Rote Räte. Die bayrische Revolution aus der Sicht von Augenzeugen.

03. April 2019

Zeitraum
03.04.2019
18:00 Uhr (bis 20.00 Uhr)

Ort
Kulturhaus Lüdenscheid, Freiherr-vom-Stein-Str. 9, 58511 Lüdenscheid

Auf dem Programm des Lüdenscheider Gesprächs steht dieses Mal der Dokumentarfilm „Rote Räte. Die bayrische Revolution aus der Sicht von Augenzeugen“ von Klaus Stanjek.

„In dieser Revolutionszeit … wie das in Bayern damals gewesen ist - wurde in einigen Monaten viel mehr gemacht als sonst in Jahren“, sagt der Revolutionstheoretiker Augustin Souchy über die Jahre 1918/19. Zwischen 40.000 und 60.000 Menschen demonstrierten am 7. November 1918 auf der Münchner Theresienwiese für Frieden. Die erste deutsche Demokratie währte nur kurz – kehrte aber bald wieder. Hundert Jahre später halten die Stadt München, ihre Bürgerinnen und Bürger Rückschau auf historische Ereignisse und Umbrüche in der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg.


Der Film „Rote Räte – Von den Anfängen der Demokratie in Deutschland“ gründet auf Gesprächen und begleiteten Spaziergängen mit den Zeitzeugen Johann Auernhammer, Johann Haberl, Wilhelm Hagen, Karl Paintner, Otto von Ramdohr und Augustin Souchy in den Jahren 1979 bis1980. Margot Schmidt gehörte zur Gruppe derer, die damals diese Interviews führte. Etwa 40 Stunden Ton- und 20 Stunden Videomaterial überdauern 30 Jahre als stumme Sachkultur. Zum Jubiläum 2018/19 hat der Filmemacher Klaus Stanjek sie wiederentdeckt.

Die Historikerin Dr. Margot Fuchs, München gibt im Anschluss einen Werkstattbericht aus der Frühzeit der Oral History in Deutschland und beantwortet Fragen des Publikums.
Margot Fuchs studierte Geschichte in York (GB) und München. Sie war Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Museum München bis 1997 und Leiterin des Historischen Archivs der TU München bis 2014. Seit 2014 arbeitet sie als freie Autorin, archivfachliche Beraterin und in der Recherche und wissenschaftlichen Begleitung von Dokumentarfilmen.

Moderiert wird die Veranstaltung des Instituts für Geschichte und Biographie von dem FernUni-Historiker im Ruhestand Prof. Dr. Peter Brandt.

Hinweis: Der ursprünglich für diesen Termin geplante Vortrag von Volker Koop muss umständehalber leider ausfallen!

Gerd Dapprich | 28.03.2019