„‚Es muß alles anders werden!‘ Politik und Verfassungsdenken bei Erwin Stein nach 1945“

13. Dezember 2018

Vortragsreihe: Europäische Verfassungswissenschaften

Zeitraum
13.12.2018
17:00 Uhr

Ort
Seminargebäude der FernUniversität (Gebäude 2), Räume 4 und 5, Universitätsstr. 33, 58097 Hagen

Veranstalter/-in
Dimitris-Tsatsos-Institut für Europäische Verfassungswissenschaften (DTIEV)

Referent/-in
Apl. Prof. Dr. Anne C. Nagel
Universität Gießen
Anne C. Nagel lehrt an der Justus-Liebig-Universität Gießen Neuere und Neueste Geschichte. Zu ihren Forschungsgebieten gehören die Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte des 20. Jahrhunderts, die Geschichte des Liberalismus und der liberalen Parteien sowie die Geschichte des Dritten Reichs. Zurzeit bearbeitet sie einen Band der Reihe „Europäische Verfassungsgeschichte“, der am Dimitris-Tsatsos-Institut für Europäische Verfassungswissenschaften der FernUniversität in Hagen entsteht.

Moderation
Prof. Dr. Ewald Grothe, Gummersbach / Hagen

Auskunft erteilt
Dr. Ingrid Piela

Zu der wissenschaftlichen Veranstaltung sind auch interessierte Bürgerinnen und Bürger willkommen, der Eintritt ist frei.

Deutschland im 20. Jahrhundert. Am 7. März 1903 wird Erwin Stein in dem Städtchen Grünberg/Oberhessen als Sohn eines Bahnmeisters geboren. Alles deutet auf ein solides Leben ohne Verwerfungen. Es kommt anders. Die politische Entwicklung in der ersten Jahrhunderthälfte zwingt den Juristen, der mit einer Jüdin verheiratet ist, zu größter Zurückhaltung. Nach 1945 beginnt sein zweites Leben. Unter dem Motto „Es muß alles anders werden“ stürzt er sich in die Politik und greift nachdrücklich in die Gestaltung eines demokratischen Deutschland ein. Als Abgeordneter der CDU wirkt er maßgeblich an der Hessischen Verfassung mit und versucht als Kultusminister des Landes Hessen, das Bildungssystem sozial zu reformieren. Schließlich gehört er zur ersten Generation Karlsruher Verfassungsrichter und sorgt mit eigenständigen Urteilen immer wieder für öffentliche Aufmerksamkeit.


Gerd Dapprich | 06.11.2018