Etwas ganz Besonderes geschafft

Das Interesse an den Feiern für die Absolventinnen und Absolventen der FernUniversität in Hagen nimmt immer mehr zu. Leider können – oft aus beruflichen Gründen – nicht alle Erfolgreichen an den festlichen Veranstaltungen teilnehmen, die die Teams der Regionalzentren mit großem Engagement organisieren.

Jetzt fanden die ersten drei musikalisch umrahmten Feiern in diesem Jahr statt: eine in Berlin und, wegen der vielen Anmeldungen, sogar zwei in Hagen. Nach den Ehrungen konnten die Absolventinnen und Absolventen noch lange mit ihren Angehörigen und Freundinnen und Freunden, mit ehemaligen Kommilitoninnen und Kommilitonen sowie mit den Vertreterinnen und Vertretern der FernUniversität feiern.

Eine große Zahl von Menschen sitzt auf Stühlen im Veranstaltungsraum. Foto: Thomas Rosenthal
Die 93 Absolventinnen und Absolventen, die zu der Feier in Berlin gekommen waren, brachten 135 Angehörige, Freundinnen und Freunde mit.

„Tage wie der heutige“ in Berlin

„Tage wie der heutige kommen im Leben nicht oft vor. Tage, an denen Sie voller Stolz auf etwas zurück blicken können, was Sie in jahrelanger aufopferungsvoller Arbeit erreicht haben, nämlich den erfolgreichen Abschluss Ihres Studiums.“ Bei der Feier für Absolventinnen und Absolventen in Berlin am 18. Mai konnte Jens Baltruschat gut verstehen, was die 93 Bachelor- und Master-Absolventinnen und -Absolventen, Doktorinnen und Doktoren bewegte, die ins Berliner Umweltforum gekommen waren – und die auch gleich 135 Familienangehörige, Freundinnen und Freunde mitgebracht hatten.

So wie Baltruschat, der mit 45 Jahren und 20-jähriger Berufserfahrung dem Rat seiner Frau gefolgt war und sich kurzentschlossen an der FernUniversität für den Masterstudiengang „Governance“ eingeschrieben hatte. Seine Bilanz heute: „Der erfolgreiche Studienabschluss bietet mir ein deutlich breiteres Spektrum an beruflichen Möglichkeiten; Möglichkeiten, von denen ich teilweise gar nicht wusste, dass es sie gibt… Die Arbeitsumwelt und auch Familie und Freunde sehen, dass ich – und ab heute auch Sie liebe Absolventinnen und Absolventen! – etwas geschafft habe, das etwas ganz Besonderes ist. Man traut uns mit dem Abschluss in der Tasche mehr zu!“

Für die Hochschulleitung hatte zuvor Prorektor Prof. Dr. Theo J. Bastiaens die Gäste begrüßt. Den Fachvortrag über „Lernen im Studienverlauf – Die Studierendenperspektive“ hielt Prof. Dr. Eva Cendon, Lehrgebiet Wissenschaftliche Weiterbildung und Hochschuldidaktik.

Viele Menschen stehen auf einer Treppe. Foto: FernUniversität
Es waren in Hagen so viele Absolventinnen und Absolventen der Fakultät Wirtschaftswissenschaft und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät...

Den Gipfel in Hagen erreicht

Während des Fernstudiums seiner Frau hat der Zahnarzt kochen gelernt. Einen Tisch weiter ließ sich auf den ersten Blick nicht erkennen, wer den Abschluss geschafft hat: Mutter oder Sohn? Draußen machte die Ingenieurin Erinnerungsfotos mit den Eltern und feierte nach ihrem Maschinenbau-Studium nun den Abschluss im Hagener Masterstudium Management. Einmal mehr wurde bei der Alumnifeier des Regionalzentrums Hagen für die Absolventinnen und Absolventen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät zwei Dinge deutlich: Die Vielfalt der Erfolgsgeschichten ist beeindruckend. Und die Angehörigen haben daran großen Anteil.

Rektorin Prof. Ada Pellert hätte daher am liebsten nach der Ehrung der Alumni einen zusätzlichen Orden an die Familien und Freunde verliehen. Das Fernstudium verglich die Rektorin mit dem Erklimmen eines Gipfels. „Jetzt ist es an der Zeit die Aussicht zu genießen. Sie sind bestes Beispiel für das Lebenslange Lernen und haben sich nun eine Pause verdient“, gratulierte sie.

Viele Menschen stehen auf einer Treppe. Foto: FernUniversität
... sowie der Fakultäten Kultur- und Sozialwissenschaften und Mathematik und Informatik angemeldet, dass zwei Feiern organisiert wurden.

„Funke Fernstudium“

Bei Martina ter Jung hat der „Funke Fernstudium“ gezündet. „Insgesamt habe ich das Fernstudium als Bereicherung für mich erlebt. Meine Freude am Lernen hat es nicht getrübt. Daher werde ich zukünftig, auch unabhängig von Fragen der beruflichen Nutzbarkeit oder wirtschaftlichen Verwertbarkeit, sicher nicht aufhören zu lernen.“ Die Absolventin des Masterstudiengangs Bildung und Medien fasste zusammen, was vermutlich einige im Saal auf der Alumnifeier für die Fakultäten Kultur- und Sozialwissenschaften und Mathematik und Informatik im Regionalzentrum Hagen nachempfanden.

Auch einige ihrer ehemaligen Mitstudierenden waren der Einladung der FernUni zur Alumniehrung gefolgt, ebenso wie zahlreiche weitere Absolventinnen und Absolventen aus der Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaft sowie aus der Fakultät für Mathematik und Informatik.

FernUni-Rektorin Prof. Dr. Ada Pellert warb bei ihnen charmant: „Infizieren Sie andere mit dem FernUni-Virus, geben Sie den Funken fürs Fernstudium weiter. Die Gesellschaft braucht Menschen wie Sie, die lebenslanges Lernen praktizieren.“

Pressestelle | 24.05.2018