„Parlamentarisierung, Abdankung, Regentschaft. Konzepte und Stationen des erzwungenen Übergangs von der konstitutionellen Monarchie zur demokratischen Republik im Herbst 1918“

13. September 2018

Vortragsreihe: Europäische Verfassungswissenschaften

Zeitraum
13.09.2018
17:00 Uhr

Ort
Seminargebäude der FernUniversität (Gebäude 2), Räume 4 und 5, Universitätsstr. 33, 58097 Hagen

Veranstalter/-in
Dimitris-Tsatsos-Institut für Europäische Verfassungswissenschaften (DTIEV)

Referent/-in
Apl. Prof. Dr. Wolfgang Kruse
FernUniversität in Hagen
geb. 1957, Akademischer Oberrat und außerplanmäßiger Professor im Arbeitsbereich Geschichte der Europäischen Moderne, Historisches Institut der FernUniversität in Hagen, Lehrgebiet Neuere Deutsche und Europäische Geschichte. Er hat 1990 an der Technischen Universität Berlin über den Burgfriedensschluss der deutschen Sozialdemokratie zu Beginn des Ersten Weltkriegs promoviert und 2001 an der FernUniversität Hagen mit einer Habilitationsschrift über Krieg, Militär und bürgerliche Gesellschaft im politischen Diskurs der Französischen Revolution sowie einem Probevortrag über Schinkels Neue Wache und den politischen Totenkult in der modernen deutschen Geschichte die Lehrbefugnis für Neuere Geschichte erworben.

Moderation
Prof. Dr. Peter Brandt

Auskunft erteilt
Dr. Ingrid Piela

Der Vortrag behandelt die konzeptionellen Überlegungen und politischen Schritte zur Beschränkung der Monarchie im Vorfeld der Novemberrevolution 1918. Vor diesem Hintergrund werden die Grundlagen und Entwicklungsmöglichkeiten der konstitutionellen Monarchie diskutiert.


Gerd Dapprich | 09.07.2018