Prof. Ada Pellert im Digitalrat der Bundesregierung

Gruppenaufnahme des Digitalrats der Bundesregierung. Foto: Bundesregierung, Steffen Kugler
Der Digitalrat der Bundesregierung.

Bundeskanzlerin Angela Merkel wünscht sich Beraterinnen und Berater, die ihr und der Bundesregierung aus ihrer fachlichen Perspektive die richtigen und die wichtigen Fragen zur Digitalisierung unserer Gesellschaft stellen. Diese Erwartung hatte sie bei der ersten Zusammenkunft des Digitalrates am 22. August 2018 sehr deutlich zum Ausdruck gebracht. Angela Merkel hatte den Digitalrat ins Leben gerufen, um im Kreis von zehn Fachleuten aus dem In- und Ausland Ideen für gute Rahmenbedingungen für die Digitalisierung in Deutschland zu entwickeln, zu diskutieren und die Bundesregierung zu beraten. Und vor allem: um die Entwicklung zu beschleunigen.

Renommierte Expertinnen und Experten

Aufgrund ihrer fachlichen Kompetenz zum Thema Bildung wurde die Rektorin der FernUniversität in Hagen, Prof. Dr. Ada Pellert, in dieses Gremium eingeladen: „Im Digitalrat würde ich mich gerne für das Thema Bildung stark machen und für die Frage, welche Kompetenzen, welche Formen und Inhalte des Lebenslangen Lernens wir benötigen.“ Pellert ergänzt: „Digitalisierung sollte kein Phänomen sein, das uns einfach überrollt, sondern das wir gestalten, und dafür müssen wir kompetent sein.“ Das genau ist auch die gemeinsame Aufgabe des Teams rund um Dr. Katrin Suder. Die ehemalige Staatssekretärin im Verteidigungsministerium hat die Leitung dieses Gremiums übernommen. Ada Pellert hat sich vorgenommen: „Durch ausgewählte Bereiche oder Beispiele ganz konkret zu zeigen, wie die Gestaltung der Digitalisierung im Bereich Bildung und durch Bildung gelingen kann, wäre in meinen Augen eine tolle Aufgabe für den Digitalrat.“

„Digitalisierung sollte kein Phänomen sein, das uns einfach überrollt, sondern das wir gestalten, und dafür müssen wir kompetent sein.“

Prof. Dr. Ada Pellert

Neben Ada Pellert sind im Digitalrat renommierte Expertinnen und Experten vertreten: etwa aus New York Rechtsprofessorin Dr. Beth Simone Noveck, unter Ex-US-Präsident Barrack Obama im Weißen Haus zuständig für das Thema Digitalisierung. Außerdem Prof. Dr. Viktor Mayer-Schönberger (Internet Governance and Regulation, Universität Oxford), Prof. Dr. Urs Gasser, Direktor des Berkman Klein Center for Internet & Society (Harvard Universität), Prof. Dr. Peter Parycek, Leiter des Kompetenzzentrums Öffentliche IT am Fraunhofer FOKUS Institut, Dr. Andreas Weigend (Stanford University) und die drei Unternehmer und Gründer Ijad Madisch (Researchgate), Stephanie Kaiser (Heartbeat Labs) und Hans-Christian Boos (Arago). Die Mitglieder arbeiten ehrenamtlich.

Themenfelder des Digitalsrats

In fünf wesentlichen Themenfeldern wollen die Fachleute in Zweierteams die Entwicklungsmöglichkeiten analysieren, diskutieren und in der großen Runde weiterentwickeln.

Es handelt sich um

Regelmäßige Treffen mit Regierungsmitgliedern, insbesondere mit Kanzlerin Angela Merkel, sind vorgesehen.

Presse | 04.09.2018