29

„Umweltökonomie im Zeichen des Klimawandels“

29. Mai 2015

Vortragsreihe: Nachhaltiges Wirtschaften

Zeitraum
29.05.2015 17:00 Uhr
(bis 20.30 Uhr)

Ort
Campus der FernUniversität, TGZ-Gebäude, Universitätsstr. 11, 58097 Hagen, Raum Ellipse (Erdgeschoss)

Veranstalter
Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der FernUniversität in Hagen

Referenten
Prof. Dr. Alfred Endres
FernUniversität in Hagen, Fakultät für Wirtschaftswissenschaft, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insb. Wirtschaftstheorie


apl. Prof. Dr. Niko Paech
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Fakultät II – Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften, Lehrstuhl für Produktion und Umwelt

Dr. Hans-Jürgen Nantke
Leiter der Deutschen Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt der Bundesrepublik Deutschland

Auskunft erteilt
Dipl.-Kff. Helga Gösling
(Tel.: 02331 / 987-2713)

Die Wissenschaft ist sich einig: Der Klimawandel mit seinen verheerenden Auswirkungen ist nicht mehr zu leugnen. Die Zunahme zerstörerischer Orkane, Bodenerosionen, gravierende Veränderung von Flora und Fauna werden mittlerweile von ihr auf den Klimawandel zurückgeführt.

Trägt unser Lebenswandel, unsere Wirtschaftsweise – insbesondere in den Industriestaaten – dazu bei, und wie können wir dieser negativen Entwicklung entgegenwirken?

Diese Frage stellen sich auch Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler.

Nach einer kurzen Einführung durch Prof. Dr. Alfred Endres entwirft apl. Prof. Dr. Niko Paech, Lehrstuhl für Produktion und Umwelt an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Fakultät II – Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften, ein Szenario der Postwachstumsökonomie: „Postwachstumsökonomie – Sind wir reif für die Reduktion“? Wie können wir, an den Grenzen des Wachstums angelangt, unsere Bedürfnisse so reduzieren, dass wir unsere Ressourcen nicht auf Kosten nachfolgender Generationen aufzehren?

Prof. Dr. Alfred Endres, Inhaber des Lehrstuhls für Volkswirtschaftslehre, insb. Wirtschaftstheorie an der FernUniversität in Hagen, zeigt umweltökonomische Methoden und Instrumente auf, die Politik und Wirtschaft Grundlage für nachhaltiges Wirtschaften und Handeln sein können.

Dr. Hans-Jürgen Nantke ist Leiter der Deutschen Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt der Bundesrepublik Deutschland. Er erläutert kritisch Entwicklung, Vor- und Nachteile des in der EU angewendeten Instrumentes „Handel mit Emissionszertifikaten“.

Zwischen den Vorträgen bleibt Zeit für Diskussionen. Bei einem Imbiss besteht ab 20.30 Uhr Gelegenheit für Gespräche.

Bitte beachten: Der ursprünglich geplante Veranstaltungsort wurde geändert, die Veranstaltung findet jetzt im TGZ-Gebäude auf dem FernUni-Campus statt (Adresse: s.o.).


17.00 – 17.15 Uhr Einführung
Prof. Dr. Alfred Endres
17.15 – 18.00 Uhr „Postwachstumsökonomie – Sind wir reif für die Reduktion“?
Prof. Dr. Niko Paech
18.00 – 18.15 Uhr Diskussion
18.15 – 19.00 Uhr „Umweltökonomie im Zeichen des Klimawandels“
Prof. Dr. Alfred Endres
19.00 – 19.15 Uhr Diskussion
19.15 – 19.30 Uhr PAUSE
19.30 – 20.15 Uhr „Handel mit Emissionszertifikaten – ein Instrument für den Klimaschutz“
Dr. Hans-Jürgen Nantke
20.15 – 20.30 Uhr Diskussion
anschließend Imbiss
Gerd Dapprich | 06.12.2017