die Praxis und umgekehrt.

Die UNESCO hat infernum bereits dreimal als offizielles Projekt der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgezeichnet. Im Jahr 2014 wurde der Weiterbildungsstudiengang als „Ort des Fortschritts“ gewürdigt. Es folgte in den Jahren 2016 und 2018 die Auszeichnung als Netzwerk im UNESCO-Weltaktionsprogramm „Bildung für nachhaltige Entwicklung“. Hiermit werden Kommunen, Netzwerke und Lernorte geehrt, die stabile Strukturen und eine Verstetigung ihrer nachhaltigen Bildungsaktivitäten erreicht haben – und damit als Pioniere des nachhaltigen gesellschaftlichen Wandels gelten.

Das Fraunhofer UMSICHT ist eines von derzeit 72 Instituten und Forschungseinrichtungen der Fraunhofer-Gesellschaft. Das Institut ist Wegbereiter einer nachhaltigen Energie- und Rohstoffwirtschaft durch Bereitstellung und Transfer wissenschaftlicher Ergebnisse in Unternehmen, Gesellschaft und Politik. Die FernUniversität in Hagen ist als einzige staatliche Universität auf das Fernstudium neben einem Beruf oder familiären Verpflichtungen spezialisiert.

Der infernum-Tag 2020 findet am Freitag, 24. April, von 10 bis 13.30 Uhr in der FernUniversität, Gebäude 2, Universitätsstr. 33, 58097 Hagen, statt. Eingeladen sind Interessierte aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung ebenso wie Absolventinnen und Absolventen, Lehrende, Studierende, Kooperationspartner sowie Vertreterinnen und Vertreter der Medien.

Eine verbindliche Anmeldung ist bis zum 31. März erforderlich, die Teilnahmegebühr beträgt 30 Euro. Für Studierende im Weiterbildungsstudiengang infernum ist die Teilnahme kostenfrei.

Gerd Dapprich | 02.03.2020