Ringvorlesung wird im Sommersemester fortgesetzt

Veranstalter der Ringvorlesung „Energie, Umwelt und Nachhaltigkeit“ ist der neue gleichnamige Forschungsschwerpunkt der FernUniversität in Hagen. Die ersten drei Veranstaltungen im Wintersemester 2018/19 waren große Erfolge. Im Sommersemester gibt es die nächsten Termine. Sie beginnen immer um 18 Uhr und dauern zwei Stunden. Die Ringvorlesungen werden vom Rektorat der FernUniversität veranstaltet. Moderator ist der Hagener Umweltökonom Prof. Dr. Alfred Endres. Willkommen sind alle Interessierten.

„Industrie 4.0 trifft Energiewende"

Der erste Termin ist am Donnerstag, 16. Mai: „Industrie 4.0 trifft Energiewende – warum man beides zusammen denken sollte“. Referent ist Prof. Dr. Thomas Volling von der Technischen Universität in Berlin. Veranstaltungsort ist das Gebäude 3 der FernUniversität (Informatikzentrum), Universitätsstr. 11, 58097 Hagen, Raum Ellipse (Erdgeschoss).

  • „Sei es, wie wir wohnen, wie wir reisen oder wie wir kommunizieren. Nahezu alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens erfahren derzeit tiefgreifende Umwälzungen. Dahinter lässt sich leicht eine gemeinsame Triebfeder ausmachen: der rasante Fortschritt im Bereich der Informationstechnik, häufig als Digitalisierung bezeichnet. Und diese Entwicklung macht auch vor der Arbeitswelt nicht halt. Ein Begriff, der in diesem Kontext allgegenwärtig scheint, ist die Industrie 4.0, stellvertretend für die vierte industrielle Revolution. Aber was genau macht diese Revolution eigentlich aus, wie wirkt sie auf industrielle Prozesse und welche neuen Möglichkeiten und Geschäftsmodelle entstehen?“ Diesen Fragen geht Prof. Dr. Thomas Volling in seinem Vortrag nach und zeigt dabei anhand von konkreten Beispielen auf, wie die Industrie 4.0 zum Schlüsselelement für die Bewältigung einer der großen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts werden kann: der Energiewende.

Lernen und Motivation als Faktoren

Am Donnerstag, 6. Juni, spricht Prof. Dr. Robert Gaschler über „Entscheidungen, Gewohnheiten und Gelegenheiten sie zu ändern – Lernen und Motivation als Faktoren“. Prof. Gaschler leitet das Lehrgebiet Allgemeine Psychologie: Lernen, Motivation, Emotion an der FernUniversität. Veranstaltungsort ist das Gebäude 3 der FernUniversität (Informatikzentrum), Universitätsstr. 11, 58097 Hagen, Raum Ellipse (Erdgeschoss).

  • Umweltpsychologie erforscht einerseits, wie unterschiedliche Umwelten auf Menschen wirken. Andererseits beeinflussen Menschen Umweltbedingungen. Neben technischen Lösungen ist das Verhalten von Menschen in beruflichen und privaten Kontexten für Umweltschutz und Nachhaltigkeit ausschlaggebend. Der Vortrag beleuchtet anhand empirischer Studien, wie Gewohnheiten und Entscheidungen umweltgerechtes Verhalten bedingen und wie Gelegenheiten zum Ändern von Gewohnheiten identifiziert und genutzt werden können.

Erneuerbare Energien ohne Angst

Um „Erneuerbare Energien ohne Angst – Die Digitalisierung der Energie- und Mobilitätslandschaft“ geht es am Dienstag, 2. Juli. Referent ist Prof. Dr. Wolfgang Ketter, Universität zu Köln. Diese Vorlesung findet im Gebäude 2 (Seminargebäude), Universitätsstr. 33, 58097 Hagen, Räume 1-3, statt.

  • Die Energiewende und die Digitalisierung der Energiewirtschaft bedingen neuartige und komplexe Problemstellungen. Im Zuge der Energiewende erlebt der Energiesektor sowohl angebotsseitig (variable erneuerbare Energieträger) als auch die nachfrageseitig (Prosumer, Elektrifizierung des Mobilitätssektors) einen strukturellen Wandel. Gleichzeitig bieten Datenströme von z.B. Smart Meters, Smart City Sensorik oder auch der Digitalisierung von Verbraucherschnittstellen bisher ungenutzte Möglichkeiten zur Entscheidungsunterstützung und -automatisierung. Um nachhaltige Energieversorgungssysteme zu schaffen und zeitgleich Versorgungssicherheit zu garantieren sowie Effizienz zu forcieren, sind Informationssysteme, die der hohen Dynamik dieser Prozesse gerecht werden, unabdingbar. Auch aus Sicht der Marktakteure führt der Wandel des Energieversorgungssystems - beispielsweise durch die zunehmende Digitalisierung - zu neuen Anforderungen. Sie müssen mittlerweile komplexere und kurzfristigere Entscheidungen treffen und dabei Datentransparenz und -sicherheit wahren. Auch dafür sind geeignete Analyseverfahren sowie entsprechende Informationssysteme erforderlich.

    Nicht nur offensichtliche Zusammenhänge können hierbei helfen einen Wettbewerbsvorteil zu erreichen. Methoden des maschinellen Lernens und der Datenanalyse können genutzt werden, um verborgene Strukturen, Präferenzen und Verbindungen aufzudecken und einen Informationsvorsprung zu erlangen, der sich in einen betrieblichen Mehrwert überführen lässt. In diesem Kontext geht es in diesem Vortrag insbesondere um die Rolle der künstlichen Intelligenz und des maschinellen Lernens in Bezug auf neue Geschäftsmodelle und wie sich diese auf die Gesellschaft auswirken. Der Vortrag wird konkrete Beispiele und deren Auswirkungen in Bezug auf Energiemärkte und elektrische Fahrzeuge und Flotten aufzeigen.

Gerd Dapprich | 27.02.2019