Romantische Liebe in der Gegenwartsgesellschaft

14. September 2019

Zeitraum
14.09.2019
10:00 Uhr (bis 14.00 Uhr)

Ort
WBK – Wissen Bildung Kultur in Coesfeld, Osterwicker Str. 29, 48653 Coesfeld

Zu dem von Max Kaufmann, M.A., geleiteten Seminar in der Veranstaltungsreihe „BürgerUniversität Coesfeld“ sind alle Interessierten herzlich willkommen, der Eintritt ist frei.

Im Kontext fortschreitender Modernisierungs- und Individualisierungsprozesse hat sich die romantische Liebe zu einem zentralen Bindungsmotiv moderner Partnerschaften entwickelt. Jemanden zu lieben ist weithin sowohl die grundlegende Voraussetzung für das Zustandekommen einer (Liebes-)Beziehung als auch die notwendige Bedingung für ihr weiteres Fortbestehen. Die Frage danach, wen wir lieben, aber auch wie wir lieben, kann als Ausdruck einer selbstbestimmten und individualisierten Lebensführung begriffen werden. Aus diesem romantischen Selbstverständnis erwachsen jedoch nicht ausschließlich neue Freiheiten, sondern auch neue Unsicherheiten.

Im Rahmen des Seminars wird das Phänomen der romantischen Liebe aus einer soziologischen Perspektive betrachtet. In gemeinsamer praktischer Arbeit soll der Frage nachgegangen werden, wie romantische Liebe gegenwärtig beschrieben, erfahren und praktiziert wird.

Max Kaufmann hat in Würzburg und Dortmund Soziologie studiert. Er ist Mitarbeiter des Lehrgebiets „Organisationssoziologie und qualitative Methoden“ der FernUniversität in Hagen und im DFG-Projekt „Machen und Jagen? Praktiken der Personalauswahl in Organisationen“. Weitere Forschungsgebiete sind insbesondere die interpretative Organisationsforschung, die hermeneutische Wissenssoziologie und qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung.

Gerd Dapprich | 11.03.2019