Neue Entwicklungsmöglichkeiten für Psychologie

Ein Mann und eine Frau unterhalten sich in einem Raum. Durch eine Glasscheibe werden sie von einem Wissenschaftler beobachtet. Vor ihm stehen zwei Monitore, auf dem die beiden Sprechenden ebenfalls zu sehen sind. Foto: Torsten Silz
Für psychologische Experimente gibt es auf dem Hagener Campus einen Laborbereich, unter anderem mit einem Beobachtungsraum.

Neue Entwicklungsmöglichkeiten in den Studien-, Lehr- und Forschungsbedingungen im Fach Psychologie erreichen: Das ist das Ziel der Psychologie an der FernUniversität in Hagen. Nach einer breiten Diskussion in der Universität hat das Rektorat die Gründung einer Fakultät für Psychologie beschlossen und damit den Weg für einen eigenen Weg des Instituts für Psychologie frei gemacht.

Der konsekutive Bachelor/Master of Science Psychologie der FernUniversität ist mit aktuell mehr als 14.000 Studierenden der größte universitäre Studiengang in Psychologie im deutschen Sprachraum. Bislang ist das Institut Teil der Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften. Die zukünftige Fakultät für Psychologie ermöglicht es, die Organisations- und Arbeitsabläufe passgenauer auf die Besonderheiten des Fachs in Studium, Lehre und Forschung anzupassen und damit den hohen Standards noch besser gerecht zu werden.

Fakultätsgründung

Als formales Gründungsdatum für die neue Fakultät ist der 1. Oktober 2018 geplant. In der Zwischenzeit wird der „Umzug“ der Studierenden und Lehrenden in die neue Fakultät vorbereitet. Zur Gründungsfeier im November soll zugleich das 20-jährige Gründungsjubiläum des Psychologiegeschichtlichen Forschungsarchiv der FernUniversität gefeiert werden. Zu diesem Anlass ist eine kleine Sonderausstellung von Exponaten geplant.

Das Fach Psychologie hat an der FernUniversität eine 40jährige Geschichte. Der erste Lehrstuhl für Psychologie wurde bereits kurz nach der Gründung der Universität im Jahr 1978 eingerichtet, zwei weitere folgten 1983 und 1991. Angeboten wurde ein Haupt- oder Nebenfachstudium im Rahmen eines sozialwissenschaftlich orientierten Magisterstudiengangs.

Der Ausbau zur heutigen Größe mit zehn Lehrstühlen und zwei befristeten Professuren erfolgte erst mit der Einführung des Bachelorstudiengangs Psychologie, der 2008 akkreditiert wurde. Heute bietet das Institut mit den B.Sc./M.Sc.-Studiengängen in Psychologie die einzigen universitären Fernstudiengänge dieses Faches an und damit den einzigen Bachelor-Fernstudiengang, der das Qualitätssiegel der Deutschen Gesellschaft für Psychologie erhielt.

Vorreiterrolle in Deutschland

Das Curriculum vereint eine bundesweit einzigartige Kombination traditioneller und innovativer Grundlagen- und Anwendungsfächer im nicht-klinischen Spektrum der Psychologie. Damit übernimmt das Institut eine Vorreiterrolle in Deutschland. Denn auch das Blended-Learning-Konzept der FernUni mit einer Kombination von gedruckten Lehrmaterialien, einem großen Portfolio von Online-Angeboten und umfangreichem kommunikativem Austausch wurde für die Psychologie weiter entwickelt. Es weist bereits heute Perspektiven für eine Psychologie-Didaktik der Zukunft auf. Die Hagener Psychologie hat Studienangebote entwickelt, die die Studierenden für studien- und berufsrelevante Aspekte sozialer und kultureller Diversität sensibilisieren.

Prof. Dr. Stefan Stürmer, Rektoratsbeauftragter für die Fakultätsgründung und künftiger Gründungsdekan, ergänzt: „Das Hagener Institut für Psychologie ist forschungs- und drittmittelstark und mit überwiegend englischsprachigen Publikationen international präsent. Mit der Fakultätsgründung erhöht die FernUniversität nicht nur ihre Sichtbarkeit als bundesweit erste Adresse für ein Fernstudium in Psychologie, sondern auch als forschende Universität.“

Pressestelle | 04.09.2018