„Genre und Race – Mediale Interdependenzen von Ästhetik und Politik“

22. November 2018

Fachtagung

Zeitraum
22.11.2018 — 24.11.2018


Ort
FernUniversität, AVZ (Gebäude 8), Großer Senatssaal, Raum B121, Universitätsstr. 21, 58097 Hagen

Veranstalter/-in
Jun. Prof. Dr. Irina Gradinari (FernUniversität) und Prof. Dr. Ivo Ritzer (Universität Bayreuth)

Die Tagung richtet sich in erster Linie an Studierende des BA Kulturwissenschaften, Modul L2; Modul L4, sie steht aber auch allen anderen Interessierten offen.

Die Kategorie Race gewinnt aktuell wieder stärker an politischer Bedeutung. Im Zuge des Decolonizing der Gender Studies, aber auch durch eine neue Welle von Migration und Flucht, durch Seiteneffekte der Globalisierung sowie durch die Entwicklungen von und in neuen Medien (soziale Medien, Chats, Fernsehserien usw.) wird Race zur zentralen Diskursfigur.

An der Kategorie der Fremdheit entfalten sich dabei politische Kontroversen, welche die westlichen Gesellschaften zunehmend spalten. Auch die Debatten um die Gender Studies in Europa müssen vor dem Hintergrund eines neuen Rassismus und einer grassierenden Xenophobie einer Revision unterzogen werden, da die Rückwendung zu Familienwerten, Reproduktion und Heterosexualität vor allem der Stärkung und „Reinheit“ der Nation und der Ausgrenzung von Geflüchteten dienen soll. Betrachtet man zum Beispiel das Internet oder neue Fernsehserien, so erscheint gerade Race als Problem, während sich Gender (vorwiegend dasjenige weißer Figuren) immer stärker differenziert.

Quere Identitäten sind in den okzidentalen Kulturindustrien und in politischen (Selbst-)Repräsentationen mittlerweile gang und gäbe (auch wenn diese Emanzipation frei­lich nicht immer reibungslos verläuft), während ethnisierende und rassifizierende Zuschreibungen tendenziell problematisch bleiben. Vor diesem Hintergrund gilt es auch ein Projekt der Provinzialisierung des Westens gegenüber den Medienkulturen in Afrika, Asien und Lateinamerika voranzutreiben, die ihrerseits eigene Diskursivierungen der Kategorien von Race und Gender leisten.

Weitere Informationen und Online-Anmeldung (bis 15. November möglich) unter http://e.feu.de/genreundrace. Dort ist auch der Flyer mit dem Programm zu finden.

Die Veranstaltung ist gleichzeitig 4. Jahrestagung der AG Genre Studies der GfM.

Gerd Dapprich | 14.11.2018