Länderreport Frühkindliche Bildungssysteme

Foto: Zero Creatives/Cultura/GettyImages
Das pädagogische Personal in Einrichtungen der frühen Bildung ist systemrelevant - und das nicht erst seit der Corona-Krise.

Das Corona-Virus stellt den Alltag auf den Kopf. Familien müssen die Betreuung, Bildung und Erziehung ihrer Kinder sichern – und das häufig ohne unmittelbare Unterstützung durch das pädagogische Personal. Rund 3,6 Millionen Kinder gehen aktuell nicht in ihre Kitas. Eltern, die zumeist selbst im Homeoffice arbeiten, stellt das vor eine große Herausforderung.

Die siebte Ausgabe des „Länderreports Frühkindliche Bildungssysteme 2019“ der Bertelsmann Stiftung weist auf die hohe Relevanz von pädagogischem Personal für die frühkindliche Bildung hin. Veröffentlicht wurde der Report in diesem Jahr zum ersten Mal in Zusammenarbeit mit dem Lehrgebiet Empirische Bildungsforschung der FernUniversität in Hagen (Jana Viola Frings, Felicitas Kempf und Prof. Dr. Julia Schütz).

„Das pädagogische Personal in Einrichtungen der frühen Bildung ist systemrelevant. Nicht erst seit Corona“, betont Prof. Dr. Julia Schütz. „Diese Erkenntnis sollte sich auch in der Anerkennung für die pädagogische Arbeit ausdrücken.“

Spätestens jetzt müsse für Politik und Gesellschaft deutlich werden, wie relevant die frühe Bildung, Betreuung und Erziehung für das System sei.

Foto: Hardy Welsch
Prof. Julia Schütz kooperiert mit der Bertelsmann Stiftung. Zum ersten Mal ist der Länderreport Frühkindliche Bildungssysteme in Zusammenarbeit mit ihrem Lehrgebiet veröffentlicht worden.

Kita-Qualität ist nicht kindgerecht

Die von der FernUniversität in Hagen vorgenommenen Auswertungen der amtlichen Kinder- und Jugendhilfestatistik zeigen: Es hat zwar eine quantitative Zunahme des pädagogischen Personals in Kitas stattgefunden. Jedoch ist weiterhin eine deutliche Verbesserung des Personalschlüssels erforderlich, um Qualität und eine kindgerechte Bildung, Erziehung und Betreuung zu gewährleisten.

Länderreport Frühkindliche Bildungssysteme

Der „Länderreport Frühkindliche Bildungssysteme 2019“ ist jetzt veröffentlicht worden.

Kathrin Bock-Famulla, Anne Münchow, Jana Frings, Felicitas Kempf, Julia Schütz (2020): Länderreport Frühkindliche Bildungssysteme 2019. Transparenz schaffen – Governance stärken. 1. Auflage 2020, 400 Seiten (Broschur). Bertelsmann Stiftung, ISBN: 978-3-86793-887-7.

Zur Veröffentlichung

In den Jahren zwischen 2008 und 2018 ist ein deutlicher Zuwachs von Pädagoginnen und Pädagogen von 380.000 auf rund 621.000 zu verzeichnen. Doch nach Empfehlungen der Bertelsmann Stiftung fehlen aktuell noch mehr als 106.500 Fachkräfte für eine kindgerechte Personalausstattung. Insgesamt hat sich der Personalschlüssel in Krippengruppen von 1 zu 4,6 (2013) auf 1 zu 4,2 (2018) und in Kindergartengruppen von 1 zu 9,6 (2013) auf 1 zu 8,9 (2018) in Deutschland verbessert. Dabei sind allerdings heterogene Entwicklungsdynamiken der einzelnen Bundesländer erkennbar.

Die diesjährige Ausgabe widmet sich daher auch dem kritischen Diskurs zu den jeweiligen Reformvorhaben in den Bundesländern im Rahmen des „Gute-KiTa-Gesetzes“.

Carolin Annemüller | 30.04.2020